Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump
+
Donald Trump hat erneut von Wahlbetrug gesprochen. (Archivfoto)

„Eine Legende“

Donald Trump wettert gegen Wahlbetrug – und trauert um Rush Limbaugh

  • Friederike Meier
    vonFriederike Meier
    schließen

Rush Limbaugh ist tot: Der erzkonservative Radiomoderator gehörte zu Donald Trumps eifrigsten Fans und hatte mehrfach unbelegt von Wahlbetrug bei der US-Wahl gesprochen.

  • Rush Limbaugh, einer der einflussreichsten Radiomoderatoren der USA, ist gestorben.
  • Er war ein Unterstützer des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump und dafür bekannt, Verschwörungstheorien zu verbreiten.
  • Donald Trump würdigte ihn in einem Interview mit Fox News.

Washington D.C. – Der erzkonservative amerikanische Radiomoderator Rush Limbaugh ist tot. Seine Witwe Kathryn Rogers teilte am Mittwoch (17.2.2021) in seiner Radioshow mit, ihr Mann sei an Lungenkrebs gestorben. Er wurde 70 Jahre alt. Seine Krebserkrankung war schon im vergangenen Jahr bekannt geworden.

Der 1951 im US-Bundesstaat Missouri geborene Limbaugh galt als einer der einflussreichsten rechtskonservativen Journalisten der USA. Jahrzehntelang hatte er mit seiner Radioshow, in der er Verschwörungstheorien und rassistische Aussagen verbreitete, Millionen Zuhörer.

Donald Trump: Rush Limbaugh hatte enormen Einfluss auf Medienlandschaft

Unter anderem behauptete Limbaugh, der ehemalige US-Präsident Barack Obama sei nicht in den USA geboren, die „Black Lives Matter“-Bewegung gegen Rassismus entwickle sich zu einer „Terrorgruppe“ und die Anschläge auf zwei Moscheen im neuseeländischen Christchurch im März 2019 seien eine heimliche Verschwörung linksgerichteter Politiker gegen Donald Trump.

Rush Limbaugh hatte auch einen enormen Einfluss auf die Medienlandschaft der USA. „Radio Talk wie wir ihn kennen würde ohne Rush Limbaugh einfach nicht existieren“, zitiert die New York Times den konservativen Fox News- und Radiotalk-Star Sean Hannity. „Ich würde sogar sagen, dass in es in gewisser Weise auch kein Fox News und manche andere meinungsbetone Sender nicht geben würde.“

Der Radiomoderator Rush Limbaugh spricht bei einer Wahlkampfveranstaltung des ehemaligen US-Präsidenten Trump.

Donald Trump verehrt Rush Limbaugh – „Er ist eine Legende“

Der im November abgewählte US-Präsident Donald Trump verehrt den Moderator dementsprechend sehr. Im vergangenen Jahr verlieh er Rush Limbaugh die Presidential Medal of Freedom. Sie gehört zu den höchsten zivilen Auszeichnungen des Landes.

Donald Trump würdigte Limbaugh gestern im Radio-Sender Fox News als „fantastischen Mann“. Limbaugh habe ein unglaubliches Gespür für Politik gehabt und ihn von Anfang an unterstützt, sagte der Ex-Präsident. „Er ist eine Legende.“ Anschließend wiederholte er seine Behauptung des Wahlbetrugs. „Rush war der Meinung, dass wir gewonnen haben. Ich auch“, sagte Trump. „Er war ziemlich wütend deswegen.“ Das gehe vielen Menschen so. „Sie wissen gar nicht, wie wütend dieses Land ist.“ Was geschehen sei, sei eine Schande.

USA: Rush Limbaugh wiederholte Donald Trumps Lügen

Tatsächlich hatte auch Rush Limbaugh diese Behauptung verbreitet. Er sagte etwa am 16. Dezember 2020, dass Joe Biden „diesen Sieg nicht fair gewonnen“ habe. „Wir werden nicht fügsam sein, wie wir es in der Vergangenheit waren, und einfach wegsehen und bis zur nächsten Wahl warten.“ Über „74 Millionen Amerikaner:innen werden nicht einfach ruhig sein, und ihr sagt ihnen, dass ihre Ansichten nicht zählen?“, sagte Limbaugh in seiner Show. (Friederike Meier/AFP/dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare