Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Donald Trump bemitleidet sich: „Ich habe Milliarden verloren!“

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump soll Milliarden von Dollar verloren haben. Kürzlich verkaufte er sogar sein Vorzeigehotel. Schuld seien die Demokraten.

Washington D.C. – Donald Trump soll nach eigenen Angaben, in seiner Zeit als Präsident, Milliarden von Dollar verloren haben. Das amerikanische Magazin Newsweek teilte mit, dass er das erwartet habe. In einem Interview mit dem CEO von MyPillow und dem Verschwörungstheoretiker Mike Lindell, in dem die beiden vor allem über die widerlegten Behauptungen über Wahlbetrug bei den Wahlen 2020 sprachen, behauptete Trump, dass er während seiner Amtszeit im Weißen Haus große finanzielle Verluste erlitten habe.

Während des Interviews bezeichnete Lindell den Ex-Präsidenten Trump als einen der wenigen Politiker, die „dem Volk den Rücken stärken“. In seiner Antwort sagte Trump, dass einige hochrangige Demokraten Entscheidungen treffen, um Geld zu verdienen, während er bereitwillig einen „katastrophalen“ finanziellen Verlust erlitt, so Newsweek.

Kürzlich verkaufte Donald Trump sein Vorzeigehotel in Washington D.C. Offenbar habe er Milliarden von Dollar verloren.

Donald Trump verliert Milliarden: Der ehemalige US-Präsident war offenbar darauf vorbereitet

„Sehen Sie sich das Geld an, das sie verdienen, sie sind Vollzeitpolitiker, Nancy Pelosi und all diese Leute, Maxine Waters, Barack Obama“, sagte Trump. „Ich habe erwartet, viel Geld zu verlieren, ich habe Milliarden verloren. Das habe ich erwartet, das war okay. Diese Leute haben Geld damit verdient, Präsident zu sein“, fügte er hinzu.

„Wenn jemand aus Saudi-Arabien für eine Nacht in einer Suite Peanuts bezahlt, obwohl ich bereit bin, Milliarden von Dollar zu verlieren und sagen wir, sie zahlen 600 Dollar oder was auch immer, dann machen sie so viel wie .... Ich meine, das ist das Unglaublichste überhaupt. Diese Leute haben ein Vermögen gemacht, viele von ihnen haben ein Vermögen gemacht. Und ich war darauf vorbereitet.“

Donald Trump verliert Milliarden: Ehemaliger US-Präsident verkauft Hotel in Washington D.C.

Trump hat nicht erklärt, wo er seine Milliarden während seiner vierjährigen Amtszeit als Präsident verloren hat. Bevor er ins Weiße Haus einzog, trat er von seinen Unternehmen zurück, um mögliche Interessenkonflikte zu vermeiden, obwohl er die Zügel eines seiner Unternehmen an seine zwei Söhne, Eric und Donald Trump Jr., übergab. Kürzlich wurde berichtet, dass Trump den Pachtvertrag für sein Vorzeigehotel in Washington D.C. verkauft hat, nachdem Dokumente des House Oversight Committee gezeigt hatten, dass es während seiner Amtszeit Verluste von mehr als 70 Millionen Dollar zu verzeichnen hatte.

Trump unterstellte Lindell, dass die Politik der Demokraten ein Beweis dafür sei, dass sie „bei Wahlen betrügen“, da sie unmöglich bei der Hälfte der Bevölkerung beliebt sein könnten. „Ich glaube nicht, dass 50 Prozent der Menschen für die Demokraten stimmen, wenn sie Dinge wie keine Wähleridentifikation, keine Finanzierung der Polizei, offene Grenzen, Zufluchtsstädte und all diese Dinge haben. Ich glaube, sie betrügen bei den Wahlen. Und sie tun andere Dinge, die sie auf diese 50 Prozent bringen. Aber mit dieser Politik können sie keine 50 Prozent erreichen“, sagte Trump.

Donald Trump verliert Milliarden: Ehemaliger US-Präsident erklärt Wahlen für gefälscht

An anderer Stelle des Interviews griff Trump seinen ehemaligen Vizepräsidenten Mike Pence an, weil er in seiner rein zeremoniellen und verfassungsmäßigen Rolle als Vorsitzender des Senats nicht verhindert hatte, dass die Stimmen des Electoral College für die Wahl 2020 am 6. Januar bestätigt wurden. „Es war sehr traurig, als Mike Pence diese Stimmen übergab“, sagte Trump. „Wenn man mehr Stimmen hat als es Wähler gibt, wenn man andere Dinge hat, die so falsch sind und das war damals. Seitdem sind viele andere Dinge passiert.“

Kürzlich weigerte sich Trump, seine Anhänger zu verurteilen, die bei der Erstürmung des Kapitols während des Aufstands am 6. Januar „Hängt Mike Pence“ riefen und verwies stattdessen auf seine falschen Rufe nach Wahlbetrug. „Wenn man weiß, dass eine Wahl gefälscht ist, wie kann man dann eine gefälschte Wahl an den Kongress weitergeben?“, sagte Trump dem Washingtoner Korrespondenten von ABC News, Jon Karl.

Lindell ist einer der Hauptverantwortlichen der sogenannten „großen Lüge“. Diese besagte, dass Trump die Wahl 2020 gewonnen haben soll. Er wird derzeit von Dominion Voting Systems auf 1,3 Milliarden Dollar verklagt, weil er wiederholt die Behauptung aufgestellt hat, der Wahlmaschinenhersteller habe bei der Wahlmanipulation zugunsten von Biden geholfen. (Ares Abasi)

Warum Trump eine Gefängnisstrafe erwarten könnte.

Rubriklistenbild: © Brandon Bell/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare