Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der türkische Präsident Erdogan führt Gespräche mit seinem israelischen Amtskollegen Herzog.
+
Der türkische Präsident Erdogan führt Gespräche mit seinem israelischen Amtskollegen Herzog.

Naher Osten

Erdogan ruft in Israel an - Türkei sucht Dialog trotz „Meinungsverschiedenheiten“

Während der Eskalation zwischen radikalen Palästinenserorganisationen und Israel hatte Erdogan Israel „Terrorismus“ vorgeworfen. Nun sucht er den Dialog.

Ankara - Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat in einem seltenen Telefonat mit seinem israelischen Amtskollegen Jitzchak Herzog die „große Bedeutung“ der wechselseitigen Beziehungen beider Länder für die Sicherheit und Stabilität im Nahen Osten hervorgehoben. Wie die türkische Präsidentschaft am Montag (12.07.2021) mitteilte, sagte Erdogan während des Gesprächs mit dem neuen israelischen Staatschef Herzog, die Türkei wolle trotz Meinungsverschiedenheiten den Dialog mit Israel aufrechterhalten.

Eskalation im Nahen Osten: Erdogan warf Israel „Terrorismus“ vor

Zwischen der Türkei und Israel ist die Beziehung äußerst angespannt. Während der Eskalation zwischen radikalen Palästinenserorganisationen und Israel im Mai hatte Erdogan Israel „Terrorismus“ vorgeworfen. Am Samstag (10.07.2021) war Erdogan mit Palästinenserpräsident Mahmud Abbas zusammengekommen. Bei dem Treffen hatte er nach Angaben aus Ankara betont, dass die Türkei angesichts der „Unterdrückung Palästinas durch Israel nicht schweigen“ werde.

Erdogan sagte zu Herzog nach Angaben seines Büros, die internationale Gemeinschaft erwarte im Nahost-Konflikt eine „permanente und umfassende Zwei-Staaten-Lösung“. Gleichsam sehe er Potenzial für eine Zusammenarbeit zwischen der Türkei und Israel unter anderem in den Bereichen Energie, Tourismus und Technologie.

Herzog ein Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung zwischen Israel und den Palästinensern

Herzog war in der vergangenen Woche als israelischer Staatspräsident vereidigt worden. Der frühere Chef der linksgerichteten Arbeitspartei gilt als Befürworter einer Zwei-Staaten-Lösung im Konflikt zwischen den Palästinensern und Israel. (ktho/afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare