+
Sein Ministerium gibt am meisten Geld für Berater aus: Finanzminister Horst Seehofer.

Berater

Eine Milliarde für Berater

  • schließen

Die Bundesregierung unterhält Hunderte Verträge. Die Opposition spricht von einer „Beratermaschinerie“.

Die Bundesregierung gibt nach eigenen Angaben derzeit über eine Milliarde Euro für externe Beratung aus. Bei den Bundesministerien und ihren nachgeordneten Behörden existierten derzeit 903 laufende Verträge für Beratungs- und Unterstützungsleistungen, heißt es in der Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der Linksfraktion, die dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) vorliegt. „Das Auftragsvolumen dieser Verträge beträgt 1162 Millionen Euro.“

Am meisten gibt dabei der Auflistung des Finanzministeriums zufolge das Bundesinnenministerium von Horst Seehofer (CSU) für externe Berater aus. Auf seinen Etat entfallen mit 533 Millionen Euro etwa die Hälfte der Gesamtsumme. Auf Platz zwei der Beraterkosten liegt mit 142 Millionen Euro das Finanzministerium. An dritter Stelle folgt mit 101 Millionen Euro das Verkehrsministerium.

Der Sicherheitsexperte der Linksfraktion, Matthias Höhn, forderte ein Ende der Beratungspraxis: „Die Bundesregierung befindet sich fest im Würgegriff einer riesigen Beratermaschinerie“, sagte Höhn. Einzelne Berater verdienten am Tag mehr als viele Beschäftigte innerhalb eines Monats. Dies koste die Staatskassen viel Geld, obwohl die Ergebnisse mehr als fragwürdig seien. „Das alles geht zulasten demokratischer Transparenz“, so Höhn. „Es ist Zeit, diesen Spuk in den Fluren der Ministerien zu beenden und hoheitliche Aufgaben des Staates nicht länger auszulagern.“

Auffällig ist, dass das wegen der zu laxen Vergabe von Beraterverträgen in die Kritik geratene Verteidigungsministerium auf der Liste mit dem geringsten Auftragsvolumen aller Ressorts aufgeführt wird – in Höhe von 1,2 Millionen Euro.

Derweil wurde bekannt, dass das Ministerium Mitarbeiter durch eigens angeheuerte Topanwälte auf ihre Aussagen vor dem Bundestags-Untersuchungsausschuss zur Berateraffäre vorbereiten lässt. Laut einem Bericht des Magazins „Spiegel“ hat das Ministerium für den Beistand ein Budget von 80 000 Euro eingeplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion