„Unerträglich!“

Edeka-Werbung macht Landwirte fuchsteufelswild - Bauern legen Zentrallager mit Traktoren lahm

  • schließen

Edeka bringt viele Landwirte mit seinem neuen Werbe-Slogan gehörig auf die Palme. Aus Protest blockieren 250 Bauern das Zentrallager des Konzerns.

  • Edeka sorgt mit einem Werbe-Slogan für Aufregung.
  • Landwirte blockierten aus Protest das Zentrallager in Wiefelstede, Niedersachsen.
  • Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) reagiert.
  • Der Edeka-Konzern beteuert ein ärgerliches Missverständnis.

Wiefelstede - Etwa 200 Fahrzeuge, schätzt die Oldenburger Polizei, haben in der Nacht auf Montag (27. Januar) das Zentrallager des Edeka-Konzerns in Wiefelstede. Ein neuer Werbeslogan hatte zahlreiche Landwirte derart erbost, dass sie die spontane Protestaktion starteten.

Tatsächlich schafften sie es, sämtliche Zufahrtsstraßen zu blockieren. Zu- und Auslieferungen waren unmöglich. Bis vier Uhr Nachts war keine Arbeit möglich. Dann seien die Demonstranten abgerückt, meldeten die Behörden später.

Umstrittene Edeka-Werbung: Landwirte blockieren Zentrallager und stellen Ultimatum

Damit ist das Thema allerdings noch lange nicht erledigt: Die Landwirte verlangen eine Entschuldigung der Edeka-Leitung. Außerdem sollen bis Mittwoch alle Plakate mit dem umstrittenen Slogan abgehängt worden sein. Ansonsten folge die nächste Blockade

Lesen Sie auch: Nach Edeka-Einkauf: Kunde will in Banane beißen – und macht eine gruselige Entdeckung

Von leeren Drohungen ist dabei nicht auszugehen. Schon in München und Berlin hatten die deutschen Landwirte zuletzt bewiesen, dass sie ihre Traktoren effektiv für Protest-Aktionen nutzen können. 

„Unerträglich!“ - Werbeslogan bringt Bauern auf die Palme

Die Aufregung losgetreten hatte der Edeka-Konzern mit seiner PR-Aktion zum 100-jährigen Jubiläum des Unternehmens. „Essen hat einen Preis verdient: den niedrigsten“, steht auf den Plakaten geschrieben. Für Joachim Rukwied, deutscher und europäischer Bauernpräsident: „unerträglich!

Über die Facebook-Seite „Land schafft Verbindung - Deutschland“ meldete er sich anschließend noch eindringlicher zu Wort. „Ich habe kein Verständnis für diesen Umgang mit unseren Produkten. Der Handel zeigt sich keiner Verantwortung bewusst und stellt sich gegen die Landwirtschaft“, klagt Rukwied, „Lebensmittel werden immer wieder für Lock-Angebote und für Dumping-Preise scheinbar herhalten müssen.“

Edeka verspricht niedrige Preise: Julia Klöckner stärkt Bauern den Rücken

„Am Ende baden wir Bauern das aus“, befürchtet er und fordert einen besseren Dialog mit dem Lebensmitteleinzelhandel. Außerdem nimmt er Angela Merkel und Julia Klöckner (beide CDU) in die Pflicht. 

Die Bundeslandwirtschaftministerin äußerte immerhin schon ihr Verständnis und pflichtete Rukwied bei: „Dass gerade Lebensmittel immer wieder für Lockangebote und für Dumpingpreise herhalten müssen, kann ich beim besten Willen nicht mehr nachvollziehen.“ 

Edeka reagiert auf Bauern-Protest: Alles nur ein Missverständnis?

Der Edeka-Verbund reagierte ebenfalls schnelle auf den großen Aufschrei und beteuerte, es handele sich um ein schlimmes Missverständnis

„Es war nie unsere Absicht, mit unserer Kampagne Landwirte und Erzeuger zu verärgern. Bei dem Plakat handelt es sich um ein Missverständnis“, erläutert die Edeka-Vertretung Minden-Hannover in einem offiziellen Statement, „Ziel der Marketingkampagne war es, alle Ortschaften, wie z. B. auch Minden oder Bremen, in unserem Absatzgebiet individuell anzusprechen. Es war somit eindeutig der Ort Essen/Oldenburg gemeint und nicht Essen im Sinne von Lebensmitteln.“

Essen oder Essen? Edeka leistet sich PR-Desaster

So oder so steht für Edeka jetzt ein gehöriges PR-Desaster zu Buche, das die politische Diskussion um Lebensmittelpreise erneut anheizte. Die Plakate, verspricht der Konzern, seien nach dem ersten Hinweis umgehend entfernt worden.

Dass ein scheinbares Missverständnis für derart große Aufregung sorgt, spricht allerdings auch Bände darüber, wie groß die Sorgen der deutschen Bauern mittlerweile sind. Viele sind sauer auf die Politik, beklagen eine regelrechte „Hetze“. Ihren Unmut tun die Landwirte dementsprechend kund. So auch bei einer Veranstaltung der Grünen im bayerischen Germering, wie Merkur.de* berichtete. Kanzlerin Angela Merkel hat Aldi, Edeka, Rewe und Lidl zum Rapport gebeten - sie hat offenbar dringend Redebedarf. Zwingen die Lebensmittelhändler die Landwirtschaft in prekäre Verträge?

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerks von Ippen-Digital.

moe

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa / -

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion