Iran

Erste Festnahmen nach Mord an Atomforscher

Nach der Ermordung eines iranischen Atomforschers vergangene Woche in Teheran haben die iranischen Behörden erste Verdächtige festgenommen. Der Wissenschaftler Ahmadi Roschan war durch eine an sein Auto geheftete Bombe ums Leben gekommen.

„Es wurden Beweise gefunden, und es gab Festnahmen“, sagte Irans Parlamentspräsident Ali Laridschani am Montag dem iranischen Sender „Al-Alam“. Angaben zu den Verdächtigen machte er nicht. Die Ermittlungen laufen laut Laridschani noch. Irans oberster Führer, Ayatollah Ali Chamenei, hatte vergangene Woche die Geheimdienste Israels und der USA für das Attentat verantwortlich gemacht.

Mordopfer für Atomanlage zuständig

Der 32-jährige Atomforscher Mostafa Ahmadi Roschan war am Mittwoch zusammen mit seinem Fahrer bei der Explosion einer an sein Auto gehefteten Bombe getötet worden. Er war stellvertretender Leiter für kaufmännische Angelegenheiten der Atomanlage Natans, wo der Iran Uran anreichert. Es war der vierte derartige Anschlag auf iranische Atomwissenschaftler innerhalb von zwei Jahren.

Der Westen verdächtigt den Iran, unter dem Vorwand eines offiziell zivilen Nuklearprogramms nach Atomwaffen zu streben. (AFP)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion