1. Startseite
  2. Politik

Michael Gorbatschow: Ein Mann, der auch posthum spaltet

Erstellt:

Von: Stefan Scholl

Kommentare

Aus den früheren Sowjetrepubliken kommen wenige Beileidsbekundungen zum Tod von Michail Gorbatschow.
Aus den früheren Sowjetrepubliken kommen wenige Beileidsbekundungen zum Tod von Michail Gorbatschow. © Alexander Zemlianichenko/dpa

Aus den früheren Sowjetrepubliken kommen wenige Beileidsbekundungen zum Tod von Michail Gorbatschow.

Lewan Berdsenischwili sah mit eigenen Augen, wie die Soldaten des russischen Innenministeriums die Menschen vor dem georgischen Parlament im Zentrum von Tiflis mit Spaten und Gewehrkolben niedermachten. „Ich bin sicher, dass Gorbatschow dafür verantwortlich war“, sagt der georgische Philosoph und frühere Sowjetdissident. „Er hat uns nachher gesagt, wir seien selbst schuld gewesen.“

Am Samstag wird Michail Gorbatschow in Moskau beerdigt. Aber die Trauer vieler russischer Demokrat:innen mischt sich mit kritischen, oft sogar bösen Stimmen aus den ehemaligen Sowjetrepubliken. Denn für viele von ihnen endete Gorbatschows Reformen in blutigen Straßenschlachten und Bürgerkriegen.

Am 9. April 1989 töteten Gorbatschows Militärs in Tiflis 21 Menschen, als sie eine friedliche Kundgebung auseinanderjagten. Wohl vor allem deshalb verzichtete Georgiens Präsidentin Salome Surabischwili bisher auf Beileidsbekundungen. So wie ihr kasachischer Kollege Qassym-Schomart Tokajew. Auch in Kasachstan herrschen gemischte Erinnerungen. Dort hatte Gorbatschow 1986 den kasachischen Parteisekretär durch einen Russen ausgetauscht. Proteste brachen aus, die ebenfalls von Soldaten mit Spaten niedergeschlagen wurden, dabei gab es zwei Tote und über 1700 Verletzte.

Wolodymyr Selenskyj schweigt zum Tod Gorbatschows

Noch schlechter sind viele litauische Politiker:innen auf den letzten Generalsekretär der sowjetischen KPdSU zu sprechen. Vor allem wegen der 14 Menschen, die im Januar 1991 am Fernsehturm von Vilnius umkamen, als sowjetische Panzer eine Unabhängigkeitsdemo niederwalzten. Verteidigungsminister Arvydas Anušauskas bezeichnet Gorbatschow als Verbrecher. „Er hat den Befehl gegeben, friedliche Proteste in Vilnius, Tiflis, Alma-Ata, Baku und anderen Städten zu unterdrücken.“ Angehörige der Opfer aus Vilnius versuchten bis zu Gorbatschows Tod, ihn vor Gericht zu bringen.

Auch Wolodymyr Selenskyj und andere ukrainische Spitzenpolitiker:innen schweigen sich aus. In Kiew nimmt man es Gorbatschow übel, dass dieser sich hinter den Anschluss der Krim 2014 stellte. Es kondolierten Wladimir Putin, der Belorusse Alexander Lukaschenko und der Tadschike Emomali Rachmon, drei autoritäre Langzeitherrscher. Vereinzelt gibt es auch warme Worte von Reformveteran:innen. Der kirgisische Expräsident Askar Akajew sagt, Gorbatschow habe der Unabhängigkeit seines Landes keine Steine in den Weg gelegt.

Aber den meisten postsowjetischen Nationen konnte es Gorbatschow so wenig recht machen wie vielen Menschen in Russland. Die Aserbaidschaner werfen ihm vor, er habe die armenischen Separatisten in Bergkarabach unterstützt, die Armenier beschweren sich, ihm seien die Karabach-Separatisten ein Dorn im Auge gewesen.

Unter Gorbatschow brachen grausame ethnische Kriege aus

Dabei gestehen gerade Vertreter der postsowjetischen Intelligenzija Gorbatschow zu, er habe viel für die Freiheit Osteuropas getan, auch für die Freiheit des Wortes in der Sowjetunion. Und er habe, wenn auch ungewollt, die Souveränität der Republiken gefördert. „Er hat etwas Gewaltiges versucht, aber er irrte sich, dass es möglich sei, dem Sowjetsystem ein menschliches Gesicht zu geben“, sagt der Georgier Berdsenischwili. Das von Stalin errichtete Imperium sei ein künstliches Gebilde gewesen, Stalin hätte das armenische Karabach Aserbaidschan zugeschlagen, Nordossetien Russland und Südossetien Georgien. So habe er Konfliktherde zwischen den Republiken geschaffen.

Und unter Michael Gorbatschow brachen in Karabach und Südossetien, auch in Transnistrien, grausame ethnische Kriege aus. „Jeder Versuch, dieses Imperium, in dem 500 Völker unter einer Parteidiktatur lebten, zu demokratisieren“, sagt Berdsenischwili, „musste mit Gewalt und blutigen ethnischen Konflikten enden.“ (Stefan Scholl)

Auch interessant

Kommentare