1. Startseite
  2. Politik

„Wir zerstören dieses illegitime Regime“: Steve Bannon führt Krieg gegen eigene Regierung

Erstellt:

Von: Christian Stör

Kommentare

USA Regierung
Steve Bannon gehörte zu den engsten Trump-Vertrauten. (Archivbild) © Evan Vucci/dpa

Der frühere Trump-Berater Steve Bannon fordert „4000 Stoßtruppen“, um die US-Regierung „Stein für Stein“ zu demontieren.

Washington, D.C. - Steve Bannon ist wieder auf dem Kriegspfad. Der frühere Berater von Donald Trump hat nun ein seinem Podcast große Dinge angekündigt. Mithilfe von „4000 Stoßtruppen“ wollen die Trump-Loyalisten der MAGA-Bewegung („Make America Great Again“) die Bundesregierung der USA „Stein für Stein“ demontieren.

Nur wenige Tage, nachdem er wegen Missachtung des Kongresses verurteilt worden war, sprach Bannon in seinem War-Room-Podcast davon, die Regierung von Tausenden von überparteilichen Beamten zu säubern, sollte Donald Trump im November 2024 als Präsident wiedergewählt werden. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen, machte Bannon klar, dass dies weit über eine „Austrocknung eines Sumpfes“ hinausgehen werde: „Wir zerstören dieses illegitime Regime.“

USA: Trump-Loyalisten führen Krieg gegen Regierung

Das alles ist Teil eines groß angelegten Plans, der darauf abzielt, nach einem Sieg von Donald Trump bei der US-Wahl 2024 die komplette Bürokratie in der US-amerikanischen Hauptstadt ein für allemal umzukrempeln. Damit soll dann wohl dem vermeintlichen „Deep State“ endlich der Garaus gemacht werden, der von den Rechten in den USA seit Trumps erster Amtszeit als Übel ausgemacht worden ist. Denn es ist in dieser Szene ausgemachte Sache, dass der Staat im Staate die eigentliche Macht besitzt und die Regierung kontrolliert.

Erst vor kurzem hatte das Nachrichtenportal Axios berichtet, dass Trump vorhabe, Tausende von Bundesangestellten auf allen Regierungsebenen zu entlassen, sollte er das Weiße Haus zurückerobern. Demnach will Trump reine MAGA-Loyalisten in allen Rängen der Bundesbürokratie einsetzen, um „umstrittene Änderungen zu beschleunigen, aber auch Rachezüge gegen echte oder vermeintliche Feinde zu ermöglichen und den Präsidenten und seine Verbündeten vor Ermittlungen oder Strafverfolgung zu schützen“.

USA: Trump-Loyalisten sollen sich für Stoßtruppen melden

Auch der ehemalige Trump-Wahlkampfberater Steve Cortes bestätigte als Bannons Gast die Existenz eines Plans, den öffentlichen Dienst umzukrempeln. „Die zweite Trump-Amtszeit wird weitaus folgenreicher sein als die erste“, so Cortes. Darauf rief Bannon Tausende von Trump-Loyalisten auf, sich nun für die Stoßtruppen zu melden. „Ich will, dass jeder genau versteht, was wir hier tun. Weil Sie ein Teil davon sein werden.“

Dann verfiel Bannon wieder in Kriegsrhetorik und sprach davon, mit „Landeteams“ und „Brückenkopfteams“ die Küsten erobern zu wollen – was auffallend an die Landung der Alliierten in der Normandie im Zweiten Weltkrieg erinnerte. An dieser Stelle verplapperte sich Bannon auch einmal. Wann soll das alles nämlich passieren? „Wenn Präsident Trump 2024 gewinnt – oder früher“. Es scheint so, als träumte Bannon davon, dass Trump vielleicht schon nach den Midterms 2022 wieder im Weißen Haus sitzen wird. Auch dafür haben die Trump-Loyalisten offenbar schon einen hinterlistigen Plan parat. (cs)

Auch interessant

Kommentare