+
Keiner der Gefangenen hat in den vergangenen Monaten die Sonne gesehen.

Syrien

Die Enge hinter der Mauer

Die 5000 IS-Kämpfer im kurdischen Gefängnis in Hassake leiden unter Platzmangel und Krankheiten. Die Sicherheitslage ist prekär.

Die Zelle hinter den Stahltüren ist so überfüllt, wie die Augen der Insassen leer sind. Abgemagert und verdreckt liegen die Häftlinge in orangenen Overalls teilnahmslos Seite an Seite auf dem Boden. Der Platz ist so knapp, dass sich die grauen Schaumstoffmatratzen überlappen, auf denen die Anhänger der Dschihadistenmiliz „Islamischer Staat“ (IS) in dem kurdisch kontrollierten Gefängnis in Hassake liegen. Ihre Notdurft müssen sie in einer Latrine verrichten, die durch eine niedrige Mauer abgetrennt ist.

Rund 5000 IS-Anhänger sind in dem Gefängnis bei drückender Hitze zusammengepfercht, darunter auch Kinder und Jugendliche. Neben Irakern und Syrern ist auch eine nicht bekannte Zahl von Franzosen, Deutschen und Briten dort inhaftiert. Nur selten kommen Reporter in die von den kurdischen Volksverteidigungseinheiten (YPG) kontrollierte Haftanstalt im Nordosten Syriens.

Seit der türkischen Offensive gegen die YPG-Miliz herrscht die Sorge, dass die Tausenden inhaftierten Dschihadisten und ihre Angehörigen die Chance nutzen, um aus den oft nur unzureichend gesicherten Lagern und Gefängnissen zu entkommen. Gerade die Europäischen Staaten befürchten, dass die europäischen IS-Anhänger im Fall eines Ausbruchs zurückkehren. Ihre Staatsbürger zurücknehmen wollen sie aber nicht.

Der Gefängnisleiter in Hassake, der sich als Sarhat vorstellt, versichert, dass keine Insassen ausgebrochen seien. Vor einem Monat habe es bei der Essensausgabe jedoch einen Aufstand gegeben. Manchmal würden auch flüchtige IS-Kämpfer auf das Gefängnis feuern, um den Insassen zu zeigen, dass sie nicht alleine seien. Einige der Insassen gelten als so gefährlich, dass die Wärter zögern, die Luke zu ihrer Zelle zu öffnen.

Keiner der Insassen in dem Gefängnis hat in den vergangenen Monaten die Sonne gesehen und kaum jemand hat Kenntnis über die Ereignisse jenseits der Gefängnismauern. Rund ein Drittel der Insassen ist verletzt oder leidet an Krankheiten wie Hepatitis und Aids. Viele der Kranken sind nur noch Haut und Knochen, nicht wenige haben Gliedmaße verloren, doch gibt es auf der Krankenstation nur 300 Plätze. Dort herrscht ein unerträglicher Gestank. Die Glücklicheren haben ein Bett, die anderen liegen auf dem Boden. Unter den Verletzten ist der 24-jährige Belgier Abdallah Nooman, der sein T-Shirt anhebt, um eine offene Wunde zu zeigen. „Meine Organe quellen heraus“, sagt der junge Mann. Die Wunde habe er erlitten, als ein Mitkämpfer beim Säubern seiner Waffe versehentlich einen Schuss abgegeben habe.

Das Gefängnis von Hassake ist eine von sieben Haftanstalten, die die kurdische Selbstverwaltung betreibt. Viele der Gefangenen wurden im März nach der Einnahme der letzten IS-Bastion Baghus im Osten Syriens festgenommen. Damals gerieten auch Zehntausende Frauen und Kinder in kurdische Gefangenschaft, doch sind sie nicht in Gefängnissen, sondern im Camp Al-Hol und anderen Lagern untergebracht. Unter den Gefangenen in Hassake ist auch Bassem Abdel Asim. Der 42-jährige Niederländer wurde bei einem Luftangriff verletzt und kann sein rechtes Bein nicht benutzen. Er würde gerne seine Frau wiedersehen, die er mit dem Versprechen eines Türkeiurlaubs in das IS-Kalifat gelockt hatte. „Sie können mich danach hängen“, sagt er, „doch zuerst würde ich ihr gern sagen, dass es mir leidtut, sie in ein Land im Krieg gebracht zu haben.“

Auch der junge Brite Aseel Mathan sitzt in Hassake. Mit 17 hatte er sich den Dschihadisten im irakischen Mossul angeschlossen. Heute bereut er, dem Ruf des selbst ernannten Kalifen Abu Bakr al-Bagdadi gefolgt zu sein, der in der Nacht zum Sonntag von US-Militärs im Nordwesten Syriens getötet wurde. Der 22-jährige wünscht sich nichts mehr, als zu seiner Familie in Großbritannien zurückzukehren. Eine baldige Rückkehr ist aber unwahrscheinlich und das Los der Gefangenen insgesamt ungewiss. Wie lange die kurdische Selbstverwaltung noch die Kontrolle bewahren kann, ist offen, nachdem sie die Truppen von Präsident Baschar al-Assad gegen die Türken zu Hilfe gerufen hat. Sollte Assad in den Kurdengebieten wieder die Kontrolle übernehmen, würden auch die inhaftierten Dschihadisten in seine Hände gelangen. (afp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion