Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der US-Wahl

„Habe so hart dafür gearbeitet“ – Dr. Jill Biden von Vorwürfen überrumpelt

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen
  • Delia Friess
    Delia Friess
    schließen

Dr. Jill Biden, wird in einer Kolumne eines US-Journalisten Zielscheibe von Sexismus – auch bei Fox News. Die künftige First Lady verteidigt sich und ihre Verdienste.

  • Ein Kolumnist des Wall Street Journal fordert von Dr. Jill Biden, der Partnerin von Joe Biden, auf ihren Doktortitel zu verzichten.
  • Fox-News-Moderator Tucker Carlson verspottet Jill Biden. Ein Werbekunde des Senders zieht daraus bereits Konsequenzen.
  • Dr. Jill Biden ist von den Forderungen überrascht und verteidigt sich.

+++ 20.25 Uhr: In einer Kolumne im Wall Street Journal wird die künftige First Lady der USA Dr. Jill Biden dazu aufgefordert, auf ihren Doktortitel bei der Anrede zu verzichten. Der Autor bezeichnet sie zudem als „Kleine“ und hat mit seinem Artikel für Entrüstung gesorgt. Die 69-Jährige äußert sich nun selbst – und ist von der Diskussion überrumpelt. „Es war solch eine Überraschung. Vor allem dieser Umgangston“, sagte sie im Interview mit Talkshow-Moderator Stephen Colbert. „Ich bin sehr stolz auf meinen Doktortitel. Ich habe so hart dafür gearbeitet.“ Sie habe die Kolumne nicht gelesen, war aber dankbar für jeglichen Zuspruch, den sie erhielt. „Ich war einfach davon überwältigt, wie gütig manche Menschen waren.“

Im Zuge des Interviews liest Stephen Colbert eine Passage aus den Memoiren von Dr. Jill Biden vor, in der es heißt: „Die Rolle, in der ich mich immer am meisten daheim gefühlt habe, ist die als Dr. Biden.“ Ihren Doktortitel erhielt sie 2007 von der University of Delaware in Erziehungswissenschaften – dem Kolumnisten Stephen Epstein nicht medizinisch genug.

Dr. Jill Biden verteidigt sich und ihren Doktortitel.

Tucker Carlson greift Dr. Jill Biden an: Werbekunde von Fox News reagiert

Update vom Freitag, 18.12.2020, 10.40 Uhr: Tucker Carlson, bekanntes Gesicht des rechten Senders Fox News, hat sich mit seinen Angriffen auf die designierte First Lady Dr. Jill Biden ein weiteres Mal bei konservativen US-Amerikaner:innen beliebt gemacht. Ein Werbekunde ist über die Frontalattacke, garniert unter anderem mit dem Begriff „Analphabetin“, aber weniger glücklich – und will geschäftliche Konsequenzen ziehen.

Ein Sprecher des betreffenden Lebensmitteltransportunternehmens kündigte auf Twitter an, die Firma werde sich darum bemühen, in Zukunft nicht mehr während Carlsons Show „Tucker Carlson Tonight“ zu werben. Die Firmenphilosophie umfasse „unermüdliche Weiterentwicklung“, ein Ziel, das mit Carlsons knalligen Attacken auf Dr. Jill Biden unvereinbar sei.

Es ist nicht der erste Werbekunde, den Fox News wegen polarisierender Aussagen ihres Star-Moderators verliert. 2018 seien nach der rassistischen Bemerkung, Einwanderer würden die USA „ämer und schmutziger“ machen dutzende Firmen als Werbepartner abgesprungen, so das US-Medium „The Daily Beast“

Update vom Mittwoch, 16. Dezember, 16.35 Uhr: Fox-News-Moderator Tucker Carlson hat die Sexismus-Debatte um den Doktortitel von Jill Biden weiter befeuert. Wie „The Hill“ berichtet, habe der Moderator sich in einer Sendung von Fox News am Montagabend über den Doktortitel der zukünftigen First Lady und Ehefrau von Joe Biden lustig gemacht. „The Hill“ zufolge habe Carlson geäußert: Jill Biden sei kein Doktor, höchstens in der Art, wie Dr. Pepper einer sei. Biden habe den gleichen Abschluss wie Dr. Bill Cosby. Carlson verspottete Jill Biden darüber hinaus: Sie leide unter ernstzunehmenden „Status-Ängsten“.

Fox-News-Moderator Tucker Carlson

Tucker Carlson gilt als potenzieller Präsidentschaftskandidat der Republikaner für die US-Wahl 2024. Während der Woche geht er jeden Tag bei Fox News auf Sendung und fungiert eine Stunde lang als Sprachrohr des konservativen bis rechtsnationalen Amerika Zuletzt hatte Fox News, bis dato der quotenstärkste Sender der USA, an Zuschauer:innen verloren.

Jill Biden wird aufgefordert, auf Doktortitel zu verzichten

Erstmeldung vom Dienstag, 15.12.2020, 13.09 Uhr: Washington D.C. - Der US-Journalist Joseph Epstein veröffentlichte am Samstag (12.12.2020) einen Artikel im Wall Street Journal über Dr. Jill Biden. Die promovierte Erziehungswissenschaftlerin und baldige First Lady der USA wird darin dazu aufgefordert, den Doktortitel in ihrem Namen wegzulassen und bei der Anrede darauf zu verzichten.

Dr. Jill Bidens Doktortitel sei „betrügerisch“ und „etwas komisch“

Epstein bezeichnete Dr. Jill Bidens Titel als „betrügerisch“ und „etwas komisch“. Epstein warf Dr. Jill Biden vor, dass sie ja keinen Titel in Medizin, sondern in Erziehungswissenschaften erworben habe. Zudem nannte der US-Journalist die künftige First Lady etwas herablassend „kiddo“, was übersetzt etwa „Kleine“ bedeutet.

Dr. Jill Biden und der gewählte Präsident der USA, Joe Biden.

Vielleicht liegt Epsteins Ärger auch darin begründet, dass er selbst es nicht zu einem Doktortitel gebracht hat: Wie er selbst in seinem Artikel ausführt, habe Epstein nämlich 30 Jahre an einer Universität unterrichtet – und das, ohne einen Doktortitel erreicht zu haben. Tatsächlich habe Epstein noch nicht mal einen höheren Abschluss vorzuweisen, sondern nur einen Bachelorabschluss, wie er selbst einräumt. Trotzdem sei er öfter mit einem Dr. vor dem Namen angeredet worden.

Sexismus à la Donald Trump: Dr. Jill Biden soll auf Doktortitel verzichten

Für Michelle Obama, Anwältin und Ehefrau des früheren Präsidenten Barack Obama, ist der Artikel über Dr. Jill Biden der Beweis für die gesellschaftlichen Widerstände gegen berufstätige Frauen. „Viel zu oft wird unseren Errungenschaften mit Skepsis und sogar Spott begegnet“, schrieb Michelle Obama in einem Post auf Instagram. „Nach Jahrzehnten der Arbeit sind wir gezwungen, uns wieder völlig neu zu beweisen“, so Michelle Obama außerdem. Sie habe gesehen, wie Dr. Biden acht Jahre lang das getan habe, was viele berufstätige Frauen täten - nämlich „erfolgreich mehrere Verantwortungsbereichen zugleich“ zu bewältigen.

Rückendeckung bekam Dr. Jill Biden auch von der früheren Außenministerin, Ex-Präsidentschaftskandidatin und ehemaligen First Lady Hillary Clinton. Sie schrieb im Onlinedienst Twitter: „Ihr Name ist Dr. Jill Biden. Gewöhnen Sie sich dran.“ Den Kolumnisten forderte Clinton auf, sich selbst „nicht so wichtig zu nehmen“. Michael LaRosa, der Sprecher des gewählten Präsidenten Joe Biden, appellierte an das „Wall Street Journal“, sich bei dessen Frau für die Kolumne zu entschuldigen.

Dr. Jill Bidendesignierte First Lady
Geburtstag3. Juni 1951 (69 Jahre)
GeburtsortHammonton, New Jersey
BerufErziehungswissenschaftlerin, Lehrerin, First Lady
EhemannJoe Biden

Joe Biden fordert Entschuldigung: Seine Frau Dr. Jill Biden wird Zielscheibe von Sexismus

Joe Biden, der die US-Wahl 2020 gegen Donald Trump gewann, wird das Präsidentenamt am 20. Januar antreten. Bidens Sieg über Donald Trump wurde am Montag (14.12.2020) per Abstimmung des sogenannten Electoral College durch die Wahlleute bestätigt. Auch gegen Joe Biden kamen vereinzelt Sexismusvorwürfe auf, die er größtenteils abstritt. Für ein mögliches Fehlverhalten hatte sich Biden entschuldigt. Dem abgewählten US-Präsidenten Donald Trump wurde mehrfach Sexismus und sogar Vergewaltigung vorgeworfen. Joe Biden brachte zwei Söhne in die Ehe. Mit Dr. Jill Biden hat er außerdem die gemeinsame Tochter Ashley Biden. (Delia Friess mit afp)

Rubriklistenbild: © JIM WATSON/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare