Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Donald Trump verabschiedet sich mit Negativ-Rekord: Historischer Tiefpunkt für scheidenden US-Präsidenten

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Donald Trump ist zum Ende seiner Amtszeit unbeliebter als zu jedem anderen Zeitpunkt in den vergangenen vier Jahren.

  • Der abgewählte US-Präsident hat seinen letzten Tag im Weißen Haus.
  • Die Zustimmungswerte für Donald Trump sinken weiterhin.
  • Alle Nachrichten und Hintergrundinformationen zum 45. Präsidenten der USA gibt es in den Trump-News.

Update vom Dienstag, 19.01.2021, 10.29 Uhr: Der US-Präsident Donald Trump wird das Weiße Haus mit äußerst niedrigen Zustimmungswerten verlassen. Einem Bericht der „CNN“ zufolge würden nur noch 34 Prozent der befragten Amerikaner:innen die Amtsführung des Präsidenten befürworten. Eine Mehrheit der US-amerikanischen Bevölkerung sprach sich dem Bericht nach sogar dafür aus, dass Trump noch vor der Amtseinführung des neuen Präsidenten Joe Biden am Mittwoch (20.01.2021) das Weiße Haus verlässt.

Mit 93 Prozent gaben nahezu alle befragten Demokraten an, einer Entlassung Trumps aus dem Weißen Haus vor der Amtseinführung Joe Bidens zuzustimmen. Bei den Republikanern sprachen sich lediglich zehn Prozent für einen solchen Schritt aus. Den Angriff auf das US-Kapitol am 6. Januar stellt für 36 Prozent der befragten Amerikaner:innen eine Krise für die Demokratie der USA dar, 39 Prozent bezeichneten die Vorgänge als ein großes Problem.

Die Beliebtheitswerte von Donald Trump sinken. Auf diesem Plakat in Washington DC wird er am 19. Januar sogar als „amerikanischer Terrorist“ bezeichnet.

Neuer Tiefpunkt für Donald Trump: Beliebtheitswerte auf Talfahrt

Erstmeldung vom Samstag, 16.01.2021, 16.06 Uhr: Washington D.C. – Die Tage von Donald Trump im Weißen Haus sind gezählt. Zahlreiche Mitglieder seiner eigenen republikanischen Partei wenden sich vom scheidenden US-Präsidenten ab. Trost gibt es für den 74-Jährigen kaum noch. Seine verbliebenen Berater:innen muntern sein Ego offenbar mit Trump-freundlichen und beruhigenden Umfragen auf.

In den vergangenen Tagen hätten einige enge Mitarbeiter:innen Umfragen von Nachrichtenorganisationen und Meinungsforschenden für Donald Trump ausgedruckt, die zeigen sollen, dass der abgewählte Machthaber weiterhin eine solide Basis bei den republikanischen Wähler:innen habe. Das berichtet die US-amerikanische Nachrichtenseite „Daily Beast“ unter Berufung auf zwei Personen, die mit dem Thema vertraut sind.

Die Beliebtheitswerte von Donald Trump haben einen neuen Negativrekord erreicht. (Archivfoto)

Donald Trump: Freundliche Umfragewerte sind für den US-Präsidenten immer Balsam für die Seele

„Er hat schon mehrmals nach den Zahlen gefragt“, so ein Insider gegenüber dem US-Medium. Die Umfragen seien weiterhin gut und im Trump-Team sei man überzeugt, „dass sie wieder nach oben gehen werden.“ Donald Trump habe gefordert, dass die aufmunternden Erhebungen auf Twitter landen sollen – dort selbst ist er jedoch gesperrt.

Zwar hat Donald Trump keinen Zugriff mehr auf seinen Account „@realDonaldTrump“, trotzdem gibt es weiterhin zahlreiche Konten seines Teams. Am 13. teilte der MAGA-Account „Trump War Room“ freundliche Zahlen für den US-Präsidenten und schrieb dazu: „BREAKING: 80% der Trump-Wähler und 76% der Republikaner stimmen weniger wahrscheinlich für ein Mitglied des Kongresses, das für die Amtsenthebung stimmt.“

Für den Noch-Amtsinhaber scheinen die positiven Umfragen Balsam für die Seele zu sein. Sie würden zeigen, dass die meisten republikanischen Wähler:innen weiterhin „mit mir“ seien, soll Donald Trump in einem Gespräch gesagt haben. Seine ehemaligen Verbündeten, die ihm nach den Ausschreitungen in Washington reihenweise den Rücken zukehrten, lägen hingegen falsch.

Donald Trump muntert sich mit Umfragen auf, doch die Realität ist eine andere

Doch die Realität ist eine andere. Tatsächlich stürzen die Umfragewerte von Donald Trump in den USA ins Bodenlose. Nach dem gewaltsamen Sturm des US-Kapitols durch Trump-Fans stellten nur noch 29 Prozent der Befragten dem Amtsinhaber ein positives Zeugnis für seine Führung aus, wie das renommierte „Pew Research Center“ am Freitag meldete – ein neuer Negativ-Rekordwert.

68 Prozent der 5360 Befragten lehnten ab, wie Donald Trump seinen Job ausführt. Ebenso 68 Prozent teilten den Meinungsforschenden mit, dass sie sich nicht wünschten, dass der umstrittene Politiker in den kommenden Jahren eine wichtige Rolle in der Politik der Vereinigten Staaten spielt.

Joe Biden, gewählter US-Präsident, bekommt seit der Wahl Anfang November mehrheitlich positive Noten von den Amerikanern: 64 Prozent bewerteten sein Verhalten als gut oder hervorragend. Bei Donald Trump sahen nur 23 Prozent der Befragten ein entsprechendes Verhalten.

Fans von Donald Trump glauben weiterhin an den Wahlbetrug – Beweise gibt es nicht

Zudem wenden sich Trump-Fans vom Machthaber ab: Im Lager des Präsidenten hat sich nach Pew-Angaben der Anteil derjenigen, die das Verhalten Trumps als mangelhaft bewerteten, innerhalb von zwei Monaten auf 20 Prozent verdoppelt.

Die Umfragewerte von Donald Trump befinden sich auf Talfahrt. (Archivfoto)

Drei von vier Befragten hielten Donald Trump zudem für mitverantwortlich für den Angriff auf das Kapitol. Auch unter Republikanern äußerten sich 52 Prozent entsprechend. Aus der Umfrage geht jedoch ebenso hervor, dass zahlreiche Trump-Anhänger:innen weiterhin an Wahlbetrug glauben. 64 Prozent sagten, Trump habe die US-Wahl 2020 wahrscheinlich oder definitiv gewonnen.

Beweise für systematischen Betrug gibt es bis dato nicht, Verbündete des Präsidenten scheiterten immer wieder mit Anträgen und Klagen vor Gericht. (Tim Vincent Dicke)

Rubriklistenbild: © Joel Marklund/imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare