Shutdown-Folgen

Eine Milliarde Euro für Kulturschaffende

  • Markus Decker
    vonMarkus Decker
    schließen

Der Zugang zur Grundsicherung für Künstlerinnen und Künstler soll verlängert werden.

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) will den Kulturschaffenden mit einer Milliarde Euro unter die Arme greifen. Vor Journalisten sprach sie von einem „kraftvollen Aufschlag“. Denn eine Milliarde Euro sei ziemlich genau die Hälfte ihres Jahresetats. „Wir laufen da nicht unter ferner liefen“, so Grütters zum Konjunkturpaket. Ziel sei eine rasche Wiedereröffnung der Betriebe. „Wir stärken die Kulturlandschaft. Wir wollen sie größtenteils retten.“

Nach Angaben der CDU-Politikerin soll mit 250 Millionen Euro Kultureinrichtungen bei der Umsetzung etwa von Hygienekonzepten, Online-Ticket-Systemen oder Belüftungssystemen geholfen werden. Bis zu 450 Millionen Euro sind vorgesehen, um Kulturschaffende aus der Kurzarbeit zu holen und ihr Wirken zu finanzieren. Für die Schaffung digitaler Angebote stehen 150 Millionen Euro bereit. Mit 100 Millionen sollen coronabedingte Einnahmeausfälle ausgeglichen werden.

Grütters rechnet mit Tausenden Zuwendungsbescheiden, betonte aber, dass Anträge vorher geprüft werden müssten. Schließlich gehe es um Steuergeld. Sie betonte ebenso, für Sozialhilfeleistungen habe ihr Ressort „nicht die Kompetenz und nicht die Leute“. Dafür gebe es andere Zuständige und andere Hilfsmöglichkeiten – jenseits der Hartz-IV-Kriterien; so soll der vereinfachte Zugang zur Grundsicherung bis zum 30. September verlängert werden. Klar sei schließlich, dass der Bund auch jetzt nicht jene Leistungen übernehmen werde, für die sonst die Länder zuständig seien.

Der Geschäftsführer des Deutschen Kulturrates, Olaf Zimmermann, lobte, andere der im Konjunkturpaket in Aussicht gestellten Maßnahmen würden dem Kulturbereich auch helfen, etwa die Senkung der Mehrwertsteuer. Er bezeichnete die geplante Unterstützung der Kommunen als „zentral“. Sie trügen 45 Prozent der öffentlichen Kulturfinanzierung.

Berlins Kultursenator Klaus Lederer (Linke) sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND): „Es ist gut, dass drei Monate nach Beginn der Pandemie die Kultur nun auch durch die Bundesregierung adressiert wird.“ Dass die Kultur eine Milliarde Euro bekomme, die Lufthansa neun Milliarden Euro, zeige aber ihren geringeren Stellenwert. Lederer beklagte ferner, dass die Kunstschaffenden mit bürokratischen Überbrückungshilfen bis September keine Perspektive bekämen. „Kultur war zuerst und wird mit am längsten von der Pandemie betroffen sein“, so der Linke. „Im September ist sie nicht vorbei.“

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare