1. Startseite
  2. Politik

Rechter Terrorverdacht in Essen: Zweiter junger Mann festgenommen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Terrorverdacht in Essen
Drei Beamte des SEK in der Nähe ihres Einsatz im Zusammenhang mit dem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag im Essener Gymnasium. © Justin Brosch/dpa

Handelte der 16-Jährige, der in Essen einen Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet haben soll, möglicherweise nicht allein? Bei einem jungen Mann wurden Waffen gefunden.

Essen – Im Zusammenhang mit dem vereitelten mutmaßlichen Terroranschlag in einem Essener Gymnasium hat die Polizei am Montagabend (16. Mai) einen jungen Mann kurzzeitig festgenommen.

Er befinde sich mittlerweile wieder auf freiem Fuß, sagte am Dienstag ein Sprecher der Essener Polizei. Der junge Erwachsene werde verdächtigt, gegen das Waffengesetz verstoßen zu haben. Deshalb habe es in seiner Wohnung am Montagabend einen Zugriff eines Spezialeinsatzkommandos gegeben. Dabei seien Waffen gefunden worden, die aber nach jetzigem Ermittlungsstand nicht scharf gewesen seien. Die Bild-Zeitung hatte zuerst berichtet.

Terrorverdacht in Essen: Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen

In der vergangenen Woche hatte die Polizei nach einem Zeugenhinweis einen 16 Jahren alten Schüler festgenommen, weil er einen Bombenanschlag auf sein Essener Gymnasium geplant haben soll. Bei dem Jugendlichen war umfangreiches Beweismaterial sichergestellt worden. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Inzwischen übernahm die Bundesanwaltschaft die Ermittlungen. Dies geschehe wegen der besonderen Bedeutung des Falls, hatte die Behörde am Montag mitgeteilt. Der Schüler stehe im Verdacht, einen rechtsextremistisch motivierten Terroranschlag an seiner Schule vorbereitet zu haben. Dabei sollten Lehrer sowie eine größere Anzahl von Schülern getötet werden.

Interview

Experte über rechtsextreme Anschläge: „Amok und Terrorismus schließen sich nicht aus“

Nach Bild-Informationen hatte der junge Mann, der am Montagabend kurzzeitig festgenommen worden war, mit dem 16-jährigen Tatverdächtigen vor einem Jahr regelmäßig gechattet. Die Polizei wollte dazu am Dienstag zunächst nichts sagen. (dpa)

Auch interessant

Kommentare