Erster Auftritt mit Rede

Donald Trump hält erste Rede nach US-Wahl und gesteht fast schon seine Niederlage ein

  • Daniel Dillmann
    vonDaniel Dillmann
    schließen

Erstmals seit der US-Wahl spricht Donald Trump in der Öffentlichkeit. Der scheidende Präsident scheint sich langsam mit seinem Abschied zu beschäftigen.

Washington - Erstmals seit seiner Niederlage bei der US-Wahl hat der noch amtierende Präsident Donald Trump sich zu Wort gemeldet. Trump hielt im Rosengarten des Weißen Hauses eine Rede, in der er sich vor allem mit den weiteren Maßnahmen der USA im Kampf gegen die Corona-Krise beschäftigte. Die USA erleben einen deutlichen Anstieg der täglichen Fallzahlen. Über 10 Millionen Menschen haben sich bereits mit Sars-CoV-2 infiziert.

Donald Trump redet zehn Minuten über Operation „Warp Speed“, aber nicht über die US-Wahl

In seiner knapp zehnmütigen Rede lobte Donald Trump sich selbst und seine Regierung für die Arbeit der vergangenen Monate. Der Operation „Warp Speed“ sei es zu verdanken, dass Unternehmen wie Biontech und Pfizer kurz davor stünden, einen Impfstoff gegen das Coronavirus auf den Markt zu bringen. Eine Sprecherin des US-Konzerns Pfizer hatte vor kurzem erst das genaue Gegenteil gesagt. „Wir waren nie ein Teil von Warp Speed“, zitierte die „New York Times“ Kathrin Jansen, verantwortlich für die Entwicklung von Impfstoffen bei Pfizer. Trump wiederum erklärte die Aussage Jansens als „unglücklichen Fehler“. Der Konzern sei sehr wohl Teil von „Warp Speed“.

Donald Trump behauptete weiterhin, dass keine andere Administration in der Lage gewesen wäre, in der Kürze der Zeit einen Impfstoff zu entwickeln. „Mit anderen Leuten in der Verantwortung hätte es Monate länger gedauert“, so Trump, der im Anschluss Kritik am Bundesstaat New York - sein Heimatstaat - und dessen Gouverneur der demokratischen Partei, Andrew Couomo, übte. Donald Trump sagte außerdem, man werde vorerst keinen Impfstoff nach New York liefern. Das läge an der politischen Entscheidung des Gouverneurs, sagte Trump.

Donald Trump vermeidet ein Eingeständnis der Niederlage gegen Joe Biden

Ein Eingeständnis seiner Niederlage bei der US-Wahl gegen Joe Biden war aber auch an diesem Tag von Donald Trump nicht zu hören. Doch der noch im Amt befindliche Präsident näherte sich einem solchen Eingeständnis zumindest ein kleines Stück weiter an. „Diese Administration wird keinen neuen Lockdown erlassen. Hoffentlich, was auch immer in der Zukunft passiert, wer weiß schon welche Administration es sein wird? Die Zeit wird es zeigen, aber ich kann Ihnen sagen, dass diese Administration keinen Lockdown erlassen wird“, sagte Trump.

Donald Trump im Rosengarten des Weißen Hauses, auf dem Weg zu seiner ersten Rede nach seiner Niederlage bei der US-Wahl.

Damit ließ Donald Trump zumindest vermuten, dass die USA im kommenden Jahr eine neue Regierung haben wird, zum Beispiel unter dem Wahlsieger Joe Biden und seiner designierten Vizepräsidentin Kamala Harris. Biden und Harris hatten die US-Wahl am 03. November gewonnen. Das Ergebnis steht seit kurzem fest. Dank den Siegen in den bis vor kurzem noch nicht ausgezählten Bundesstaaten kommen Biden und Harris auf 306 Wahlleute - deutlich mehr als die notwendigen 270.

Wahl 2020: Donald Trump hält erste Rede nach Niederlage, beantwortet aber keine Fragen

Donald Trump adressierte weder die US-Wahl noch die Tatsache, dass er demnächst aus dem Amt scheiden werde, direkt. Auch sein ebenfalls abgewählter Vizepräsident Mike Pence äußerte sich nicht zu der Niederlage der Republikaner bei der Präsidentschaftswahl, sondern lobte stattdessen seinen Vorgesetzten Trump und die „Operation Warpspeed“ über den grünen Klee.

Der Auftritt war der erste von Donald Trump seit seiner Niederlage bei der US-Wahl, bei dem der US-Präsident sich auch äußerte. Zuvor war er bereits gemeinsam mit seiner Ehefrau, First Lady Melania Trump, bei einer Gedenkveranstaltung aufgetreten, hatte sich dort aber nicht öffentlich geäußert. Nachdem Mike Pence seine Rede im Rosengarten gehalten, bedankten er und Donald Trump sich und gingen wortlos zurück in die Hallen des Weißen Hauses - die zahlreichen Rufe der Presse und Fragen, wann er nun aufgeben werde, ignorierte der scheidende US-Präsident. (Daniel Dillmann)

Die ganze Rede des US-Präsidenten Donald Trump und seines Vizepräsidenten Mike Pence:

Rubriklistenbild: © TASOS KATOPODIS

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare