Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Sturm auf das Kapitol

Donald Trump lässt Washington nach den Ausschreitungen hinter sich

  • Christian Stör
    vonChristian Stör
    schließen

Donald Trump verlässt die US-Hauptstadt Washington nach der immer lauter werdenden Kritik an seiner Person. Schuld daran sind auch die Ausschreitungen im Kapitol. 

  • Donald Trump will am Wochenende die Hauptstadt Washington D. C. verlassen.
  • Den US-Präsidenten zieht es aber nicht in eines seiner Golfressorts, sondern in das Feriendomizil Camp David.
  • Trump News: Alle Neuigkeiten zum 45. Präsidenten der USA im Überblick.

Washington D.C – Donald Trump hat sich erst einmal vergraben. Zumindest ist von ihm derzeit nicht viel zu sehen und zu hören, nur eine kurze Videobotschaft hat er rasch mal aus dem Weißen Haus nach draußen geschickt. Von der Dauerpräsenz der vergangenen vier Jahre ist er kurz nach dem Sturm des Kapitols jedenfalls weit entfernt.

Das ist alles nicht normal. Und noch etwas ist anders als sonst. Denn Donald Trump ist als leidenschaftlicher Golfspieler bekannt, der sich bei jeder sich bietenden Gelegenheit in eines seiner Golfresorts aufmacht, zumal an den Wochenenden. Doch diesmal will er sich dort wohl nicht sehen lassen. Selbst sein geliebtes Mar-a-Lago in Florida lässt er allem Anschein nach links liegen.

Donald Trump hat Washington in Richtung Camp David verlassen. (Symbolbild)

Donald Trump flieht nach dem Sturm auf das Kapitol ins Feriendomizil Camp David

Dafür aber zieht es Donald Trump vom 8. bis zum 10. Januar wohl ganz woanders hin. Diesmal ist anscheinend Camp David das Ziel, wie ein Beamter des Weißen Hauses dem Nachrichtenportal Business Insider bestätigte. Das kommt überraschend, denn in seiner vierjährigen Amtszeit hat er nur äußerst selten einen Abstecher in das klassische Feriendomizil für amtierende Präsidenten der USA im Bundesstaat Maryland gemacht. Und warum? Wie er selbst einmal gesagt hat, hält Trump den Ort für „zu rustikal“.

Die häufigsten Präsidentenbesuche in Camp David

Ronald Reagan189
Richard Nixon160
George W. Bush150
George H.W. Bush124
Jimmy Carter99

Dabei ist Camp David ein berühmter Ort, der oft auch für Gipfeltreffen mit führenden Politiker:innen der Welt genutzt wird. Bekannt ist vor allem das sogenannte Camp-David-Abkommen vom 17. September 1978 zwischen Anwar as-Sadat und Menachem Begin, das schließlich unter Vermittlung von Jimmy Carter zum Friedensvertrag zwischen Ägypten und Israel führte.

Im Jahr 2000 kam es dann in Camp David erneut zu Gesprächen zur Lösung des israelisch-palästinensischen Konfliktes. Damals kamen Bill Clinton, PLO-Führer Jassir Arafat und der israelische Ministerpräsident Ehud Barak zu einem Gipfel zusammen. Dieses Treffen wird als Camp David II bezeichnet.  Der Gipfel wurde allerdings am 25. Juli 2000 ohne greifbares Ergebnis abgebrochen.

US-Präsident Donald Trump sucht jetzt Ruhe und Frieden in Camp David

Nach den Krawallen und Ausschreitungen in Washington scheint nun also auch Donald Trump Ruhe und Frieden zu suchen. Immerhin wenden sich immer mehr alte Weggefährt:innen von ihm ab, auch über eine Amtsenthebung noch vor dem 20. Januar wird immer intensiver diskutiert. Die Flucht nach Camp David ist also dringend notwendig, bevor später dann vielleicht sogar noch die Flucht nach Schottland folgt. (Christian Stör)

Rubriklistenbild: © Samuel Corum/AP/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare