Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

US-Gesandte im Ausland

Trump-Vertraute in Vietnam: Wegen Corona-Gefahr in strenger Isolation

  • Matthis Pechtold
    vonMatthis Pechtold
    schließen

Trumps Nationalem Sicherheitsberater Robert O‘Brien und seinem Team werden auf einer Asienreise wegen Corona wenig Vertrauen entgegengebracht. In Vietnam werden sie sogar isoliert.

  • Die Asien-Reise des Nationalen Sicherheitsberaters der USA, Robert O‘Brien, wurde vom Verdacht auf Corona-Infektionen geprägt.
  • Seine Gastgebenden hatten offenbar wenig Vertrauen in die Gesundheit von O‘Brien und dessen Team – in den USA wütet Corona heftiger denn je, während viele asiatische Länder die Pandemie im Griff haben.
  • In Vietnam wurden die Vertrauten des scheidenden US-Präsidenten Donald Trump unter strikte Quarantäne gestellt.

Hanoi, Vietnam - Asiatische Länder begegnen Angehörigen der US-Regierung wegen des Coronavirus derzeit offenbar mit besonderer Vorsicht. Vergangenes Wochenende reiste der nationale Sicherheitsberater, Robert O‘Brien mit einer Delegation unter anderem nach Vietnam. Wie das US-Medium „Bloomberg“ berichtet, erwartete sie eine Spanne besonderer Vorsichtsmaßnahmen, um zu verhindern, dass die Delegation Coronaviren einschleppt.

Der Nationale Sicherheitsberater und Vertraute von Donald Trump, Robert O‘Brien, bei einem Besuch in Manila auf den Philippinen

O‘Brien und Team in Vietnam: Verdacht auf Corona-Infektion überschattet Besuch

Schon das Flugzeug, mit dem O‘Brien eingereist war, durfte mitsamt Crew nicht über das Wochenende im Land verbleiben und wurde stattdessen in Thailand geparkt. Der Delegation selbst wies man ein ganzes Stockwerk in einem Luxushotel in Hanoi zu und beschränkte den Zugang zu anderen Räumlichkeiten. Das Ausmaß der Sorge vor möglicherweise Infizierten wird der Gesandtschaft spätestens dann deutlich geworden sein, als Mahlzeiten vom Hotelpersonal lediglich bis vor die Zimmertüren gebracht wurden. Einer mitreisenden „Bloomberg“-Journalistin zufolge wurden alle Gäste außerdem von Personal in Ganzkörper-Schutzanzügen auf eine mögliche Corona-Infektion getestet.

Trump-Vertrauter O‘Brien: Ohne isolierte Crew-Mitglieder zurück in die USA

Zuletzt infizierten sich in den USA binnen eines Tages weit mehr als 100.000 Menschen mit dem Coronavirus. Vietnam verzeichnete in der Spitze dagegen nur 34 Neuinfektionen. Am 27. November wurden acht neue Infektionen registriert. Die besondere Vorsicht der vietnamesischen Gastgebenden hat sich im weiteren Verlauf der Asien-Reise von O‘Brien und seinem Team zum Teil bestätigt: In Manila auf den Philippinen wurde ein Mitglied der Flugzeug-Crew positiv auf das Coronavirus getestet und musste sich gemeinsam mit zwei Beratern des Nationalen Sicherheitsgremiums im Land isolieren – während der sich Donald Trump gegenüber zuletzt kritisch äußernde O‘Brien wieder in die USA zurückkehrte.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen USA und Vietnam scheinen vom Umgang der US-Regierung mit Corona allerdings nicht beeinträchtigt worden zu sein. Laut „Bloomberg“-Journalistin Jennifer Jacobs sei der vietnamesische Premierminister Nguyen Xuan Phuc O‘Brien mit viel Freundlichkeit begegnet.

Rubriklistenbild: © Eloisa Lopez/AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare