Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump hält auf der CPAC-Konferenz eine Rede.
+
Donald Trump bringt sich für die US-Wahl 2024 schon mal in Stellung.

Zurück ins Weiße Haus

Donald Trump tritt 2024 noch einmal an

  • Christian Stör
    VonChristian Stör
    schließen

Donald Trump wird bei der US-Wahl 2024 wohl wieder für das Amt des Präsidenten kandidieren. Das sagt er jedenfalls allen, die es hören wollen.

Washington D.C. – Donald Trump will unbedingt wieder zurück ins Weiße Haus. Am liebsten natürlich sofort oder zumindest im August 2021. Immerhin hat er immer mal wieder mit seiner baldigen Rückkehr geprahlt, wie New-Times-Reporterin Maggie Haberman Anfang Juni via Twitter bekanntgab.

Dieser Glaube, den auch der „MyPillow“-Chef Mike Lindell teilt, geht auf alte QAnon-Verschwörungserzählungen zurück, wonach Joe Biden nur eine Marionette in Händen des Militärs sei, das im Hintergrund solange heimlich die Fäden ziehe, bis Trump endlich wieder als rechtmäßiger Präsident der USA eingesetzt werde. Warum dies bisher noch nicht geschehen ist, bleibt allerdings unklar. Auch ist völlig offen, weshalb QAnon ausgerechnet den 13. August 2021 zum Tag der Trump-Wiederkehr erklärt hat. Einen bestimmten Grund gibt es dafür jedenfalls nicht.

Donald Trump will bei der US-Wahl 2024 wieder antreten

Ob Trump selbst tatsächlich an solche Märchen glaubt, ist unmöglich zu sagen. Wahrscheinlich aber eher nicht, sonst würde er jetzt wohl kaum herumlaufen und einigen Personen aus seinem engen Umfeld erklären, dass er vorhat, bei der US-Wahl 2024 erneut für das Präsidentenamt kandidieren zu wollen.

Zumindest hat nun ein früherer hochrangiger Beamter der Republikaner dem US-amerikanischen Magazin Rolling Stone gesteckt, dass Trump bereits mindestens drei Menschen von seiner erneuten Kandidatur berichtet hat. „Ich habe drei Freunde, die in den vergangenen Monaten mit ihm zu Abend gegessen haben. Alle drei haben berichtet, dass er 2024 für das Präsidentenamt kandidieren will“, zitiert Rolling Stone den namenlosen Beamten. „Ob er das tut oder nicht, ist eine andere Frage. Wir haben noch drei Jahre Zeit. Aber das ist das, was er den Leuten erzählt.“

Die Zeitschrift sprach auch mit einem ehemaligen Trump-Berater, der über ähnliche Gespräche informiert worden sein will. Trump habe bereits im Mai im Privaten angedeutet, dass er 2024 wieder antreten wolle: „Alle Leute, mit denen ich rede, die direkt mit ihm zu tun haben, gehen davon aus, dass Trump kandidiert“, sagt der Ex-Berater.

Republikaner setzen weiter auf Donald Trump

Und warum auch nicht? In der Partei ist Donald Trump nach wie vor die unumstrittene Nummer eins. In einer aktuellen parteiinternen Umfrage gaben 50 Prozent der Befragten an, sie würden bei den Vorwahlen für Trump stimmen. Ernsthafte Konkurrenz ist kaum zu sehen. Am stärksten ist noch Ron DeSantis einzuschätzen, der zurzeit bei der Basis der Republikaner hinter Trump der zweitbeliebteste Politiker ist. Doch es ist sehr unwahrscheinlich, dass der Gouverneur von Florida und erklärte Trump-Verbündete bei den Vorwahlen der Republikaner gegen den früheren Präsidenten antreten würde. Eine Kandidatur als Vize unter Trump liegt da eher im Bereich des Möglichen.

Alle wichtigen News zur US-Politik direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem USA-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

Im Augenblick deutet also vieles darauf hin, dass Donald Trump tatsächlich noch ein drittes Mal als Präsidentschaftskandidat für die Republikaner in den Kampf ums Weiße Haus gehen wird. Wahrscheinlich könnte ihm dabei nur die Justiz einen Strich durch die Rechnung machen. (Christian Stör)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare