Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach US-Wahl 2020

Donald Trump ruft überraschend auf Pressekonferenz an: „Wahl mit einem riesigen Vorsprung gewonnen“

  • Christian Stör
    vonChristian Stör
    schließen

In Gettysburg ruft Donald Trump plötzlich mitten in einer Pressekonferenz an - ein denkwürdiger Auftritt des US-Präsidenten.

  • Donald Trump spricht nach der US-Wahl 2020 weiter von massivem Wahlbetrug und erklärt, dass er sämtliche Swing States klar gewonnen habe.
  • Sein Anwalt Rudy Giuliani setzt sich bei einer Anhörung in Gettysburg für Trump ein.
  • Alle Hintergrundinformationen über den scheidenden Präsidenten der USA finden Sie in den Trump News.

Update vom Donnerstag, 26.11.2020, 10.15 Uhr: Anwalt Rudy Giuliani gibt sich weiterhin alle Mühe, Donald Trump in dessen Kampf gegen die Ergebnisse der US-Wahl 2020 beizustehen.

Die sogenannte Anhörung in Gettysburg im US-Bundesstaat Pennsylvania diente dabei als besondere Show. „Es gibt mehr als genug Anhaltspunkte, um sagen zu können, dass die Zahlen bei dieser Wahl einfach nicht stimmen“, behauptete er. „Die illegalen Stimmen müssen aussortiert werden, dann haben wir die richtigen Zahlen. Und wenn wir nur die legalen Stimmen zählen, ändert sich auch der Wahlsieger. “

Donald Trump rief überraschend aus dem Oval Office an. (Archivfoto)

Donald Trump ruft bei Anhörung mit Rudy Giuliani in Gettysburg an

Ins gleiche Horn blies dann auch Donald Trump persönlich. Zwar hatte der US-Präsident seine ursprünglich angekündigte Reise nach Gettysburg kurzfristig abgesagt, doch ließ er es sich nicht nehmen, aus dem Oval Office heraus bei seiner Anwältin Jenna Ellis anzurufen.

Er dankte dem TV-Sender „OANN“ für die Ausstrahlung, ermutigte die republikanischen Legislative, den Kampf fortzusetzen und gegen die bösen Mächte zurückzuschlagen. „Die Wahl ist in großem Umfang manipuliert worden“, erklärte Trump im Brustton der Überzeugung. „Wir haben die Wahl mit einem riesigen Vorsprung gewonnen, wir haben Pennsylvania gewonnen, wir haben sämtliche Swing States klar gewonnen.“

Schuld an der Misere sind für Trump natürlich die Demokraten: „Sie haben die Wahl verloren, sie haben betrogen. Lassen Sie sich von diesen Leuten nicht einschüchtern“, sagte Donald Trump. „Aber sie sind schlechte Leute, schreckliche Leute. Sie sind Menschen, die unser Land nicht lieben.“ Dann sprach der US-Präsident seinen Fans noch mal Mut zu: „Wir haben alle Beweise, wir haben alle eidesstattlichen Erklärungen, wir brauchen nur einen Richter, der sie richtig hört“, so Trump. „Dies ist ein sehr wichtiger Moment in der Geschichte unseres Landes.“

Und dann nahm er sich noch Zeit, seinen besten Kumpel über den grünen Klee zu loben: „Ich will Rudy Giuliani dafür danken, dass er den Mut für diesen Kampf hat.“ Noch mehr wird sich Giuliani aber über den Ritterschlag freuen, den er von Donald Trump erhielt: „Das ist ihre größte Leistung - weil Sie unser Land retten.“

US-Wahl 2020: Rudy Giuliani nimmt an Anhörung in Pennsylvania teil

Erstmeldung vom Mittwoch, 25.11.2020, 18.30 Uhr: Gettysburg – Donald Trump gibt so schnell nicht auf. Für den US-Präsidenten ist seine Niederlage bei der US-Wahl 2020 nach wie vor das Ergebnis eines massiven Wahlbetrugs der Demokraten. Selbst bei den Republikanern steht er mit seiner Meinung inzwischen ziemlich alleine da, doch auf seinen Privatanwalt Rudy Giuliani ist noch immer als so eine Art Frontkämpfer für ihn unterwegs.

Rudy Giuliani gibt für Donald Trump alles.

Jetzt wird Giuliani an einer Art „Anhörung“ republikanischer Landessenatoren im Bundesstaat Pennsylvania zu Betrugsvorwürfen teilnehmen, wie Trumps Wahlkampfteam mitteilte. Medienberichten zufolge sollte ursprünglich auch Trump persönlich in die Stadt Gettysburg reisen, wo das Treffen stattfindet. Laut Maggie Haberman von der „New York Times“ sollte der Auftritt auch der Wahlkampagne für das Jahr 2024 dienen. Inzwischen aber hat das Trump-Team die Reise offenbar wieder abgesagt.

Donald Trump ist bereits mit einer Reihe von Klagen gegen den Ausgang der Wahl gescheitert. Die Gerichte haben die Vorwürfe wiederholt mit deutlichen Worten als haltlos zurückgewiesen, so auch in Pennsylvania. Die Wahlleiterin des umkämpften Schlüsselstaates im Osten der USA zertifizierte am Dienstag den Wahlsieg von Joe Biden.

US-Wahl 2020: Rudy Giuliani kündigt Anhörungen auch in Michigan und Arizona an

Unterdessen kündigte Rudy Giuliani auch in Arizona und Michigan Anhörungen zu angeblichem Wahlbetrug an - zwei Bundesstaaten, die Biden ebenfalls gewonnen hatte. Die Weigerung des Präsidenten, seine Wahlniederlage anzuerkennen, stößt auch bei den Republikanern auf wachsende Kritik. In den USA wächst die Befürchtung, dass Donald Trump dauerhaft das Vertrauen in das Wahlsystem als Grundpfeiler der Demokratie untergraben könnte.

Zuletzt hat die Regierung aber eine Übergabe der Amtsgeschäfte an Biden eingeleitet. Das Übergangsteam von Joe Biden, der am 20. Januar vereidigt werden soll, bekommt Zugang zu Bundesmitteln, Behördengebäuden, Mitarbeitern und wichtigen Regierungsinformationen. (Christian Stör mit AFP)

Rubriklistenbild: © Alex Edelman/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare