Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump.
+
Trifft sich mit Kanye: Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump.

US-Wahl 2020

Ivanka Trump und Jared Kushner treffen Kanye West: Fragen bleiben unbeantwortet

Nach dem Treffen zwischen Rapper Kanye West, Ivanka Trump und Jared Kushner ist weiter unklar, ob es um den Wahlkampf des Rappers ging - was alle drei in Bedrängnis bringen könnte.

  • US-Wahl 2020: Ein Treffen zwischen Kanye West, Jared Kushner und Ivanka Trump sorgt für Aufsehen
  • Donald Trump-Kritiker George Cowney bezeichnet das Treffen zwischen Kushner und West als illegal
  • Jared Kushner äußert sich nur kryptisch zu Treffen mit West

Update vom Donnerstag, 13.08.2020, 21.12 Uhr: Keine Antwort ist auch eine Antwort - dieses Sprichwort drängt sich nach einer Pressekonferenz mit dem Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, Jared Kushner, auf. Gefragt, warum er sich mit Kanye West getroffen hat und ob die Kandidatur des Rappers zur Sprache kam, weicht Kushner aus. „Kanye ist ein Freund von mir, wir treffen uns ab und zu und sprechen über verschiedene Dinge“, sagte Kushner. Auch nach einer zweiten Fragen eines weiteren Journalisten, ob er mit West über dessen Kandidatur gesprochen hat, blieb Kushner wage: „Wir hatten eine generelle Diskussion über Politik“, ist die knappe Antwort.

Spielt die mögliche Kandidatur des Rappers also doch eine größere Rolle für das Weiße Haus, als bisher bekannt? Vorerst bleibt das Weiße Haus eine Antwort schuldig.

Erstmeldung vom Donnerstag, 13.08.2020, 17.33 Uhr: Washington, DC - Das sorgt für Wirbel: Der prominente US-amerikanische Rapper, Musikproduzent und Modedesigner Kanye West hat sich Berichten der New York Times zufolge im „privaten Rahmen“ mit Jared Kushner, seines Zeichens Berater des Weißen Hauses und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump, getroffen.

Auch Ivanka Trump bei Treffen mit Kanye West anwesend

Des Weiteren berichtet die New York Times, dass auch Donald Trumps Tochter Ivanka Trump und eine weiterer hochrangiger Berater des Weißen Hauses dabei gewesen seien. Das Treffen, das laut New York Times in Colorado stattgefunden haben soll, wurde inzwischen von Kanye West via Twitter bestätigt.

Trifft sich mit Kanye: Ivanka Trump, Tochter und Beraterin von US-Präsident Donald Trump.

Grund für das Treffen von Ivanka Trump und Jared Kushner soll laut West die Diskussion über Dr. Claude Anderson Buch „Powernomics" gewesen sein. Es behandelt Strategien zur Bekämpfung von Rassentrennung und ethnischer Ungleichheit in Amerika. Weitere Details zu der Zusammenkunft machte er nicht publik.

US-Wahl 2020: Könnte Kanye Wests Kandidatur dem Wahlkampf von Joe Biden schaden?

Erst vergangenen Monat kündigte Kanye West überraschend an, als unabhängiger Anwärter bei der US-Wahl 2020 kandidieren zu wollen. Laut Washington Post soll Wests Wahlkampagne inzwischen Petitionen eingereicht haben, um auf den Wahlscheinen in zehn Bundesstaaten zu erscheinen. Darunter die Swing States Ohio und Wisconsin. Unterstützt wurde er dabei angeblich von einigen republikanischen Aktivisten mit Verbindung zu Donald Trump.

Da ist aber einer gut gelaunt: Jared Kushner, Berater und Schwiegersohn von US-Präsident Donald Trump auf dem Rasen des Weißen Hauses.

Eine reelle Chance auf einen Sieg bei der US-Wahl 2020 im November hat Kanye West nicht, da er ohnehin in zu wenigen Bundesstaaten antritt. Aber gerade in Bundesstaaten, in denen das Rennen zwischen Donald Trump und Joe Biden, dem designierten Präsidentschaftskandidaten der Demokraten, sehr eng zugeht, könnte West dem Wahlkampf der Demokraten schaden - so zumindest die heimliche Hoffnung mancher Republikaner. Die Theorie dahinter: Ein schwarzer Kandidat könnte Biden Stimmen der schwarzen Bevölkerung abspenstig machen, und so zum Zünglein an der Waage mutieren.

Schon bei der US-Wahl 2016 zählte Kanye West zu den prominentesten schwarzen Unterstützern von Donald Trump und galt lange als Trump-Fan. Nach 2018 distanzierte sich West von Trumps Politik und kündigte Anfang Juli seine eigenen Kandidatur an.

Treffen zwischen Kanye West und Jared Kushner: George Conway spricht von „Illegalität“

Das Treffen sorgt jetzt allerdings für reichlich Wirbel: George Conway, Erzfeind und einer der größten Befürworter einer Amtsenthebung von Donald Trump, deutete an, dass die Zusammenkunft von Kanye West, Ivanka Trump und Jared Kushner „angesichts des Zeitpunktes und der Rolle Jareds [Kushner] im Wieder-Wahlkampf“ auf eine strafbare Handlung hinweisen könnte.

US-Rapper Kanye West bei seinem ersten Wahlkampfauftritt. Unter Tränen spricht er über das Thema Abtreibung.

Conway, der pikanterweise mit Donald Trumps Beraterin Kellyanne Conway verheiratet ist, sieht den Grund für die Illegalität des Treffens darin, dass Absprachen zwischen verschiedenen Wahlkampagnen im Kampf um die US-Wahl nicht erlaubt sind. Sowohl Ivanka Trump, aber vor allem ihr Ehemann Jared Kushner engagieren sich in der Wiederwahlkampagne von Donald Trump. (Yannick Wenig)

Donald Trump dreht der Post in den USA den Geldhahn zu. Den Grund versucht er gar nicht erst zu verheimlichen: Es geht um die Präsidentschaftswahl im November.

Ex-Trump-Berater Steve Bannon reiht sich ein in die lange Schlange von Beratern und Mitarbeitern von Donald Trump, die Ärger mit der Justiz haben. Sein Fall unterscheidet sich aber von den anderen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare