Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Weißes Haus

Rückhalt für Donald Trump schwindet – Hochrangige Mitarbeiterin geht vorzeitig

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen

Donald Trumps Zeit im Weißen Haus nähert sich dem Ende - sein Rückhalt schwindet. Eine hochrangige Mitarbeiterin geht jetzt schon vorzeitig.

  • Nicht mehr lange ist Donald Trump Präsident der USA. Im Januar 2021 wird Joe Biden ins Amt eingeführt.
  • Die Kommunikationschefin Alyssa Farah verlässt das Weiße Haus frühzeitig.
  • Trump-News: Alle Neuigkeiten rund um den 74-Jährigen gibt es auf unserer Themenseite.

Washington D.C. – Eine hochrangige Mitarbeiterin der Regierung Donald Trumps verlässt ihren Posten. Alyssa Farah, die Kommunikationschefin des Weißen Hauses, ist zurückgetreten. Die 31-Jährige hatte verschiedene Positionen während der Amtszeit von Donald Trump inne.

Donald Trump: Kommunikationschefin verlässt Weißes Haus frühzeitig

Sie begann als Pressesprecherin von Vizepräsident Mike Pence und wechselte dann als Sprecherin ins Verteidigungsministerium. Im April kehrte Farah ins zu Donald Trump ins Weiße Haus zurück und wurde Kommunikationschefin – zum gleichen Zeitpunkt war Kayleigh McEnany zur Sprecherin ernannt worden. Farah ist die erste Bedienstete, die in allen drei Rollen in einer Administration war sowie die jüngste Sprecherin des Pentagons.

Eine hochrangige Mitarbeiterin des Weißen Hauses hat dieses vorzeitig verlassen. Donald Trumps Rückhalt schwindet. (Symbolfoto)

Nach dreieinhalb Jahren verlasse sie das Weiße Haus, teilte Farah am Donnerstag (03.12.2020) in einem Brief mit. „Ich bin zutiefst stolz auf die unglaublichen Dinge, die wir erreichen konnten, um unser Land stärker und sicherer zu machen.“ Sie fügte hinzu: „Unter dieser Regierung wurde das ISIS-Kalifat zerstört, amerikanische Geiseln wurden nach Hause gebracht, die NATO ist stärker als je zuvor, wir haben historische Friedensabkommen im Nahen Osten vermittelt.“

Kommunikationschefin geht - stilles Eingeständnis der Niederlage Donald Trumps

Die „Washington Post“ schrieb am Donnerstag, Farahs Rücktritt komme einem stillen Eingeständnis der Niederlage Donald Trumps gleich, die der Amtsinhaber noch immer nicht eingeräumt hat. Dem Bericht nach habe Farah im Weißen Haus größtenteils hinter den Kulissen agiert und einen professionellen Ruf erlangt. Sie soll stets gute Beziehungen zu Pressevertretern gepflegt haben.

Alyssa Farah soll stets gute Beziehungen zu Pressevertretern gepflegt haben.

In den letzten Monaten ihrer Zeit im Weißen Haus fokussierte sich Farah laut „Washington Post“ auf die Bekämpfung der Coronavirus-Pandemie in den USA. „Ich bin für immer dankbar, die Gelegenheit gehabt zu haben, meinem Land zu dienen“, schrieb sie im Statement zu ihrem Rücktritt.

Als Donald Trump auf Twitter tobt, ruft Alyssa Farah zur Einheit auf

Als zahlreiche Medien nach der US-Wahl 2020 Joe Biden zum nächsten Präsidenten der Vereinigten Staaten ausgerufen hatten, rief Farah auf Twitter zur Einheit auf. Sie schrieb: „Es gibt mehr, das uns als Nation verbindet, als uns trennt“, zusammen mit drei Emojis der amerikanischen Flagge.

Donald Trump dagegen tobte nach der Verkündung und erkannte den Sieg Joe Bidens nicht an. „Die einfache Tatsache ist, dass diese Wahl noch lange nicht vorbei ist“, teilte Trump auf Twitter mit. Erst kürzlich schrieb er: „MANIPULIERTE WAHL!“ Trump geht juristisch gegen den Ausgang der Präsidentschaftswahl vor. Vor Gericht will er eine vollständige Neuabstimmung im US-Bundesstaat Georgia erreichen. (Tim Vincent Dicke mit dpa)

Rubriklistenbild: © Al Drago/Imago Images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare