+
CNN-Korrespondentin Kaitlan Collins passt Trumpo nicht. 

USA

Druck von allen Seiten

  • schließen

US-Präsident Donald Trump hat die Presse zum „Volksfeind“ erklärt. Nun droht die Corona-Krise vielen Lokalzeitungen in den Vereinigten Staaten endgültig den Todesstoß zu geben.

Aus seiner Verachtung für die Presse macht Donald Trump keinen Hehl. „FAKE NEWS, DIE FEINDE DES VOLKES“, twitterte er Anfang der Woche, weil ihm ein Artikel in der „New York Times“ nicht gefallen hatte. Und am Donnerstag, als die Zahl der Todesopfer der Corona-Pandemie in den USA auf mehr als 60 000 kletterte, beschäftigte sich der US-Präsident mit der vermeintlichen Beschränktheit der Journalisten: „Dumm wie Brot“ sei MSNBC-Moderator Brian Williams. CNN-Talkmaster Don Lemon nannte er „den blödesten Mann im Fernsehen“ und seinem Lieblingsfeind Joe Scarborough, der die Frühstückssendung von NBC moderiert, beleidigte er als „Psycho“ mit geringem IQ.

Seit der einstige Reality-TV-Star Trump vor gut drei Jahren im Weißen Haus eingezogen ist, sehen sich die Medien in den USA von mehreren Seiten unter Druck. Zum einen gängelt der Präsident kritische Reporter und versucht, ihnen den Zugang zu Informationen zu verwehren. Zum anderen beschleunigt sich der digitale Wandel, der das Anzeigengeschäft vor allem der lokalen und regionalen Zeitungen untergräbt. Mehr als 2100 US-Städte haben in den vergangenen 15 Jahren eine Zeitung verloren. Die Zahl der Redakteurinnen und Redakteure hat sich in dieser Zeit landesweit halbiert. Und mit der Corona-Krise droht die Talfahrt zum Sturzflug zu werden.

Trump bereiten die wirtschaftlichen Probleme der Branche sichtliches Vergnügen. „Hoffentlich sind diese ganzen Zeitungen in fünf Jahren vom Markt, weil niemand sie mehr liest“, ätzt er. Plakativ verkündete er im vergangenen Oktober, er habe alle Abonnements von „Washington Post“ und „New York Times“ im Weißen Haus gekündigt, was den Steuerzahlern „Hunderttausende Dollars“ spare. Merkwürdigerweise dauert es trotzdem morgens keine Stunde, bis der Präsident bei Twitter wütend auf einen kritischen Artikel reagiert.

Das Verhältnis von Trump zu den Medien ist ambivalent: Wohl kein Politiker genießt es so, im Rampenlicht zu stehen. Die täglichen Pressekonferenzen zur Corona-Pandemie weitete der Präsident mit endlosem Selbstlob zuletzt bis über die Zwei-Stunden-Marke aus. Doch der Narzisst erträgt es nicht, wenn über ihn kritisch berichtet wird. Deshalb ließ er im vergangenen Jahr dem CNN-Korrespondenten Jim Acosta schon die Zugangsberechtigung zum Weißen Haus entziehen. Der Sender zog vor Gericht und gewann.

Doch die Gängeleien gehen weiter: In der vergangenen Woche versuchten Mitarbeiter des Weißen Hauses, CNN-Reporterin Kaitlan Collins von ihrem Platz in der ersten Reihe des Briefing-Raums zu vertreiben. Als die Journalistin nicht wich, wurde ihr mit dem Secret Service gedroht. Nur der geballte Protest der Korrespondentenvereinigung verhinderte einen beispiellosen Eklat.

Noch nie sei ein Präsident für die Medien so erreichbar gewesen wie Trump, halten dessen Anhänger dagegen. Das stimmt – solange die Kontakte zu seinen Konditionen laufen. Dann ruft der Präsident plötzlich morgens bei seinem Haussender Fox an und redet so lange, dass den Moderatoren die Fragen ausgehen. Die regelmäßigen Pressekonferenzen seiner Sprecher, bei denen zu allen Themen gefragt werden konnte, hat Trump jedoch abgeschafft. Und unliebsamen Journalisten schneidet er einfach das Wort ab.

Noch gibt es in Washington genügend gestandene Korrespondenten, die sich nicht einschüchtern lassen und täglich exklusive Geschichten ausgraben. Draußen im Land, wo die Zeitungen sterben, sieht das anders aus. Da gibt es oft keine Konkurrenzblätter mehr und in 1300 Gemeinden der USA existiert gar keine regelmäßige Berichterstattung mehr. Die Corona-Krise mit den Einbrüchen im Anzeigengeschäft wirkt nun wie ein Brandbeschleuniger: Von Seattle im Bundesstaat Washington bis Tampa in Florida haben regionale Zeitungen in den vergangenen Wochen Journalisten freigestellt oder entlassen. Und die Aussichten werden kaum besser: Die bevorstehende Rezession, formuliert Journalismus-Professorin Penepole Abernathy von der Universität von North Carolina düster, „könnte das Aussterben der Zeitungen bedeuten“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion