+
Sollen Kinder bei politischen Wahlen mitreden?

Grundrechte

Ex-Verfassungsrichter Kirchhof fordert Wahlrecht von Geburt an

Kinder seien von den heutigen politischen Entscheidungen am längsten betroffen. Eine verblüffend einfache Idee könnte sie mitreden lassen. 

Der frühere Richter am Bundesverfassungsgericht, Paul Kirchhof, hält wenig davon, das Wahlalter von 18 auf 16 Jahre abzusenken. "Ich würde da sehr zögern", sagte er dem SWR in Baden-Baden. 

Der Verfassungsgeber habe sich gut überlegt, dass nur derjenige wahlberechtigt sei, der politische Mündigkeit erlangt habe. Das sei ein "starker Vertrauensbeweis", der "wohl nicht weiter belastet" werden dürfe.

Gratis-Download Grundgesetz

Ist unser Grundgesetz 70 Jahre nach seiner Entstehung noch zeitgemäß? Prominente, Leser und Experten suchen Antworten. Der FR-Schwerpunkt im kostenlosen PDF-Download

Kirchhof forderte stattdessen ein Wahlrecht für jeden deutschen Staatsbürger von Geburt an. Ein Kind sei ein Mensch, die Grundrechte seien Menschenrechte, argumentierte er. Kinder seien von den heutigen politischen Entscheidungen noch am längsten betroffen. 

Deswegen müsse man jedem Kind ein Wahlrecht zusprechen, das so lange von den Eltern ausgeübt werde, bis das Kind volljährig ist und selbst wählen könne. In der Praxis hätte dann jeder Elternteil eine halbe Stimme mehr, um Konflikte zu vermeiden. 

Das Vorhaben der Bundesregierung, die Kinderrechte im Grundgesetz zu verankern, sieht Kirchhof skeptisch. Kinder hätten sowieso Grundrechte, da müsse man sich keine neuen ausdenken. Er plädierte stattdessen dafür, die Wahrnehmung der Kinderrechte zu stärken. 

Das geschehe dadurch, dass man sicherstelle, dass Menschen, die ein Kind bekommen, dadurch wirtschaftlich stärker, nicht schwächer würden. Es bräuchte folglich "ein bemerkenswertes Kindergeld" oder die Garantie, den Beruf ohne Einbußen unterbrechen zu können. Das wären "die großen Maßnahmen", die den Kindern zu Gute kämen. (kna)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion