Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Donald Trump Jr. fordert: Elon Musk soll Twitter „wegblasen“ – und eigene Plattform gründen

  • VonTobias Ketter
    schließen

Nachdem der Twitter-Account von Donald Trump gesperrt wurde, möchte sein Sohn, dass Unternehmer Elon Musk eine neue Social-Media-Plattform auf die Beine stellt.

  • Nach der Stürmung des Kapitols in Washington sperrt Twitter den Account von Donald Trump.
  • Das verärgert seinen ältesten Sohn Donald Trump Jr.
  • Er möchte, dass Elon Musk nun eine neue Social-Media-Plattform entwickelt.

Washington - Dass US-Präsident Donald Trump in den vergangenen Monaten und Jahren eine Vielzahl von Nachrichten auf Twitter veröffentlicht hat, die zumindest teilweise fragwürdige Statements beinhalteten, ist mittlerweile nahezu jedem bekannt. Doch nach der Stürmung des Kapitols in Washington durch Trump-Anhänger am Mittwoch (06.01.2021) sperrte Twitter den Account des 74-Jährigen dauerhaft. Seitdem kann Trump seine Meinungen nicht mehr über das Portal verbreiten.

Twitter-Account von Donald Trump gesperrt: Ältester Sohn ist verärgert

Dies hat nicht nur den Präsidenten selbst, sondern auch seinen ältesten Sohn Donlad Trump Jr. sehr verärgert. „Die freie Meinungsäußerung ist unter Beschuss! Zensur geschieht wie nie zuvor! Lassen Sie nicht zu, dass sie uns zum Schweigen bringen“, twitterte der 43-Jährige.

Doch bei der öffentlichen Beschwerde via Twitter ist es nicht geblieben. Donald Trump Jr. hat nun den Unternehmer und SpaceX-Gründer Elon Musk aufgefordert, seine eigene Social-Media-Plattform zu entwickeln, die Twitter „wegblasen“ und die „freie Meinungsäußerung in Amerika“ retten soll. Das berichtet die britische Internet-Zeitung „The Independent“.

Donald Trump Jr.: Neuer Social-Media-Seite soll Plattform für neutrale Kommentatoren sein

„Jemand wie er hat die Brillanz, sich etwas einfallen zu lassen, dass Twitter wegblasen kann“, sagte Trump Jr. in einem Instagram-Video über Elon Musk. Der Sohn des US-Präsidenten schlug vor, dass die neue Social-Media-Seite gegen Gewalt und Hassreden vorgehen solle, aber zugleich neutralen Kommentatoren eine Plattform bieten müsse. Außerdem dürfe sich das soziale Medium, das Elon Musk entwerfen soll, keinesfalls in eine „linke Organisation“ verwandeln, die konservative Kräfte aus der Plattform dränge.

Donald Trump Jr. möchte, dass Elon Musk eine neue Social-Media-Plattform entwirft.

Donald Trump Jr. wünscht sich nach eigenen Angaben eine Social-Media-Plattform, auf der man mit seinen eigenen Ideen gegenüber denen von anderen Nutzern argumentieren kann. Es soll sich dabei nicht nur um einen Ort für Leute handeln, die einem sagen was man hören möchte. Elon Musk sei der richtige Mann, um so ein Projekt auf die Beine zu stellen.

Elon Musk soll Redefreiheit in den USA retten

Außerdem zeigte sich Donald Trump Jr. entsetzt und schockiert darüber, dass sich Russlands Oppositionsführer kürzlich in einer Debatte über die Zensur in den USA äußerte. „Russen halten Amerika heute Vorträge über die Redefreiheit. So beängstigend ist es geworden“, klagte der Sohn von US-Präsident Donald Trump.

Elon Musk soll die Redefreiheit in den USA retten. Das wünscht sich Donald Trump Jr., ältester Sohn des US-Präsidenten.

Des Weiteren behauptete Donald Trump Jr., dass die neue Regierung von Joe Biden die Redefreiheit in den USA mit Füßen treten werde, um ihre politischen Ziele zu erreichen. Beweise, die dies Aussage stützen, nannte der 43-Jährige allerdings nicht. (Tobias Ketter)

Rubriklistenbild: © Andrew Dolph/Imago-Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare