Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump
+
Die ehemalige US-Regierung um Donald Trump hat versehentlich eine Pizzeria und ein Grafikdesign-Studio in Italien sanktioniert.

Letzter Amtstag

Donald Trump mit grobem Schnitzer: Ex-Präsident sanktionierte Pizzeria in Italien

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Donald Trump leistete sich auch ganz zum Schluss noch einen letzten Fauxpas: Versehentlich verhängten die USA Sanktionen gegen zwei italienische Unternehmen.

Washington D.C. – Einen groben Schnitzer hatte sich Donald Trump wohl bis zum Schluss aufgehoben. An seinem letzten Tag im Amt sprach die Regierung noch rasch Sanktionen aus – allerdings gegen die falschen Personen. Eigentlich hätte es einen italienischen Mann treffen sollen, dem geschäftliche Verbindungen mit dem staatlich geführten Ölunternehmen von Venezuela (PDVSA) vorgeworfen werden. Stattdessen wurden eine Pizzeria in Verona sowie ein Studio für Grafikdesign in Sardinien auf die „Blacklist“ gesetzt.

Donald Trump sanktionierte Pizzeria und Grafikdesigner in Italien

2019 hatte die Trump-Regierung Sanktionen gegen die PDSVA verhängt, um Präsident Nicolás Maduro in die Knie und zum Rücktritt zu zwingen. Dem Sozialisten unterstellen die USA Korruption, Menschenrechtsverletzungen und Wahlmanipulation. Auch Einzelpersonen mit Verbindungen zur venezolanischen Regierung sind betroffen. Am 19. Januar 2021 fand der Restaurantbesitzer Alessandro Bazzoni aus Italien bei einem Besuch in seiner Bank heraus, dass auch er sanktioniert wurde – weil er den gleichen Namen wie ein Geschäftsmann hat, der wohl Verbindungen in den südamerikanischen Staat pflegt. „Als ich hörte, dass meine Konten gesperrt waren, dachte ich, dass das ein Witz sei“, teilte Bazzoni der Tageszeitung „Corriere della Sera“ mit. „Es sind ohnehin schwierige Zeiten für Restaurantbesitzer. Das Letzte, was ich brauche, sind gesperrte Konten.“

Bazzoni habe das Problem selbst gelöst, indem er seine „Daten auf einer speziellen digitalen Plattform der US-Regierung“ eingab. Dabei soll er auch ein Visum bis 2023 erhalten haben. Auch das Studio in Sardinien bestätigte gegenüber „The Guardian“, dass es von Sanktionen getroffen wurde.

FR-Themenseite zu Donald Trump

Alle Neuigkeiten zum 45. Präsidenten der USA finden Sie in den Trump News.

USA verhängten Sanktionen gegen die falschen Unternehmen

Laut einem Eintrag auf der Webseite des US-Finanzministeriums vom 31. März wurden sowohl die Pizzeria als auch das Grafikdesign-Studio von der „Blacklist“ gelöscht. Ein Beamter teilte der Nachrichtenagentur „Reuters“ mit, dass die Behörde einen Fehler gemacht und versehentlich die falschen Personen sanktioniert habe.

Bazzoni habe keine Entschuldigung erhalten, was allerdings „kein Problem“ sei. „Wichtig ist, dass sie meinen Namen von dieser Liste entfernt haben“, sagte er den italienischen Medien. „Ich danke der neuen amerikanischen Regierung für ihre Effizienz, mit der sie eingeschritten sind.“ (Lukas Rogalla)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare