Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Amtseinführung von Joe Biden

Abgang in Air Force One? Donald Trump plant den Tabubruch

  • Lukas Rogalla
    vonLukas Rogalla
    schließen

US-Präsident Donald Trump will offenbar Joe Biden am Tag der Amtseinführung die Show stehlen. Das könnte filmreif werden.

  • Donald Trump hat seine Niederlage immer noch nicht eingestanden, plant aber wohl bereits einen eindrucksvollen Abgang als US-Präsident.
  • Zur Amtseinführung von Joe Biden im Januar will Donald Trump ihm die Show stehlen.
  • Trump News: Alle Neuigkeiten zum abgewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten im Überblick

Washington D.C. - So sehr sich Donald Trump auch bemüht - im Amt wird der abgewählte US-Präsident nicht bleiben. Der Schmach, Joe Biden zu gratulieren und seine Amtseinführung zu verfolgen, will Trump möglicherweise filmreif entkommen.

Donald Trump plant wohl einen spektakulären Abgang in der Air Force One. (Archivfoto)

US-Präsident Donald Trump: Imposantes Finale mit der Air Force One in Planung?

Wie das Nachrichtenportal „Axios“ aus mehreren Quellen erfahren haben will, plant Donald Trump ein Finale, das man so noch von keinem scheidenden US-Präsidenten gesehen hat. Offenbar erwägt er, sich am 20. Januar 2020 mit dem Präsidentenhubschrauber Marine One aus dem Weißen Haus zu entfernen, ehe er die Air Force One ein letztes Mal für eine Reise nach Florida betritt.

Auf die üblichen Formalitäten will Donald Trump demnach verzichten. Der offiziellen Zeremonie für die Amtseinführung von Joe Biden will Trump unter keinen Umständen beiwohnen. Auch am Telefon wird er dem bei der US-Wahl siegreichen Demokraten nicht gratulieren.

Amtseinführung von Joe Biden: Donald Trump will beim Abgang Aufmerksamkeit

Während Joe Biden ins Amt des US-Präsidenten eingeführt wird, könnte sich eine Art „Split-Screen-Moment“ ergeben: Donald Trump winkt seinen jubelnden Fans am Flugplatz in FloridaBiden wird vor einem, den Mindestabstand einhaltenden, Publikum am Kapitol in Washington vereidigt. Genau dann könnte Trump auch seine Kandidatur für die Präsidentschaftswahl 2024 bekanntgeben.

Das Team um Donald Trump wollte sich „Axios“ gegenüber nicht zu diesen Plänen äußern. Judd Deere, ein Sprecher des Weißen Hauses, sagte: „Anonyme Quellen, die behaupten, zu wissen, was der Präsident erwägt oder nicht erwägt, haben keine Ahnung. Wenn Präsident Trump eine Mitteilung für seine Pläne am 20. Januar hat, wird er es Sie wissen lassen.“

US-Präsident Donald Trump plant seinen Abgang mit der Air Force One

Auch Joe Biden äußerte sich über die Pläne von Donald Trump zur Amtseinführung im Januar. Ihm persönlich sei es egal, ob Trump erscheint oder nicht, sagte er in einem Interview mit Jake Tapper von „CNN“. Ihm gehe es eher um die Botschaft, die man mit einer friedlichen Machtübergabe sendet. „Ich mache mir wirklich Sorgen um das Bild, das wir gegenüber dem Rest der Welt abgeben. [...] In diesem Sinne glaube ich, dass das Protokoll der Amtsübergabe wichtig ist, nicht persönlich für mich, aber für das Land.“ (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © Jose Luis Magana/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare