Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Superspreader-Events?

Abschiedspartys von Donald Trump: Weißes Haus plant 25 Feiern im Dezember

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

Zum Abschied wollen Donald Trump und Melania Trump noch einmal kräftig feiern. Im Weißen Haus soll eine Vielzahl von Festen abgehalten werden - trotz Corona-Pandemie.

  • Aufgrund der Corona-Pandemie soll die amerikanische Bevölkerung an den kommenden Feiertagen - wie Weihnachten - zu Hause bleiben.
  • Im Gegensatz zu den Richtlinien werden Donald Trump und Melania Trump im Weißen Haus Partys feiern.
  • Für Dezember plant das Weiße Haus derzeit 25 Feiern.

Update vom Mittwoch, 2.12.2020, 17.45 Uhr: Donald Trump und Melania Trump wollen es offenbar noch einmal so richtig krachen lassen. Das Weiße Haus schmiedet Pläne für mindestens 25 Partys, die noch im Dezember stattfinden sollen. Das berichtet die „Washington Post“. Der Noch-US-Präsident und die First Lady würden somit die Richtlinien der Gesundheitsbehörden in der Corona-Pandemie ignorieren. Für den 10. Dezember ist beispielsweise ein Ball mit mindestens 50 Gästen geplant, von denen die meisten im Vorfeld nicht auf das Coronavirus getestet werden, wie ein Offizieller des Weißen Hauses sagte.

Die Kosten der Partys im Weißen Haus sollen in die Millionen gehen und werden offenbar von der Republikanischen Partei übernommen. Stephanie Grisham, eine Sprecherin für Melania Trump, gab bekannt, dass man Sicherheitsprotokolle einhalten werde. Unter anderem soll es eine Maskenpflicht geben. Zudem habe man die Gästelisten deutlich verkleinert.

Trotz Corona: Donald Trump und Melania Trump feiern im Weißen Haus

Am Montag (30.11.2020) wurde bereits eine Feier für Freiwillige abgehalten, die mit der Weihnachtsdekoration im Weißen Haus geholfen haben. Eine Quelle teilte der „Washington Post“ mit, dass mehrere Gäste keine Masken getragen und sich nicht an Abstandsregeln gehalten hätten. US-Immunologen warnen vor einem deutlichen Anstieg der Fallzahlen im Rahmen der Feiertage und raten Bürger:innen deshalb, zu Hause zu bleiben. „Ich gebe sowohl dem Weißen Haus die Schuld als auch den Gästen, die sich dafür entscheiden, zu kommen, obwohl sie wissen, dass die Richtlinien im Weißen Haus nicht eingehalten werden“, wird ein Gesundheitsbeamter zitiert.

Trotz Corona-Pandemie: Donald Trump und Melania Trump wollen im Dezember 25 Partys im Weißen Haus abhalten.

Partys im Weißen Haus: Donald Trump und Melania Trump feiern durch den Dezember

Erstmeldung vom 24.11.2020: Washington D.C. - US-Gesundheitsbehörden raten der Bevölkerung, an den kommenden Feiertagen zu Hause zu bleiben. Angesichts rasant steigender Corona-Infektionszahlen im ganzen Land und sich häufenden Todesfällen, mahnt auch der führende US-Immunologe Anthony Fauci dazu, Risiken abzuwägen, die eine Thanksgiving-Feier im größeren Kreis und dazugehörige Reisen mit sich bringen. Trotz allem plant das Weiße Haus derweil, Partys abzuhalten. Dem Fernsehsender „ABC News“ liegt eine Einladung vor.

Das Weiße Haus plant Feierlichkeiten zu Thanksgiving, Channuka und Weihnachten - trotz Corona-Pandemie.

Trotz Corona-Pandemie: Donald Trump und Melania Trump feiern Partys im Weißen Haus

Mehr als 12 Millionen Menschen haben sich in den USA bereits mit dem Coronavirus infiziert. Etwa eine Viertelmillion sind gestorben - und die Zahl steigt weiter rasant an. Die Gesundheitsbehörde CDC spricht die dringende Empfehlung aus, Feiern nur virtuell, im eigenen Haushalt, oder - wenn Gäste kommen - im Freien stattfinden zu lassen. Entgegen den Richtlinien ist das Weiße Haus derzeit mit der Planung von mehreren Partys beschäftigt. Traditionell werden hier Thanksgiving, Weihnachten, Channuka und Kwanzaa gefeiert.

Die Partys im Weißen Haus werden so sicher wie möglich sein - das teilt zumindest Stephanie Grisham mit, die Pressesprecherin von Melania Trump. Die Gästeliste falle kürzer aus als in vergangenen Jahren, Masken seien „erforderlich und verfügbar“, ein Mindestabstand wird empfohlen und auch Desinfektionsmittel für die Hände soll es reichlich geben. Das Essen für Gäste werde individuell an Stationen serviert, die mit Plexiglas geschützt werden, so Grisham. „Den Partys beizuwohnen wird eine sehr persönliche Entscheidung sein. Es ist eine langjährige Tradition für Leute, die Weihnachtsfreude und ikonische Dekoration der jährlichen Weihnachtsfeiern im Weißen Haus zu erleben.“

Partys im Weißen Haus trotz Corona: Donald Trump und Melania Trump ignorieren Richtlinien

Als oberster Gesundheitsbeamter der USA sagte Surgeon General Jerome Adams gegenüber „ABC News“, dass die Corona-Richtlinien der CDC für jeden in der Bevölkerung gelten, auch das Weiße Haus. „Wir wollen, dass jeder versteht, dass die Feierlichkeiten Superspreader-Events werden können.“ Doch es sieht nicht so aus, als würden sich die Leute daran halten. Das Verkehrsministerium hat am Montag das höchste Passagieraufkommen seit März registriert, wie „Reuters“ berichtet.

Die erste Party im Weißen Haus ist für Montag, 30. November, vier Tage nach Thanksgiving geplant. Das erste offizielle Event im Rahmen des Feiertags fand aber bereits am Dienstag (24.11.2020) statt. Ganz nach der Tradition hat der US-Präsident zwei Truthähne begnadigt und einen als offiziellen Thanksgiving-Truthahn ernannt. Die Tiere names „Corn“ und „Cob“ kommen aus dem Bundesstaat Iowa und werden anschließend den Rest ihres Lebens an der Iowa State University verbringen. Donald Trump wird für diese Begnadigung wieder an die Öffentlichkeit treten. Nach der Bekanntgabe des Siegs von Joe Biden in der US-Wahl zog er sich weitestgehend zurück und kommunizierte hauptsächlich über Twitter.

Party trotz Coronavirus: Noch ein Superspreader-Event im Weißen Haus?

Die Feierlichkeiten könnten sich zu den nächsten Superspreader-Events im Weißen Haus entwickeln. Als Amy Coney Barrett im Rosengarten des Weißen Hauses offiziell als Nominierte für den US Supreme Court vorgestellt wurde, infizierten sich nicht nur politische Gäste und Mitarbeiter:innen, sondern vermutlich auch Donald Trump und Melania Trump selbst. Auch bei der US-Wahlparty haben sich am 3. November etliche, teils hochrangige Gäste mit dem Coronavirus infiziert. (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © MANDEL NGAN/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare