Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach der US-Wahl 2020

Donald Trumps Anhänger rufen zum Militärcoup auf: Politiker spricht von Abspaltung

  • Delia Friess
    vonDelia Friess
    schließen

US-Präsident Donald Trump will seine Wahl-Niederlage weiterhin nicht eingestehen. Seine Fans haben jetzt einen gefährlichen Vorschlag auf Twitter veröffentlicht.

  • Nach dem Scheitern der Klage aus Texas denken Gefolgsleute von Donald Trump über die weiteren Schritte nach – und machen gefährliche Vorschläge.
  • Überraschend sagt der abgewählte US-Präsident Donald Trump nun auch eine Weihnachtsfeier im Weißen Haus ab.
  • Trump-News: Alle Neuigkeiten rund um die US-Wahlen 2020 und Donald Trump.

Washington D.C. - Donald Trump erlebt eine weitere Niederlage: Der Supreme Court der USA wies eine Klage des Bundesstaats Texas gegen das Ergebnis der US-Wahlen 2020 am Freitagabend (11.12.2020) ab. Der republikanische Justizminister von Texas, Ken Paxton, hatte gegen den Wahlausgang in vier anderen Bundesstaaten geklagt. Das Oberste Gericht teilte mit, Texas habe keine rechtliche Begründung dafür vorweisen können, in die Wahlen eines anderen Bundesstaates einzugreifen.

Supreme Court
Staatliche Ebene Nation
StellungOberstes rechtsprechendes Staatsorgan
Gründung 1789
HauptsitzWashington, D.C.

Welche Pläne schmieden Donald Trump und seine Anhänger:innen?

Nun gibt es Spekulationen über den Gemütszustand von Donald Trump und was der Noch-Präsident wohl noch alles anrichten kann. Während seiner Amtszeit hatte sich Donald Trump als sehr launischer, leicht reizbarer und unberechenbarer US-Präsident gezeigt. Deshalb wird jetzt über die kurzfristige Absage einer Weihnachtsfeier im Weißen Haus gerätselt.

Donald-Trump-Fans machen gefährliche Vorschläge: Abspaltung von Staaten und Militär?

Offenbar soll Donald Trump seine Teilnahme abgesagt haben, wie die „New York Times“ berichtet. Donald Trump hatte nach seiner Niederlage bei den US-Wahlen nur noch wenige öffentliche Auftritte absolviert und sich hauptsächlich auf Twitter geäußert. Auch wurde darüber bereits mehrfach spekuliert, ob er bei der Feier zur Amtsübernahme von Joe Biden im Weißen Haus überhaupt erscheinen werde.

Donald Trump und seine Niederlage bei den US-Wahlen 2020: Allen West äußert gefährlichen Plan

Über die nächsten Schritte von Donald Trump und seiner Gefolgsleute wird unterdessen bereits in US-Medien spekuliert. So äußerten sich mehrere Trump-Anhänger:innen mittlerweile über weitere Pläne und entwerfen gefährliche Szenarios, wie Donald Trump doch noch an der Macht bleiben könnte.

Der Chef der Republikaner in Texas, Allen West, brachte nach der Entscheidung des Supreme Court eine Abspaltung von Bundesstaaten aus den USA ins Spiel. West sprach von einem Präzedenzfall, „der besagt, dass Staaten die US-Verfassung verletzen können und nicht zur Rechenschaft gezogen werden“. Mehr noch: „Vielleicht sollten sich gesetzestreue Staaten zusammenschließen und eine Staaten-Union bilden, die sich an die Verfassung halten werden“, so West.

US-Wahl 2020: Unterstützer:innen von Donald Trump bringen erschreckende Vorschläge ins Spiel

Die Influencer:innen Lynette Diamond Hardaway und Rochelle Silk Richardson mit dem Künstler:innennamen Diamond and Silk bezeichnen sich selbst als Donald Trumps loyalste Anhänger:innen. Sie sind auch auf dem rechten Sender Newsmax TV aktiv.

Nun machen sie einen schockierenden Vorschlag auf Twitter. „Wenn der Supreme Court unsere Republik nicht retten kann, wo ist dann das Militär?“, fragen sie. Fraglich ist, ob dieser Vorschlag nicht sogar auch juristische Konsequenzen für die Trump-Unterstützerinnen haben könnte.

Donald Trump: Unterstützerinnen machen beängstigenden Vorschlag

Die zuständigen US-amerikanischen Behörden bezeichnen die US-Wahlen 2020 zudem als die sicherste in der Geschichte der USA. Zuletzt hatte auch US-Justizminister William Barr - eigentlich ein Trump-Vertrauter - gesagt, dass es keine Beweise für Betrug in einem Ausmaß gegeben habe, der das Ergebnis US-Wahl 2020 verändern könnte. Alle 50 Bundesstaaten und der Hauptstadtbezirk Washington haben ihre Ergebnisse bereits zertifiziert.

Donald Trump wollte mit seiner Klage von Texas die US-Wahlen zu seinen Gunsten drehen

Der texanische Republikaner Paxton hatte beim Supreme Court Klage gegen Pennsylvania, Georgia, Wisconsin und Michigan eingereicht. Er behauptete, dass dort im Zuge der Wahl die Verfassung verletzt worden sei. Deswegen dürften die dortigen Ergebnisse - die allesamt Joe Biden als Sieger sehen - nicht berücksichtigt werden.

Neben Donald Trump hatten sich hinter Paxtons Klage republikanische Justizminister von 17 Bundesstaaten sowie 126 republikanische Abgeordnete aus dem US-Repräsentantenhaus gestellt. Dagegen argumentierten 22 andere Bundesstaaten und US-Territorien. Die verklagten Bundesstaaten wiesen den Vorstoß als Missbrauch des Rechtssystems zurück.

Donald Trump sagt überraschend Weihnachtsfeier im Weißen Haus ab

Für Donald Trumps Absage der Weihnachtsfeier kann es verschiedene Gründe geben: Mehrfach wurde dem US-Präsidenten vorgeworfen, gegen Corona-Schutzmaßnahmen zu verstoßen. Zudem zieht Trump häufig Golfen seinen Pflichten als US-Präsident vor.

Klage aus Texas abgewiesen: Donald Trump muss eine weitere Niederlage einstecken.

Dass es zumindest seine Frau Melania Trump nicht so mit Weihnachten hat, wurde durch geleakte Tonbandaufnahmen, die Melania-Tapes, öffentlich, auf denen Melania Trump über ihre Rolle als First Lady und Weihnachten schimpft. Expert:innen halten es für sehr unwahrscheinlich, dass Donald Trump an der Amtsübernahme von Joe Biden im Weißen Haus teilnehmen wird. Donald Trump würde damit gegen eine weitere Tradition verstoßen. (Delia Friess mit Agenturen)

Rubriklistenbild: © Al Drago/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare