+
Im englischen Salisbury sind wieder Straßen abgesperrt worden, nachdem ein Mann und eine Frau in einem Restaurant zusammengebrochen sind. (Archivbild)

Nowitschok-Verdacht

Entwarnung in Salisbury

Im südenglischen Salisbury, wo der russische Ex-Doppelagent Sergej Skripal und seine Tochter vergiftet worden waren, sind zwei Menschen am Sonntag nach einem "medizinischen Zwischenfall" erkrankt.

Entwarnung in der englischen Stadt Salisbury: Die Polizei in Wiltshire hat in der Nacht zu Montag ausgeschlossen, dass der beim Anschlag auf den Ex-Agenten Sergej Skripal und seine Tochter
verwendete chemische Kampfstoff für das Unwohlsein von zwei Restaurantbesuchern am Sonntagabend verantwortlich war.

"Wir können jetzt bestätigen, dass nichts darauf hinweist, dass Nowitschok die Substanz ist", heißt es in einer Mitteilung. "Zum gegenwärtigen Zeitpunkt ist noch unklar, ob ein Verbrechen begangen wurde, die Recherchen gehen weiter." 

Ein Mann und eine Frau hatten sich am Sonntagabend in dem Restaurant unwohl gefühlt, sie blieben zunächst zur Kontrolle in einem Krankenhaus, wie die Polizei weiter mitteilte. Die Patienten seien bei Bewusstsein und am Tatort behandelt worden, sagte eine Sprecherin
des Rettungsdienstes der britischen Nachrichtenagentur Press Association (PA).

Die Polizei teilte mit, wegen der jüngsten Ereignisse in der Stadt und Sorgen, die beiden Restaurantbesucher hätten einer unbekannten Substanz ausgesetzt sein können, hätten alle
Notdienste besonders hohe Vorsichtsmaßnahmen getroffen. Das Restaurant und umliegende Straßen waren nach dem "medizinischen Zwischenfall" abgesperrt worden. Die Straßen wurden mittlerweile wieder frei gegeben. 

In Salisbury herrscht seit dem Fall Skripal erhöhte Wachsamkeit. Vater und Tochter Julia waren am 4. März bewusstlos auf einer Parkbank in der südenglischen Kleinstadt entdeckt worden. Sie mussten wochenlang intensiv behandelt werden und entkamen nur knapp dem Tod.

London macht den Kreml für das Attentat verantwortlich und präsentierte zwei Russen als Täter. Moskau bestreitet die Vorwürfe. Der Fall löste eine schwere diplomatische Krise aus. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion