Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trump
+
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump, hier im Fox-News-Interview. (Archivfoto)

Früherer US-Präsident

Donald Trump eine Marionette von Fox News? Hosts mit „Standleitung“ zum damaligen Präsidenten

  • Tim Vincent Dicke
    VonTim Vincent Dicke
    schließen

Wie viel Einfluss hatte der TV-Sender Fox News auf Donald Trump? Äußerungen einer früheren Sprecherin des Weißen Hauses sowie neue Textnachrichten geben einen Einblick.

Washington D.C. – Dass Donald Trump zum konservativen TV-Sender Fox News ein besonderes Verhältnis hat, ist schon seit vielen Jahren bekannt. Prominente Gesichter der Fernsehstation gelten als enge Vertraute und ideologische Wegbegleiter des früheren US-Präsidenten. Nun kristallisiert sich heraus, dass Fox zu seiner Amtszeit einen noch größeren Einfluss als bisher angenommen auf den Republikaner hatte.

Wie die Washington Post berichtet, hätten einzelne Hosts quasi eine Standleitung zu Donald Trump gehabt. „Es gab Zeiten, in denen der Präsident morgens erschien und sagte: ‚Nun, Sean meint, wir sollten das tun‘, oder ‚Richterin Jeanine meint, wir sollten dies tun‘“, schildert Stephanie Grisham die Situation, die zeitweise Pressesprecherin der Trump-Administration war. Grisham bezieht sich dabei auf Sean Hannity und Jeanine Pirro – beide haben Prime-Time-Shows bei Fox News.

Donald Trump: Fox-News-Persönlichkeiten omnipräsent

Das Personal des Weißen Hauses sei von der engen Beziehung zwischen Fox News und Donald Trump frustriert und genervt gewesen, so Grisham gegenüber der Washington Post. Zu allem hätten sich die Fernsehleute geäußert – von Personalfragen bis hin zur Öffentlichkeitsarbeit der Trump-Regierung.

Ein ehemaliger hochrangiger Regierungsbeamter, der anonym bleiben wollte, sagte außerdem, Donald Trump habe unter anderem Sean Hannity in Sitzungen des Weißen Hauses per Telefonanlage eingewählt.

Auch Lou Dobbs, dessen Sendung bei Fox Business im Februar 2021 abgesetzt worden war, sei immer wieder in Gespräche geschaltet worden, so der Beamte. Dobbs verbreitete nach der Präsidentschaftswahl 2020 in den USA zahlreiche Verschwörungsmythen. Darunter die Erzählung, dass der Wahlmaschinenhersteller Smartmatic die Wahl zugunsten von Joe Biden manipuliert habe – Belege dafür gibt es bis heute keine.

Verhältnis zwischen Donald Trump und Fox News beschäftigt Untersuchungsausschuss

Meist hätten sich die konservativen TV-Leute bei der PR-Strategie eingemischt, sagt Grisham. „Oft ging es um die Öffentlichkeitsarbeit – was er sagen sollte und wie er es sagen sollte; er sollte härter gegen das Tragen von Masken vorgehen oder was auch immer“, so die Ex-Trump-Sprecherin. Ein einheitliches Meinungsbild habe es jedoch nicht gegeben, alle hätten unterschiedliche Ansichten vertreten.

Das Verhältnis zwischen dem TV-Sender und Donald Trump beschäftigt mittlerweile auch den Untersuchungsausschuss zur Erstürmung des US-Kapitols am 6. Januar 2021. So forderte das Gremium Sean Hannity auf, im Repräsentantenhaus auszusagen. Der Moderator habe rund um die Ereignisse vor einem Jahr direkt mit Trump, dessen damaligem Stabschef Mark Meadows und anderen Top-Beamten kommuniziert, was ihn zu einem Zeugen mache, erklärte der Ausschuss.

Fox News und Donald Trump: Rege Kommunikation am Tag der Kapitol-Erstürmung

Auch andere bekannte Fox-Persönlichkeiten kommunizierten demnach mit dem Team von Donald Trump, darunter Laura Ingraham und Brian Kilmeade. „Mark, der Präsident muss den Leuten im Kapitol sagen, dass sie nach Hause gehen sollen“, schrieb Ingraham am 6. Januar 2021 Meadows. „Das schadet uns allen. Er zerstört sein Erbe“.

Jeanine Pirro, Moderatorin bei Fox News, soll großen Einfluss auf Donald Trump ausüben. (Archivbild)

Kilmeade forderte Meadows in einer Nachricht dazu auf, Donald Trump „im Fernsehen“ dazu zu bringen, die Randalierenden zurückzurufen: „Sie zerstören alles, was Sie erreicht haben.“ Sean Hannity fragte Meadows: „Kann er eine Erklärung abgeben? Bitten Sie die Leute, das Kapitol zu verlassen.“ Tage später äußerten sich die Hosts in ihren Shows schon wieder anders – immer wieder wird die Erstürmung des Kapitols auf Fox News beschönigt und verharmlost. (tvd)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare