US-Präsidentschaftswahl 2020

Donald Trumps Wahlkampftechnik: Jetzt teilt er gegen eine alte Bekannte aus

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

Es ist eine alte Bekannte, die Zielscheibe von verbalen Attacken Donald Trumps auf Twitter ist: Sally Yates war Generalstaatsanwältin und kommissarische Justizministerin und hielt auf dem Parteitag der Demokraten eine Rede.

  • Donald Trump twittert mal wieder.
  • Ziel der verbalen Attacken von Donald Trump auf Twitter ist eine alte Bekannte.
  • Die ehemalige Generalstaatsanwältin Sally Yates wurde von Trump gefeuert.

Washington - Donald Trump twittert mal wieder für den Wahlkampf: Seine Verbal-Attacken gelten diesmal einer Frau, die der US-Präsidenten noch von der Russlandaffäre kennt. Sally Yates ist tatsächlich eine alte Bekannte von Donald Trump: Yates wurde noch von Obama zur Generalstaatsanwältin ernannt und war dann kommissarische Justizministerin. Yates kritisierte im Januar 2017 das Einreiseverbot für Menschen in die USA, die aus sieben muslimisch geprägten Staaten kommen.

„Ich bin dafür verantwortlich, dass die Positionen, die wir vor Gericht einnehmen, im Einklang sind mit der institutionellen Verpflichtung, Gerechtigkeit zu suchen und für das Richtige einzustehen.“, hieß es von Yates damals. Kurz darauf wurde Yates von Donald Trump gefeuert.

Von Donald Trump gefeuert: Sally Yates hält Rede gegen Trump

„Die amtierende Justizministerin, Sally Yates, hat das Justizministerium verraten, indem sie sich geweigert hat, die Rechtsverordnung zum Schutz der Bürger der Vereinigten Staaten umzusetzen.“, hieß es damals in der Begründung des Weißen Hauses, wie auch watson.de berichtet.

Sally Yates warnte zudem zuvor vor den Russlandverbindungen des Nationalen Sicherheitsberaters Michael Flynn und sagte im Kongress dazu aus. Und auch jetzt warnt die Juristin wieder vor dem Einfluss Russlands.

Donald Trump twittert nach Rede auf Parteitag der Demokraten.

Donald Trump: Sally Yates hält eine Rede gegen Trump und für Joe Biden

Nun hielt die Juristin auf dem Parteitag der Demokraten in der Nacht zum Dienstag (18.08.2020) eine Rede, in der sie auch vor einer erneuten Präsidentschaft Donald Trumps warnt und sich für den Demokraten Joe Biden ausspricht. So sagte die Juristin in einer Videoansprache Donald Trump würde seine „Macht mißbrauchen“ und „unser Land wie ein Familienunternehmen“ behandeln, wie auch die Washington Post berichtet. Für Joe Biden hingegen hätten die USA immer an erster Stelle gestanden, so Yates weiter. Es gäbe viele Geschichten über Joe Biden, als dieser Menschen in Not geholfen habe, so die Juristin. „Jetzt brauchen wir Joe Biden“, schloss sie ihre Rede.

Zur Person:

Name:Donald Trump
Geburtsdatum14. Juni 1946 (74 Jahre)
Geburtsort New York
Ehepartnerin Melania Trump

Donald Trump twittert nach Rede von ehemaliger Generalstaatsanwältin Yates

Die Reaktion Donald Trump kam promt: Der US-Präsident twitterte, dass Yates eine schreckliche Generalstaatsanwältin gewesen sei, und fragte, ob sie der „Leaker“ sei. Yates kritisierte in früheren Tweets auch die Corona-Politik des US-Präsidenten. „Menschen sterben, viele haben Angst”, heißt es in einem Tweet, wie auch das RND berichtet.

„Mitarbeiter des Gesundheitswesens riskieren oder verlieren gar ihr Leben. Wir haben nicht genug Beatmungsgeräte und Masken. Und unser Präsident suhlt sich in seinen Einschaltquoten?“, heißt es in dem Tweet von Yates. Die Juristin reiht sich damit in die Reihe von vielen Kritiker*innen Trumps ein. (Von Delia Friess)

Rubriklistenbild: © Matt York / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare