+
Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan.

Wahlkommission in der Türkei

Erdogan: Wahl-Annullierung „wichtiger Schritt“ für Demokratie

Die Entscheidung der Wahlbehörde zur Annullierung der Abstimmung in Istanbul hat der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan begrüßt. 

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Entscheidung der Wahlbehörde zur Annullierung der Abstimmung in Istanbul als „wichtigen Schritt zur Stärkung unserer Demokratie“ begrüßt. Zugleich verteidigte er den Antrag auf Wiederholung seiner Regierungspartei AKP. „Wir glauben aufrichtig daran, dass es bei den Wahlen in Istanbul eine organisierte Korruption, eine totale Gesetzlosigkeit und Rechtswidrigkeit gegeben hat“, sagte Erdogan am Dienstag vor seiner Partei in Ankara. 

Erdogans AKP stellte Antrag auf Wahlannullierung

Die Wahlkommission in der Türkei hatte am Montag die Abstimmung über den Bürgermeister in Istanbul annulliert und eine Wiederholung angeordnet. Damit gab sie einem Antrag von Erdogans AKP statt. Der Kandidat der größten Oppositionspartei CHP, Ekrem Imamoglu, hatte die Kommunalwahl in Istanbul am 31. März knapp vor Ex-Ministerpräsident Binali Yildirim gewonnen. Erdogan wies zudem Kritik von Unternehmern scharf zurück, die sich besorgt über die wirtschaftliche Lage des Landes gezeigt hatten. Diese hätten „ganz eigenartige Erklärungen“ abgegeben, sagte Erdogan. „Ihr begeht einen Fehler. Jeder muss seine Grenzen kennen.“ 

Lesen Sie auch: Erdogans Macht begann in Istanbul

Politische Stabilität in der Türkei gefährdet 

Die Unternehmer sollten ihre Arbeit machen. „Wenn ihr Erklärungen abgebt, die regelrecht dem Wesen eines Eingriffs in die Entscheidung der Wahljustiz gleichkommen, dann zeigt das ganz schön, wo ihr steht und welchen Platz ihr eingenommen habt“, sagte Erdogan. Der Wirtschaftsverband Tüsiad hatte zuvor erklärt, in einer Zeit, in der man sich auf „umfangreiche wirtschaftliche und demokratische Reformen konzentrieren müsse“, sei die „Rückkehr in eine Wahlatmosphäre besorgniserregend“. 

Anleger fürchten um die politische Stabilität in der Türkei und einen weiteren Verfall der Lira. Die Türkei ist seit Ende des Jahres in der Rezession. Die Inflation liegt konstant hoch bei rund 20 Prozent. (dpa)

Lesen Sie auch:

Die neue Abstimmung in Istanbul ist für den 23. Juni geplant

Die stille Revolution - junge türkische Frauen setzen in sozialen Medien ein Zeichen gegen das Kopftuch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion