+
Ukrainische Soldaten patrouillieren an Bord eines Militärbootes, das in Mariupol festgemacht wurde.

Ukraine-Konflikt

"Firmen sind besorgt über die Zuspitzung"

  • schließen

DIHK-Präsident Schweitzer warnt vor einer weiteren Eskalation im Verhältnis zu Russland.

Herr Schweitzer, Sie eröffnen heute das deutsch-ukrainische Wirtschaftsforum. Mit welchen Gefühlen beobachtet die Wirtschaft die Lage in der Ukraine?
Ganz klar, die Unternehmen blicken besorgt auf den Konflikt mit Russland in der Ostukraine, und geradezu gebannt auf die aktuelle Zuspitzung im Asowschen Meer. Es gibt aber zum Glück auch eine andere Realität im großen Rest dieses riesigen Landes, und das sind besser werdende Rahmenbedingungen und gute Geschäfte: So blicken in einer aktuellen Umfrage der AHK Ukraine fast die Hälfte der deutschen Unternehmen vor Ort optimistisch auf ihre Geschäfte 2019, nur sieben Prozent erwarten Einbußen. Auch für die Konjunktur in der Ukraine und die eigenen Investitionspläne überwiegt bei den Unternehmen die Zuversicht.

Also im Prinzip alles gut?
Na ja, wir blenden die Risiken nicht aus. Der Konflikt mit Russland ist natürlich ein großes Problem für die Wirtschaft, außerdem beklagen unsere Unternehmen immer noch ein hohes Maß an Rechtsunsicherheit und Compliance-Defiziten. Und dann fehlt für die Ausweitung der Produktion zunehmend geeignetes Personal. 55 Prozent der Betriebe stellen einen Mangel an Fachkräften fest. Umso wichtiger ist es deshalb, dass die ukrainische Regierung ihre angekündigten Reformen entschlossen umsetzt und wir das Land auf seinem Weg nach Europa unterstützen.

Welche Auswirkungen hätten dauerhafte Einschränkungen der Schifffahrt im Asowschen Meer auf den Handel?
Die Häfen im Asowschen Meer spielen für den deutsch-ukrainischen Handel glücklicherweise nur eine untergeordnete Rolle. Viele der relevanten Transporte wurden auch schon vor der aktuellen Konfliktsituation über den Landweg abgewickelt. In der Region um Mariupol sind zudem insgesamt nur sehr wenige deutsche Unternehmen ansässig. Die Präsenz deutscher Unternehmen ist in der Westukraine deutlich stärker ausgeprägt. Grundsätzlich aber sind verlässliche und vertrauensvolle Rahmenbedingungen für die Wirtschaft natürlich immens wichtig. Sie sind auch die Ausgangsvoraussetzung dafür, dass die Ukraine wieder unabhängiger von den Finanzhilfen internationaler Geber wird.

Welche Rolle spielt die Ukraine als Partner für Deutschland?
In den deutsch-ukrainischen Wirtschaftsbeziehungen steckt großes Potenzial. Mit seinen rund 45 Millionen Einwohnern, viele davon in Technik und IT gutausgebildete Fachkräfte, ist die Ukraine einer der größten und wichtigsten Märkte in Osteuropa. Mehr als 2000 deutsche Unternehmen sind bereits in diesem großen Flächenland aktiv. Sie geben dort rund 60.000 Menschen Arbeit, vor allem im Agrar- und Industriebereich. Gemessen an der Größe des Landes und der hohen Einwohnerzahl gibt es hier aber noch viele unausgeschöpfte Möglichkeiten. Immerhin haben sich die Handelsbeziehungen unserer beiden Ländern seit der Wirtschaftskrise der Ukraine im Jahr 2015 gut entwickelt: Das Handelsvolumen ist mit fast 7 Milliarden Euro heute um mehr als 30 Prozent höher als damals.

Interview: Andreas Niesmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion