Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ex-Präsident

Geleaktes Video zeigt Alex Jones über Donald Trump lästern: „Er macht mich krank“

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Ein Video enthüllt, wie der rechte Verschwörungstheoretiker wirklich über Donald Trump denkt. Und wie er mit seiner rechten Website Millionen verdient.

  • Ein Video eines rechten Verschwörungstheoretikers und Anhängers von Donald Trump zeigt, wie dieser wirklich denkt.
  • Alex Jones spricht in dem geleakten Video über Donald Trump. Er wünschte, ihm nie begegnet zu sein. Außerdem erzählt die rechte Galionsfigur in den USA davon, wie er Millionen mit Propaganda und Falschnachrichten verdient.
  • Trump-News: Alle Neuigkeiten und Informationen zum ehemaligen US-Präsidenten auf unserer Themenseite.

Washington, D.C. - Alex Jones, ein rechter Verschwörungstheoretiker und Betreiber der rechten Website „infowars.com“, gilt eigentlich ein großer Anhänger von Donald Trump. Enthüllungen über ihn könnten nun allerdings Fragen bei seinen Fans und anderen Anhänger:innen von Donald Trump aufwerfen.

Der Grund ist ein geleaktes Video von Trump-Unterstützer Alex Jones. Darin zieht Alex Jones über Donald Trump her. Das Video wurde von dem Blog „Hatewatch“ der Bürgerrechtsorganisation „Southern Poverty Law Center“ verbreitet. Darin wird deutlich, wie opportunistisch der rechte Millionär ist.

Donald Trump: Rechter Verschwörungstheoretiker und Trump-Anhänger zieht über den Ex-Präsidenten her

In dem Video, das heimlich am Rande eines Drehs für einen Propagandafilm aufgezeichnet worden sein soll, wird Alex Jones gezeigt, wie er scheinbar „off the record“ über den Ex-Präsidenten Donald Trump spricht.

Alex Jones spricht am Rande einer Doku über Donald Trump. Die Aufnahme wurde nun öffentlich.

Die Wahrheit sei, dass er [Jones] sich wünsche, Donald Trump niemals getroffen zu haben. [“That I wish I never would have fucking met Trump.“] Donald Trump mache ihn krank. [“I‘m so sick of fucking Donald Trump, man. God, I’m fucking sick of him.“] Er sage dies nicht, weil er seinen Arsch küsse. Er habe nur einfach genug von ihm. [“And I’m not doing this because, like, I’m kissing his fucking ass, you know. It’s, like, I’m sick of it.”]. Überraschenderweise stammen die Aufnahmen mit den Aussagen über Donald Trump bereits aus dem Jahr 2019.

Jones vertraute dem Kameramann auch an, durch die Verbreitung von Falschnachrichten reich geworden zu sein. Er habe alleine im Jahr 2018 60 Millionen Dollar eingenommen. Im Jahr 2014 sind es nach seinen Angaben vor einem Gericht etwa 20 Millionen gewesen. Weiter sagte Jones, dass er seinem Publikum alles verkaufen könne. Sie würden „alles kaufen“.

Alexander Emerick Jones Radiomoderator, rechter Verschwörungstheoretiker
Geburtsdatum 11. Februar 1974 (47 Jahre)
Geburtsort Dallas, Texas, USA
Ehepartnerin (geschieden) Kelly Jones (2007-2015)
Kinder Rex Jones
Website infowars.com

Donald Trump und Verschwörungstheoretiker Alex Jones: Er hat genug von Donald Trump

Der Filmemacher selbst sagte über Alex Jones in einem Interview mit „Hatewatch“, dass es Alex Jones meistens egal sei, worüber er berichte. Das Video zeige auch, dass es Jones egal sei, worüber er spreche. Er möge Trump nicht, gehe dann aber vor die Kamera, um darüber zu sprechen, was für ein Held Donald Trump sei.

Alex Jones gilt eigentlich als Anhänger des Republikaners Donald Trump und hatte im Vorfeld der US-Wahl 2016 und der US-Wahl 2020 sowohl Verschwörungstheorien als auch Rechten eine Plattform geboten. Zudem hatte er immer wieder Werbung für Donald Trump gemacht und die unbelegten Behauptungen des Wahlbetruges verbreitet.

Jones geriet aber immer wieder für seine Widersprüchlichkeit in die Schlagzeilen, beispielsweise im Sorgerechtsstreit mit seiner Ex-Frau, bei dem er als satirischer Aktionskünstler bezeichnet worden ist, wie „nbcnews“ berichtet. Dies revidierte er aber wenig später wieder und unterstrich die Ernsthaftigkeit seiner Ansichten, die er über „infowars.com“ verbreite.

Alex Jones in Washington bei Protesten für Donald Trump.

Donald Trump: Enthüllungen geben Aufschluss, wie die Rechte an Donald Trump verdient

Alex Jones nahm auch an Demonstrationen in Washington für Donald Trump teil. Er verkündete zudem, eine zweite amerikanische Revolution zu wollen, um Donald Trumps weitere Amtszeit als US-Präsident trotz dessen faktischer Niederlage gegen Joe Biden bei den US-Wahlen durchzusetzen. Jones soll zudem laut „The Wallstreet Journal“ 50.000 US-Dollar für ein Event gespendet haben, das im Zusammenhang mit dem Angriff am 6. Januar auf das US-Kapitol stünde. Die Ereignisse hatten ein Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump zur Folge.

Wie „The Washington Post“ zudem berichtet, habe das Justizministerium und das FBI eine Untersuchung eingeleitet, um herauszufinden, welchen Einfluss Trump-Anhänger:innen wie Roger Stone und Alex Jones auf die Ereignisse am 6. Januar 2021 gehabt hätten. „Infowars.com“ ist wie der rechte Sender „Newsmax“ dafür bekannt, rechte Ansichten zu verbreiten. Zuvor galt „Fox News“ als der Haussender von Donald Trump. (Delia Friess)

Rubriklistenbild: © Youtube / Screenshot / SPLC

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare