Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Soldaten
+
Ermittler haben eine als rechtsextrem eingestufte Wehrsportgruppe aus Soldaten und Reservisten enttarnt.

Rechtsextremismus

Ermittler sehen rassistisches Motiv bei Wehrsportgruppe

Bei einer Gruppe aus Soldaten und Reservisten waren Waffen und Munition gefunden worden: Nun besteht der Anfangsverdacht eines rassistischen Motivs.

Lüneburg/Berlin - Bei einer mutmaßlichen Wehrsportgruppe aus Soldaten und Reservisten in Niedersachsen sehen Ermittler Rassismus als zentrales Motiv.

Bei der als rechtsextrem eingestuften Gruppe bestehe „ein Anfangsverdacht, dass eine fremdenfeindliche Motivation handlungsleitend gewesen sein könnte“. Das sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Lüneburg der Deutschen Presse-Agentur. Genauso äußerte er sich im Nachrichtenmagazin „Spiegel“ (Samstagsausgabe).

Die Gruppe war bei Razzien in Niedersachsen, Berlin und Nordrhein-Westfalen Anfang September enttarnt worden. Dabei wurden auch Waffen, Waffenteile und Munition gefunden. Es gehe um neun Beschuldigte zwischen 37 und 53 Jahren, sagte der Staatsanwalt. Ermittelt werde wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe nach Paragraf 127 Strafgesetzbuch.

Im Laufe der Ermittlungen stellte sich nach Informationen von „Spiegel“ und dpa auch heraus, dass der mutmaßliche Anführer der Gruppe Kontakt zu einem Referatsleiter aus dem Verteidigungsministerium hat. Für diesen interessiert sich der Militärische Abschirmdienst (MAD), und zwar wegen Rechtsextremismusverdachts.

Wie den Obleuten im Verteidigungsausschuss des Bundestages im September mitgeteilt worden war, ist dem Mann aus dem Ministerium bis zu einer Entscheidung in seinem Fall der Zugang zu einer „sicherheitsempfindlichen Tätigkeit“ untersagt worden. Es handele sich um einen zivilen Mitarbeiter, gegen den „sicherheitserhebliche Erkenntnisse“ des MAD vorlägen, hieß es. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare