Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Schockierender Vorwurf: Donald Trump wollte Corona-Infizierte nach Guantánamo schicken

  • Sandra Kathe
    VonSandra Kathe
    schließen

Ein Buch aus dem Team der Washington Post gibt mithilfe von zahlreichen Interviews Einblicke in Donald Trumps Krisenmanagement während der Corona-Pandemie.

Washington D.C. – Bei einem Treffen im sogenannten „Situation Room“, dem Lagezentrum des Weißen Hauses, soll der ehemalige US-Präsident Donald Trump in der Anfangsphase der Coronavirus-Pandemie den Vorschlag gemacht haben, erkrankte US-Amerikaner aus dem asiatischen Ausland nicht zurück in die USA zu lassen, um die Infektionszahlen nicht in die Höhe zu treiben.

Stattdessen soll der Republikaner die Idee geäußert haben, die Reiserückkehrer:innen im berüchtigten Marine-Stützpunkt in der Guantánamo-Bucht unterzubringen. Das berichtet ein neues Buch aus den Reihen der Washington Post, das Ende Juni erscheinen soll.

Das Buch der Washington-Post-Journalistin Yasmeen Abutaleb und ihres Kollegen Damian Paletta basiere, wie die Washington Post berichtet, auf zahlreichen Interviews mit hochrangigen Mitarbeiter:innen des Weißen Hauses sowie des Gesundheitswesens in den USA. Sein Titel: „Nightmare Scenario: Inside the Trump Administration’s Response to the Pandemic That Changed History“ (Alptraum-Szenario: Ein Einblick in den Umgang der Trump-Regierung mit der Pandemie, die Geschichte schrieb).

Donald Trump beim Impfgipfel des Weißen Hauses. Die Corona-Politik des US-Präsidenten war geprägt von umstrittenen Entscheidungen (Archivbild).

Corona-Infizierte nach Guantánamo: Trump-Team soll Präsidenten von der Idee abgebracht haben

Die Szene, in der Trump die Unterbringung von Corona-infizierten Landsleuten auf Guantánamo angedacht haben soll, wird in dem Gemeinschaftsprojekt von Abutaleb und Paletta beschrieben: Die Situation ereignete sich laut Angaben eines unbekannten Trump-Insiders im Februar 2020.

Man diskutierte im Lagezentrum der US-Regierung, ob amerikanische Staatsbürger:innen, die sich im Ausland mit dem Virus infiziert hatten, heimgeholt und in den USA behandelt werden sollten. „Gehört uns nicht eine Insel? Was ist mit Guantánamo?”, soll Trump daraufhin gefragt haben. Als Begründung wird der frühere US-Präsident zitiert: „Wir importieren Waren. Wir werden kein Virus importieren.“

Laut Einblicken der Washington Post in das noch unveröffentlichte Buch soll Trumps Team, als er die Idee kurze Zeit später ein zweites Mal aufgebracht hatte, ihn schnell wieder davon abgebracht haben. Man sei besorgt gewesen, dass die Entscheidung, amerikanische Reisende auf derselben Basis unterzubringen wie terrorismusverdächtige Staatsgefangene, auf Gegenwehr in der amerikanischen Gesellschaft stoßen könnte.

Trump wettert gegen Corona-Tests und Einfluss der Pandemie auf die US-Wahl im Herbst

Ein anderes Ereignis, auf das das Buch von Abutaleb und Paletta laut Vorbericht der Washington Post eingeht, ist eine Schilderung von Alex Azar, dem ehemaligen US-Gesundheitsminister. Der erinnerte sich beim Interview an eine Szene vom 18. März 2020, bei dem Trump am Telefon so laut gebrüllt haben soll, dass Azars Team das Telefonat mitverfolgen konnte.

„Diese Tests bringen mich noch um!“, soll Trump ins Telefon gerufen haben: „Ich verliere wegen dieser Tests noch die Wahl! Welcher Idiot ist auf die Idee gekommen, dass die Bundesregierung jetzt testet?“ Woraufhin Azar Trump daran erinnert haben will, dass Trumps Schwiegersohn Jared Kushner erst wenige Tage vorher die Test-Strategie als Bundesaufgabe angekündigt hatte.

Alle wichtigen News zur US-Politik direkt in Ihr Mail-Postfach

Mit dem USA-Newsletter der FR verpassen Sie keine wichtigen Nachrichten mehr und sind immer top informiert

Daraufhin soll Trump Azar gegenüber gesagt haben, dass die US-Regierung sich niemals in die Test-Strategie hätte einschalten sollen, genau wie die Gesundheitsbehörde CDC (Centers for Disease Control and Prevention) keine Nachverfolgungsstrategie hätte entwickeln dürfen. „Es war eine Riesen-Inkompetenz, dass das CDC überhaupt einen Test entwickeln durfte“, erinnert sich Azar an die Worte von Donald Trump. Die Amtszeit von Alex Azar als Gesundheitsminister der USA endete mit der Vereidigung von Donald Trumps Amtsnachfolger Joe Biden im Januar 2021. (Sandra Kathe)

Rubriklistenbild: © Tasos Katopodis/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare