Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Erdogan hat noch nicht genug Anhänger ? glaubt er zumindest.
+
Erdogan hat noch nicht genug Anhänger ? glaubt er zumindest.

Türkei

Ein Fahnenmeer alleine reicht nicht

Die Ja-Kampagne überzeugt viele Türken nicht ? Erdogan passt seinen Kurs vor dem umstrittenem Referendum an. So unterlässt er Nazi-Vergleiche, die das Verhältnis zu Europa ins Bodenlose hatte sinken lassen.

In Istanbul ist nicht länger zu übersehen, dass die Türkei auf eine wichtige Entscheidung zusteuert: Gut eine Woche vor dem heftig umkämpften Referendum über das Präsidialsystem ist die Stadt förmlich gepflastert mit Plakaten, Bannern und Aufklebern, die für „Evet“ (Ja) oder „Hayir“ (Nein) werben. Doch obwohl die Ja-Kampagne unübersehbar dominiert, sind viele Türken weiter nicht überzeugt. Es scheint, dass die Regierung daher auf den letzten Metern noch einmal ihre Taktik korrigiert.

„Mit unserem ganzen Herzen: Ja“, heißt es auf einem riesigen Transparent der regierenden Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP), das am zentralen Taksim-Platz an einer Fassade hängt. Von einem anderen lächelt Präsident Recep Tayyip Erdogan und wirbt dafür, „für das Volk“ zu stimmen. Vor dem Referendum dominiert eindeutig die Ja-Kampagne – und das nicht nur auf den Straßen.

Die oppositionelle Republikanische Volkspartei (CHP) warf der AKP kürzlich vor, „die gesamten Ressourcen des Staates und seine Fernsehsender“ für ihre Kampagne zu benutzen. Ihre Nein-Kampagne werde „aktiv blockiert“, kritisierte der CHP-Vertreter Erdogan Toprak. „Wir können nicht einmal Nein-Banner aufhängen und keine Plakatwände oder Versammlungssäle mieten.“

Unter dem Vorwand des Ausnahmezustands würden ihnen viele Hindernisse in den Weg gelegt, beklagte Toprak. Zudem übertrage der staatliche Fernsehsender TRT nur die Kundgebungen der Regierung. Auch der OSZE-Vertreter Michael Georg Link, dessen Organisation eine Beobachtermission entsandt hat, kritisierte „eine sehr einseitige Darstellung des Themas“ in den Medien. Seit Wochen touren Präsident Erdogan und Ministerpräsident Binali Yildirim unermüdlich von Stadt zu Stadt, um die AKP-Basis für das Referendum zu mobilisieren. Obwohl sich ihre Reden inhaltlich kaum unterscheiden und sich ihre Auftritte vor Tausenden fähnchen-schwingenden Anhängern zum Verwechseln ähneln, werden sie in ganzer Länge vom Fernsehen übertragen.

Umso erstaunlicher ist es, dass die Ja- und Nein-Lager weiter Kopf an Kopf liegen. Der Kolumnist Murat Yetkin schrieb jüngst in der „Hürriyet Daily News“, die Leiter verschiedener Umfrageinstitute hätten ihm bestätigt, dass „trotz des massiven Einsatzes der Medien und der staatlichen Ressourcen“ durch die Regierung das Rennen weiter so eng sei, dass der Ausgang kaum vorherzusehen sei.

Trotz der scharfen nationalistischen Rhetorik Erdogans trägt demnach ein erheblicher Teil der Anhänger der ultrarechten Partei der Nationalistischen Bewegung (MHP) den Übergang zum Präsidialsystem nicht mit. Führende Köpfe der Partei, mit der sich Erdogan für die Verfassungsänderung verbündet hatte, rebellieren gegen ihren Vorsitzenden Devlet Bahceli und machen offen Kampagne für das Nein. Noch bedenklicher ist für Erdogan, dass auch ein Teil der AKP-Basis nicht überzeugt ist, dass eine weitere Stärkung seiner Macht notwendig ist.

Der Erfolg der AKP basierte über lange Jahre auf der Stabilität und dem beispiellosen Wachstum, die sie dem Land bescherte. Doch mit der Stabilität ist es spätestens seit dem Putschversuch vom 15. Juli vorbei, und auch die Wirtschaft schwächelt.

Viele kurdische AKP-Wähler nehmen der Regierung ihr hartes Vorgehen gegen die PKK-Guerilla übel, bei dem im Südosten ganze Städte zerstört wurden. Bei moderaten AKP-Anhängern wiederum stößt der Schulterschluss mit der rechtsradikalen MHP auf Kritik. Angesichts der schlechten Umfragewerte scheint die AKP ihre Wahlkampftaktik daher noch einmal zu überdenken und ihre Rhetorik zu mäßigen.

Nicht nur verzichtete sie zuletzt darauf, alle Nein-Sager mit „Terroristen“ gleichzusetzen, sondern Erdogan unterließ auch weitere Nazi-Vorwürfe, die das Verhältnis zu Europa auf einen Tiefpunkt hatten sinken lassen. Der Kolumnist Yetkin sieht zudem Anzeichen, dass die AKP versucht, auf Kurden und junge Wähler zuzugehen. Womöglich hat sie erkannt, dass ihr eine weitere Polarisierung nichts nützt. (Ulrich von Schwerin /afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare