Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bringt erneut seine Abgneigung gegenüber Windrädern zum Ausdruck.
+
Der ehemalige US-Präsident Donald Trump bringt erneut seine Abgneigung gegenüber Windrädern zum Ausdruck.

Donald macht den Don Quijote

Donald Trump kämpft gegen Windräder – „Sie töten alles!“ 

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Donald Trump wettert in einem Interview bei Fox News gegen erneuerbare Energien. Das Ziel seines Frusts: Windräder.

Washington D.C. – Der ehemalige US-Präsident Donald Trump ist dafür bekannt, unkonventionelle Aussagen zu treffen. Das stellte er jüngst in einem Interview mit dem US-Nachrichtensender Fox News unter Beweis. Unter anderem sprach er dort über Dinge, die ihm nicht gefallen. Aber dabei waren das Ziel seiner Angriffe diesmal nicht die Demokraten oder die vermeintlich gefälschten Wahlergebnisse der US-Wahl 2020. Stattdessen griff Donald Trump Windräder an. 

Donald Trump sprach während des Interviews über Energie in den USA. „Es wird noch einige Zeit dauern, bis wir (die USA) unabhängig von globaler Energie sein werden. Sie ziehen überall Windräder hoch, die unsere Landschaft verunstalten und unsere Vögel töten.“ Doch damit ließ es der selbsternannte Vogelschützer Donald Trump nicht bewenden. Stattdessen fügte er hinzu, dass die Windräder „alles“ töten werden.

Donald Trump gegen Windräder: „Sie töten Vögel“

Darüber hinaus wären Windräder durch ihre „aussetzende Energie“ auch nicht in der Lage, die „großartigen Fabriken“ der USA mit Energie zu versorgen. Dass der ehemalige Präsident der USA kein Verteidiger der Windräder ist, ist hinlänglich bekannt. Bereits vor seiner Zeit als US-Präsident versuchte Donald Trump, den Bau eines Windparks in der Nähe seines Golfplatzes in Schottland zu verhindern. Trumps Behauptung, Windräder würden Vögel töten, wird auch gerne von ihm als Argument gegen erneuerbare Energien verwendet.

NameDonald John Trump
Letzte Funktion45. Präsident der USA
ParteiRepublikaner
Vermögen2,4 Mrd US-Dollar (Forbes)
Geboren14. Juni 1946 in Queens, New York City

„Sie töten Vögel“, sagte er in der Vergangenheit über Windräder. „Wenn Sie Vögel lieben, würden Sie niemals unter einem Windrad spazieren gehen wollen, denn es ist ein sehr trauriger, trauriger Anblick. Es ist wie ein Friedhof. Wir haben eine kleine Statue für die armen Vögel aufgestellt.“

Alle wichtigen News zu den USA direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem USA-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert.

Donald Trump behauptete darüber hinaus, dass Windräder auch „das Meer beeinträchtigen und Katastrophen für die Schifffahrt“ schaffen. Im Jahr 2019 behauptete er sogar, Windräder würden Krebs verursachen.

Donald Trump: Nachfolger Joe Biden will USA auf klimaneutralen Pfad bringen

Der amtierende Präsident Joe Biden will die USA auf einen Pfad zur CO2-Neutralität bis 2050 bringen, wie das zum Beispiel auch die EU beschlossen hat. Er plant unter anderem eine beschleunigte Energiewende, hohe Investitionen in die Wärmesanierung von Gebäuden und den Bau von einer halben Millionen staatlich geförderter Ladestationen für Elektroautos. (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare