Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Teilnehmende einer Anti-Corona-Demonstration in England.
+
Teilnehmende einer Anti-Corona-Demonstration in England.

Corona-Demo in Großbritannien

England: Impfgegner ernten massive Kritik für Missbrauch des Davidsterns

  • vonMirko Schmid
    schließen

Teilnehmende einer Demonstration in England gegen Corona-Maßnahmen bedienen sich antisemitischer Symbolik. Auf Twitter hagelt es empörte Reaktionen.

London - Impfgegner:innen und Coronaleugner:innen haben in Großbritannien kein leichtes Spiel. Eine übergroße Mehrheit der Bevölkerung unterstützt und trägt die scharfen Corona-Maßnahmen. Nach einer anfänglichen Sorglosigkeit der Johnson-Regierung, die begünstigt hatte, dass mehr als 125.000 Briten und Britinnen infolge eine Infektion mit dem Coronavirus starben, hat im Königreich ein Umdenken eingesetzt. Die inzwischen weitestgehend disziplinierte Haltung der britischen Bevölkerung hat die Zahl der Neuinfektionen drastisch gesenkt, erste Lockerungen werden umgesetzt.

Und doch gibt es eine kleine Gruppe von Unverbesserlichen, die sich und ihre Mitmenschen gefährden, indem sie Abstandsregeln und Maskenpflicht außer Acht lassen und für ihr lebensgefährdendes Anliegen auf die Straße gehen. Im Gegensatz zur deutschen „Querdenker“-Bewegung sind es in Großbritannien vergleichsweise wenige Menschen, die ihre persönlichen Bedürfnisse offensiv über die kollektive Sicherheit vor einer Weiterverbreitung der Corona-Pandemie stellen.

Antisemitismus: Einigen Corona-Leugner:innen ist jedes Mittel recht

Um dennoch auf sich aufmerksam zu machen, scheinen ihnen viele Mittel recht. Einige der Corona-Leugner:innen haben nun mit einer besonders aggressiven Symbolik für Entrüstung gesorgt. Am Rande einer Demonstration fotografierte die Londonerin Chloe Adlestone mit der Kamera ihres Smartphones einen Demonstranten, der breit grinsend einen gelben Davidstern trägt. Aufschrift: „No Covid“. Adlestone schreibt: „Es ist so schrecklich zu sehen, wie ekelhafte Menschen beim heutigen Protest einen gelben Stern mit „No Covid“-Aufschrift tragen. Ich habe sie angeschrien und wurde von ihnen Nazi genannt, weil ich eine Maske trug.“

Der Demonstrant stellt sich mit seinem Protest in eine Reihe mit den durch die Nazis verfolgten und erniedrigten Juden, die während der NSDAP-Schreckensherrschaft einen solchen gelben Stern tragen mussten, um für alle als Juden erkennbar zu sein. Der britische Komiker, Autor und Fernsehdarsteller David Baddiel, selbst Jude, veröffentlichte ein weiteres Bild, das eine Demonstrantin mit dem antisemitischen Symbol zeigt. Seine Forderung: „Nimm. Das. Ab.“

Auschwitz-Gedenkstätte findet klare Worte zum Missbrauch des Davidsterns durch Corona-Leugner:innen

Die Auschwitz-Gedenkstätte missbilligte den Vergleich umgehend: „Die Instrumentalisierung der Tragödie von Juden, die gelitten haben, gedemütigt, mit einem gelben Stern markiert und schließlich in Ghettos isoliert und während des Holocaust ermordet wurden, um gegen Impfungen zu argumentieren, die Menschenleben retten, ist ein trauriges Symptom für moralischen und intellektuellen Niedergang.“

Die Reaktionen auf Twitter fallen mehrheitlich empört aus. Twitter-Nutzerin „Miranda“ schreibt: „Die Ironie ist, dass diese lächerlichen Drama-Queens, an die ich normalerweise nicht mehr als eine Sekunde des Nachdenkens verschwenden würde, die gesamte Aufmerksamkeit und Energie der Twittergemeinde auf sich ziehen. Es gibt Millionen von unsichtbaren Opfern der Lockdowns - der Kerl, der den Davidstern trägt, ist wahrscheinlich keiner von ihnen.“ Sie konkretisiert: „Und die Notlage der ‚Opfer‘, von denen ich spreche, ist offensichtlich nicht ansatzweise vergleichbar mit den Opfern der Konzetrationslager.“

Corona-Leugner:innen mit Davidstern: „Arschlöcher, Antisemiten, Gefahr für die Gesundheit“

Twitter-Nutzer „JustBreathe“ schreibt: „Mein Großvater verlor zwölf Cousins ​​und den größten Teil seiner Familie in Auschwitz (mit Ausnahme derjenigen, die auf dem Stadtplatz erschossen wurden, weil sie zu alt waren, um die Reise zum vergast werden anzutreten). Ich stimme zu, das ist so, als würde man gezwungen, eine Maske zu tragen. Oh, wie schrecklich!“

„Thanks For Sharing Jerk“ reagiert mit beißendem Sarkasmus auf die Davidstern-tragenden Corona-Leugner:innen: „Wie können wir gleichzeitig Arschlöcher, eine Gefahr für die öffentliche Gesundheit und antisemitisch sein? Sekunde, ich habe da eine Idee.“ (Mirko Schmid)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare