Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Farbanschlag auf Smart von Politiker Lauterbach.
+
Auf den Smart von SPD-Bundestagsabgeordneten Karl Lauterbach wurde ein Farbanschlag verübt.

„Nicht einschüchtern lassen“

Farbanschlag auf Smart von Karl Lauterbach (SPD) – „Solche Angriffe sind Angriffe auf unsere Demokratie“

  • Jasmin Pospiech
    VonJasmin Pospiech
    schließen

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat mit schweren Anfeindungen zu kämpfen. Nun hat es seinen Smart erwischt. Rückenwind bekommt er von unerwarteter Seite.

Köln – Die Windschutzscheibe und auch die Scheibenwischer sind mit Farbe bekleckert, ein von der Polizei sichergestellter Farbeimer in der Nähe bestätigt schließlich den Verdacht: Jemand hat sich am Smart des SPD-Politikers Karl Lauterbach zu schaffen gemacht. Der Gesundheitsexperte klagt schon länger über Anfeindungen, bereits im Februar diesen Jahres hatte er vorsichtshalber seinen Dienst in einem Impfzentrum abgesagt.

Nun habe es seinen geliebten Stadtwagen erwischt, wie der 58-Jährige twittert. „Er sieht schrecklich aus. Auch die Scheiben, ich kann ihn nicht mehr fahren.“ Er ergänzt seinen Tweet mit dem Schlagwort: „Aber wir werden nie aufgeben.“

Auch viele Politiker und Kritiker solidarisieren sich unter den Hashtags #wirsindviele und #VolleSolidarität mit Lauterbach und verurteilen den Farbanschlag aufs Schärfste. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckard etwa spricht von einem feigen Versuch der Einschüchterung und meint: „Solche Angriffe sind Angriffe auf unsere Demokratie.“ Mehr darüber, was andere Politiker zu dem Farbanschlag zu sagen haben und wie es überhaupt dazu kommen konnte, gibt es hier.**24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare