Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Neuer FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai
+
Christian Lindner (FDP), Bundesfinanzminister und FDP-Vorsitzender, stellt auf einer Pressekonferenz Bijan Djir-Sarai, den neuen FDP-Generalsekretär vor.

FDP-Spitze

Christian Lindner schlägt Bijan Djir-Sarai als neuen FDP-Generalsekretär vor

  • VonLukas Zigo
    schließen

Bijan Djir-Sarai aus Nordrhein-Westfalen soll Volker Wissing beerben und FDP-Generalsekretär werden. Sein Kernthema ist die Außenpolitik.

Berlin – Die FDP hat ihr Ziel in der Bundestagswahl 2021 erreicht und ist jetzt Regierungspartei. Nun bilden einige hochrangige FDP-Politiker Teile der Bundesregierung. Im Zuge dessen soll Bijan Djir-Sarai den Posten des FDP-Generalsekretärs von Volker Wissing übernehmen. Parteichef Christian Lindner schlug ihn am Montag (20.12.2021) für das Amt vor.

„Es geht darum, die FDP als Teil einer Regierung erkennbar zu machen, zu zeigen, dass die FDP eine eigenständige politische Kraft der Mitte ist, die nicht exklusiv nur mit diesen oder jenen Parteien zusammenarbeitet, sondern die überall hin in alle Richtungen anschlussfähig ist“, sagte Lindner, der seit Kurzem auch Bundesfinanzminister ist.

Bijan Djir-Sarai beerbt Volker Wissing als FDP-Generalsekretär – Verbindungen zur CDU offensichtlich

Der Bundesvorsitzende hat laut Satzung das alleinige Vorschlagsrecht, aber ein Parteitag entscheidet später. Bijan Djir-Sarai soll Volker Wissing beerben, der Digital- und Verkehrsminister in der neuen Bundesregierung wird. Djir-Sarai sagte bei einem gemeinsamen Auftritt mit Parteichef Lindner, seine Verbindungen zur CDU in seinem Umfeld im Bundesland Nordrhein-Westfalen seien ja bekannt. Das heiße aber nicht, dass er eine „hohe Affinität“ in diese Richtung formuliert habe.

In seiner Partei ist Bijan Djir-Sarai als Außenpolitiker bekannt und hat sich oft zu Menschenrechtsfragen geäußert. Auf seiner Internetseite schreibt er, er sei in Teheran geboren, habe Abitur in Grevenbroich gemacht und in Köln Betriebswirtschaftslehre studiert. Zuvor habe er als hauptamtlicher Dezernent für Informationstechnologie, Infrastruktur, Technik, Controlling und Organisation im Rhein-Kreis Neuss gearbeitet.

Bijan Djir-Sarai über Regierungsverantwortung: FDP muss sich weiterentwickeln

Auch in Regierungsverantwortung müsse sich die FDP weiterentwickeln und zugleich erfolgreich sein, so Djir-Sarai. Er wolle beide Aspekte zusammenbringen. Für ihn sein auch das Thema Diversität enorm wichtig: „Die Gesellschaft, in der wir leben, hat sich verändert in den letzten Jahren, ist bunter geworden, ist vielfältiger geworden. Das ist auch gut so und das muss auch eine politische Partei dementsprechend abbilden.“

Lindners Vorschlag freute auch FDP-Verteidigungspolitikerin Marie-Agnes Strack-Zimmermann sehr. „Er hat eine lange Parteierfahrung, kennt Politik aus Regierungs- und Oppositionssicht und ist durch und durch ein erfrischender Rheinländer mit viel Humor.“ Seine Vorstellung hatte Bijan Djir-Sarai mit einem Hinweis auf seine Herkunft begonnen: „Sie merken es auch an meinem Namen und an meinem Akzent: Ich komme aus Nordrhein-Westfalen.“ (Lukas Zigo/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare