Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

CSU-Chef Markus Söder wird von der FDP kritisiert. (Archivbild)
+
CSU-Chef Markus Söder wird von der FDP kritisiert. (Archivbild)

Jamaika-Bündnis

Kleinkrieg zwischen FDP und CSU: „permanente Blutgrätschen gegen Laschet“

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Vor dem Start der Ampel-Sondierungen erheben FDP-Politiker schwere Vorwürfe gegen die CSU und ihren Parteichef Markus Söder.

Berlin – Die FDP hat Stellung gegenüber der CSU im Zuge der Ampel-Sondierungen nach der Bundestagswahl bezogen. Die Liberalen warfen der CSU und ihrem Parteichef Markus Söder vor, eine unionsgeführte Jamaika-Koalition vertan zu haben. In der FDP gebe es „weiter eine inhaltliche Nähe zur Union“, sagte FDP-Generalsekretär Volker Wissing am Donnerstag (07.10.2021) im „Morgenmagazin“ des ZDF. „Deswegen fanden wir es nicht sehr klug, dass Herr Söder jetzt Möglichkeiten vom Tisch genommen hat.“

Für die FDP bleibe ein Dreierbündnis mit Union und Grünen nach der Bundestagswahl 2021 weiterhin eine Option, sagte Wissing. „Wir haben Jamaika nicht zugemacht.“ Allerdings mache es aus Sicht der FDP „keinen Sinn“, so wie von CSU-Politikern gefordert parallel über eine „Ampel“ und über „Jamaika“ zu verhandeln.

Auch der FDP-Bundestagsabgeordnete Konstantin Kuhle äußerte sich bei Twitter „Ohne die permanenten CSU-Blutgrätschen gegen Armin Laschet könnten wir morgen Sondierungsgespräche für eine Jamaika-Koalition beginnen“, schrieb er, und weiter: „Dass Söder heute gegen Jamaika schießt, obwohl FDP und Grüne diese Variante explizit offen lassen, setzt seiner Obstruktion die Krone auf.“

FDP wirft Markus Söder Scheitern von Jamaika vor

CSU-Chef Markus Söder hatte am Vortag die Entscheidung der FDP, zunächst mit SPD und Grünen über die Bildung einer Regierung zu beraten, als „De-facto-Absage“ an eine Jamaika-Koalition gewertet und die Erwartung geäußert, dass tatsächlich ein Ampel-Bündnis zustande kommen werde.

FDP-Chef Christian Lindner sagte daraufhin am Mittwochabend (06.10.2021) in den ARD-Tagesthemen für seine Partei, dass Jamaika „unverändert eine tragfähige Option“ bleibe – „das sage ich ausdrücklich auch an die Adresse der CSU“.

Sondierungsgespräche: Markus Söder „auf Ego-Trip unterwegs“

Der Vorsitzende der FDP-Nachwuchsorganisation Junge Liberale, Jens Teutrine, sagte am Donnerstag (07.10.2021) im Sender Bayern 2, es habe durchaus eine Chance für eine Jamaika-Koalition gegeben. „Dann kam Markus Söder und hat gesagt, der Drops ist gelutscht, die Sache ist entschieden.“ Söder sei derzeit „so ein bisschen auf einem Ego-Trip unterwegs“ und schade damit insbesondere CDU-Chef Armin Laschet, der an der Option einer Jamaika-Koalition festhalten will. (marv/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare