Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Donald Trumps Twitter-Account wurde im Januar gesperrt. Der Ex-Präsident scheint das nicht gut verkraftet zu haben.
+
Donald Trumps Twitter-Account wurde im Januar gesperrt. Der Ex-Präsident scheint das nicht gut verkraftet zu haben.

Nichte des Ex-Präsidenten

Twitter-Verbannung trifft Donald Trump härter als die Wahlniederlage

  • Marvin Ziegele
    VonMarvin Ziegele
    schließen

Donald Trumps Nichte Mary Trump erstellt Prognosen für Donald Trumps Geisteszustand und prophezeit eine düstere politische Zukunft.

  • Der Sturm auf das Kapitol in Washington D.C. führte zur endgültigen Sperrung von Donald Trumps Twitter-Account.
  • Das habe den Ex-Präsidenten mehr getroffen als seine Niederlage bei der US-Wahl 2020, so seine Nichte Mary Trump.
  • Aktuelles rund um den ehemaligen Präsidenten der USA finden Sie in den Trump-News.

Washington D.C. – Seit dem Sturm auf das Kapitol am 06. Januar 2021 ist es vorbei mit Donald Trumps Twitter-Präsenz. Das soziale Netzwerk hat den Account von Donald Trump gesperrt – und damit seiner Flut von Tweets ein jähes Ende gesetzt. Seine Nichte Mary Trump ist der Ansicht, dass der Verlust seines Twitter-Profils dem Ex-Präsidenten sogar mehr zu schaffen mache als seine Wahlniederlage gegen Joe Biden.

Donald Trump: Ex-Präsident habe sich „nicht für Politik interessiert“

Mary Trump, Autorin eines kritischen Buches über die Trump-Familie, sagte gegenüber der Nachrichtenseite „Business Insider“, dass Donald Trump sich „nicht für Politik interessiert“ habe und weitaus wütender über den Verlust seines Sprachrohrs in den sozialen Medien sei, als über die Wahlniederlage gegen Joe Biden. Gleichwohl sei er empört über die Entscheidung der Sportorganisation PGA, das Golftournier im Jahr 2022 nicht auf seinem Golfplatz in Bedminster stattfinden zu lassen.

„Ich denke, von Twitter verbannt zu werden und von der PGA den Wettkampf weggenommen zu bekommen sind wahrscheinlich die schlimmsten Dinge, die ihm in den letzten vier Jahren hätten passieren können“, so Mary Trump. „Wie kommt er ohne Twitter zurecht? Selbst ihm muss klar sein, dass die Leute ihm nicht mehr die Aufmerksamkeit geben, die er einst hatte. Es ist klar, dass die Sache mit den Republikanern ihm hilft. Stellen Sie sich vor, er hätte das nicht. Wenn er so unbedeutend geworden wäre wie jede andere Person, die eine Wahl verliert, wäre sein geistiger Zustand wahrscheinlich ganz anders.“

Donald Trump: Reaktion auf Entscheidung der PGA war „ein ganz anderes Kaliber“

Mary Trump bestätigt damit eine Aussage der „New York Times“-Reporterin Maggie Haberman aus dem Februar 2021, die dort bereits über Donald Trumps Verlust des Golfturniers und den Zustand des Präsidenten spekulierte. „Er ist wütend über das Impeachment, berichten Leute, die mit ihm gesprochen haben. Aber die Reaktion auf die Entscheidung der PGA war ein ganz anderes Kaliber“, twitterte die Reporterin.

Mary Trump prophezeit auch eine düstere Zukunft für etwaige politische Pläne Donald Trumps, wie etwa der Antritt zur Präsidentschaftswahl im Jahr 2024. „Es geht immer darum, den Griff nach der Macht aufrechtzuerhalten. Er (Donald Trump) denkt, dass er ungestraft weitermachen kann, wie er es sein ganzes Leben gemacht hat und sich weiter Geld von Menschen ergaunern kann.“ (Marvin Ziegele)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare