1. Startseite
  2. Politik

Erdogan: Warum immer mehr Ärzt:innen die Türkei verlassen wollen

Erstellt:

Von: Delia Friess

Kommentare

Durch die Corona-Pandemie verstärken sich in der Türkei die Probleme des Gesundheitswesen. Die türkische Regierung sieht jedoch einen anderen Grund für die Abwanderung von Ärzt:innen.

Ankara - Die Türkei leidet unter einer starken Wirtschaftskrise, die sich durch eine hohe Inflation zeigt. Expert:innen gehen davon aus, dass dies mit der Finanzpolitik des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan (AKP) zusammenhänge, der sich seit Monaten gegen jeden Rat von Fachleuten weigert, Zinsen zu erhöhen.

Türkei: Erdogan geht gegen kritisches Gesundheitspersonal in Corona-Pandemie vor

Auch im Gesundheitssektor der Türkei soll es starke Probleme geben, wie unter anderem auch die Ärzte Zeitung und Spiegel Online berichten. Demnach sei die Belastung von Ärzt:innen und Gesundheitspersonal während der Corona-Pandemie stark gestiegen. Kritik kam auch an Erdogans Umgang mit der Corona-Pandemie auf: Erdogan wird vorgeworfen, zu früh gelockert zu haben, was ein Anstieg der Infektionszahlen zur Folge gehabt habe. Erdogan soll außerdem stark gegen kritische Ärzt:innen, Gesundheitspersonal und Journalist:innen vorgehen, die seine Öffnungspolitik kritisieren oder die offiziellen Infektionszahlen der Regierung als beschönigt infrage stellen, wie Eurotopics berichtet.

Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan: Immer mehr Ärzt:innen und Ärzte verlassen die Türkei.
Der türkische Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan: Immer mehr Ärzt:innen und Ärzte verlassen die Türkei. © Karim Sahib / afp

Türkei: Bedingungen im Gesundheitswesen verschlechtern sich durch Pandemie nochmals

Die Arbeitsbedingungen im Gesundheitswesen hätten sich, wie in anderen Bereichen auch, deutlich verschlechtert, erklärte Vedat Bulut, Generalsekretär der Türkischen Ärztevereinigung, gegenüber der dpa. Deshalb fanden in den vergangenen Monaten auch mehrere Streiks des Gesundheitssektors statt.

Türkei
HauptstadtAnkara
StaatsoberhauptStaatspräsident Recep Tayyip Erdogan
Fläche783.562 km²

Ein weiteres Problem: Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte und Gesundheitspersonal habe während der Pandemie stark zugenommen. Der türkischen Gewerkschaft Saglik-Sen zufolge seien im vergangenen Jahr 1400 Mitarbeiter:innen des Gesundheitspersonals angegriffen worden. Alleine im Januar 2022 seien demnach 197 Ärztinnen und Ärzte angegriffen worden. Aus diesen Gründen würden Ärztinnen und Ärzte immer öfter ins Ausland emigrieren. Die türkische Regierung hat jüngst die Strafen für Gewalt gegen Ärzt:innen erhöht.

Erdogan: Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte ist während der Corona-Pandemie stark angestiegen

Allerdings wird von der türkischen Regierung auch ein anderer Grund für die Abwanderung angeführt: „Vergessen Sie nicht, unsere Ärzte sind die am besten ausgebildeten Ärzte, und die reichsten Länder haben ein Auge auf sie geworfen“, argumentierte Gesundheitsminister Fahrettin Koca laut dem Spiegel Ende des vergangenen Jahres vor dem Parlament. Koca ist parteilos, aber auch der Leibarzt von Erdogan. Kürzlich wurde bekannt, dass Erdogan und seine Frau positiv auf Corona getestet worden sind. Die Infektion verlaufe milde, da Erdogan bereits dreifach geimpft sei. Allerdings ging Erdogan massiv gegen Twitter-User:innen vor, die ihn angeblich beleidigt haben sollen. (df)

Auch interessant

Kommentare