Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump mit Fans und Freunden beim Golfen in Virginia. (Archivbild)
+
Donald Trump mit Fans und Freunden beim Golfen in Virginia. (Archivbild)

Florida

Donald Trump verliert Zustimmung: Unzufriedenheit auf Golfplätzen und in Yoga-Studios

  • Daniel Dillmann
    VonDaniel Dillmann
    schließen

Donald Trump konnte Florida, den größten aller Swing States, in beiden US-Wahlen gewinnen. Doch nun schwindet der Rückhalt für den früheren Präsidenten.

Palm Beach - Es sind die klassischen Wählerinnen und Wähler der Republikanischen Partei: gehobener Mittelstand, weiß, wohnhaft in Vororten, wenig Vertrauen in die Bundesregierung und ihre Institutionen in Washington D. C. Doch genau in dieser Bevölkerungsgruppe verliert Donald Trump offenbar immer mehr an Zustimmung.

Der Trend hatte sich bereits bei der US-Wahl 2020 angedeutet. Donald Trump konnte Florida, den größten aller Swing States, zwar im Duell mit Joe Biden noch gewinnen. Doch sein Vorsprung im Vergleich zu 2016 wurde deutlich geringer. Stimmverluste musste Trump vor allem bei weißen Unternehmern hinnehmen. Dieses Milieu gibt laut einer Erhebung der Website FiveThirtyEight an, dass sie - im Falle einer Machtübernahme der Demokraten - vor allem höhere Steuern befürchten. Trotzdem stieg der Stimmanteil von Biden im Vergleich zu Hillary Clinton, und das, obwohl Biden mit höheren Steuern für Besserverdienende in den Wahlkampf gezogen war.

Donald Trump: Unzufriedenheit mit früherem Präsidenten wächst

Nun untersuchte die Palm Beach Post, inwieweit sich das Wählerverhalten von weißen Mittelständlern in Florida geändert hatte. Das Ergebnis: Die Unzufriedenheit mit dem 45. Präsidenten der USA namens Donald Trump steigt seit dessen Abwahl immer mehr an. „In Country Clubs, Yoga Studios und High End Nachbarschaften dominiert die Unzufriedenheit“, so die Ortszeitung, die für ihre Untersuchung neben einer großen Umfrage auch Einzelinterviews mit Geschäftsinhaberinnen und -inhabern der Gegend geführt hatte.

Wer nun glaubt, die wachsende Unzufriedenheit entstamme den urbanen Milieus, der irrt sich. Selbst in Palm Beach, wo Donald Trump derzeit in seinem eigenen Golf Resort lebt und wo er und Melania Trump ihre Stimme bei der US-Wahl 2020 abgegeben hatten, sinkt die Zustimmung für den früheren Präsidenten. Sogar im skandalumwitterten Mar-a-Lago soll es zunehmend kritische Stimmen gegen Trump geben.

Donald Trump - „Er ist immer noch der Führer der Partei“

Was Donald Trump eingeleitet hat, setzt sich nun offenbar auf Parteiebene fort. Der Exodus der Mitglieder trifft in Florida vor allem die Republikaner, die deutlich mehr Austritte zu verkraften hatten als die Demokraten. Seit Januar sind im „Sunshine State“ mehr als 67.000 Leute weniger bei der Republikanischen Partei registriert. Die Demokraten erlebten dagegen nur einen Verlust von rund 55.000 registrierten Mitgliedern.

Trotz des offensichtlichen Verlusts von Zustimmung bleibt für die verbliebenen Republikaner eine Sache wohl in Stein gemeißelt. „Donald Trump bleibt der Führer der Partei“, sagte Joe Gruters, Vorsitzender der Grand Old Party (GOP) in Florida, gegenüber der Palm Beach Post. Laut ihm sollte man einfach so weiter machen und hoffen, dass die Leute irgendwann zurückkommen. (Daniel Dillmann)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare