Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump
+
Donald Trump im November 2020. (Archivfoto)

Reality-Show

„The Apprentice“ holt Donald Trump ein: Video-Outtakes landen vor Gericht

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

„The Apprentice“ holt Donald Trump wieder ein. Video-Mitschnitte der Reality-Show müssen einem Anwaltsteam zur Verfügung gestellt werden.

Los Angeles – Die Show hatte Donald Trump einst so richtig berühmt gemacht. In „The Apprentice“ ließ der damals noch als promiskuitiver Immobilien-Makler bekannte Milliarden-Erbe junge Leute um einen Arbeitsplatz in seinem Konzern streiten. Wer Trump nicht überzeugte, dem sagte Donald: „You‘re fired!“ (Du bist gefeuert), obwohl sie eigentlich nie eingestellt waren. Der Satz wurde zu seinem Markenzeichen, die Reality-Casting-Show ein echter Hit.

Weil es sich bei der Trump Organization aber um einen Familienkonzern handelt, und weil es der Quote von „The Apprentice“ guttat, lud Donald Trump im Laufe der zehn Staffeln immer wieder seine Kinder aus erster Ehe in die Show ein. Sowohl Ivanka Trump als auch ihre Bürder Eric Trump und Donald Trump Jr. gehörten zu den Leuten, die ihren Vater zeitweise beraten durften. Die finale Entscheidung, wer das Preisgeld von 250.000 Dollar und den Job bei der Trump Organization erhält, die fällte der Patriarch selbstverständlich selbst und alleine. Daran ließ Donald Trump keinen Zweifel.

Donald Trump: Erst Reality-Star bei „The Apprentice“, dann US-Präsident

Die Show war der Hit. Die erste Staffel erreichte alleine in den USA ein Publikum von über 20 Millionen Menschen. Donald Trump moderierte die Sendung bis ins Jahr 2015. Dann wandte er sich im Rahmen der Wahl 2016 der Politik zu. Der Rest ist bekannt und lässt das Kapitel „The Apprentice“ im Buch über Trumps Leben wie eine Fußnote erscheinen.

Donald Trump, hier noch feuerwilder Moderator bei der Reality-Show „The Apprentice“.

Genau diese Fußnote - wie so viele andere - holt Donald Trump nun offenbar aber ein. Denn am Dienstag (23.11.2021) entschied ein Gericht in New York, das in Los Angeles beheimatete Filmstudio Metro-Goldwyn-Mayer (MGM) müsse alle Filmaufnahmen, die es im Rahmen von „The Apprentice“ gebe, einem Anwaltsteam zur Verfügung zu stellen. Vor allem die sogenannten Outtakes, also Material, das nicht im Rahmen der Fernsehshow gezeigt worden war, ist für die Anwälte nun interessant.

Hat Donald Trump bei „The Apprentice“ die Gäste wissentlich betrogen?

Hintergrund ist eine Klage gegen die Familie Trump. Sie soll mit der Casting-Show Leute bewusst in eine Falle gelockt haben. Den Kandidat:innen und dem Publikum der Sendung wurde immer wieder empfohlen, in eine Firma namens ACN zu investieren. Sie wurde als aufstrebender Technologie-Konzern präsentiert, auch wenn das Unternehmen zu diesem Zeitpunkt bereits in finanziellen Schwierigkeiten steckte.

Das wiederum wurde dem Publikum aber nicht erzählt, so das US-Nachrichtenportal Daily Beast. „Trump verkaufte den Leuten einen Traum - und zwar gezielt den Leuten, die finanzielle Probleme hatten, sehr verzweifelt waren und deshalb empfänglich waren für jegliche Erfolgsversprechen, wie Trump ihn verkörperte“, so die Klageschrift.

Donald Trump und die Outtakes von „The Apprentice“ - was passiert als nächstes?

Die Klage wurde bereits 2018 von vier Personen eingereicht. Die Sichtung des Filmmaterials könnte laut Daily Beast mehrere Wochen dauern. Im Zusammenhang mit den Outtakes aus „The Apprentice“ gab es in der Vergangenheit auch immer wieder andere Gerüchte. Die ehemalige Kandidatin und spätere Mitarbeiterin im Weißen Haus, Omarosa Manigault, behauptete, in Aufnahmen der Show sei Donald Trump zu hören, wie er sich rassistisch über einzelne Teilnehmerinnen geäußert haben soll. Das zumindest würde den großen Widerstand erklären, den die Anwälte der Familie Trump gegen die Sichtung des Filmmaterials geleistet haben.

Ob die Outtakes aber jemals einer breiteren Öffentlichkeit als nur einer Gruppe von Anwälten vorgeführt werden, das steht noch in den Sternen. Sollte es allerdings zu einer Verhandlung kommen, dann wäre diese wohl öffentlich. Die Outtakes aus „The Apprentice“ mit Donald Trump wären dann ganz sicher Teil des Prozesses. Doch stellen Sie noch kein Popcorn bereit, das hat noch Zeit. Der zuständige Richter hat den Start eines möglichen Prozesses auf das Jahr 2023 terminiert. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare