Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

New York

Trump-Anwalt Rudy Giuliani verliert seine Anwaltslizenz wegen Wahl-Lügen

  • VonDavid Suárez Caspar
    schließen

Weil er für Donald Trump Wahl-Lügen verbreitete, verliert der ehemalige New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani nun seine Anwaltslizenz.

New York - Für seine Rolle in der US-Präsidentschaftswahl 2020 wird die Anwaltslizenz vom Trump-Vertrauten Rudy Giuliani ausgesetzt. Das beschloss ein New Yorker Gericht am Donnerstag (24.06.2021). Er habe „falsche und irreführende Aussagen“ in Bezug auf die Wahl zwischen Donald Trump und Joe Biden im Jahr 2020 getätigt.

Giuliani habe „in seiner Eigenschaft als Anwalt des ehemaligen Präsidenten Donald J. Trump und des Trump-Wahlkampfteams im Zusammenhang mit Trumps gescheitertem Wiederwahlversuch im Jahr 2020 nachweislich falsche und irreführende Aussagen gegenüber Gerichten, Gesetzgebern und der Öffentlichkeit gemacht.“ So hieß es in der Begründung vom Berufungsgericht am Donnerstag in New York. Das Verhalten des 77-Jährigen sei eine Gefährdung für das öffentliche Interesse, weswegen eine Aufhebung gerechtfertigt sei, bis das anhängige Verfahren endgültig beendet sei.

Die Anwaltslizenz von Trump-Anwalt Rudy Giuliani wird wegen seiner Rolle in der US-Wahl 2020 ausgesetzt. (Archivbild)

Rudy Giuliani: Treuer Weggefährte brachte Trump mehrfach in Schwierigkeiten

Die Aufhebung der Anwaltslizenz von Rudy Giuliani betrifft seine Arbeit im Bundesstaat New York. Mitte November hatte Trump Giuliani damit beauftragt, die rechtlichen Anstrengungen gegen das US-Wahl-Ergebnis und den Sieg des Demokraten Joe Biden anzuführen. Giuliani, Anwalt und ehemaliger New Yorker Bürgermeister, behauptete immer wieder ohne Beweise, dass Trump aufgrund eines von der Demokratischen Partei organisierten Stimmenraubs um den Wahlsieg gegen Biden gebracht worden sei. Anschließende Klagen der Trump-Anwält:innen in verschiedenen Bundesstaaten scheiterten wegen fehlender Belege. Donald Trump weigert sich bis heute, Giuliani für dessen Dienste bei der Präsidentenwahl zu bezahlen.

Giuliani ist ein treuer Weggefährte von Trump, brachte ihn aber mehrfach in Schwierigkeiten. Er war eine zentrale Figur in der Ukraine-Affäre, die ein Amtsenthebungsverfahren gegen Trump ins Rollen brachte. Giuliani hatte sich auch aktiv darum bemüht, die Ukraine zu Ermittlungen gegen Trumps letztlich siegreichen Herausforderer Biden zu bewegen. Im April beschlagnahmte das FBI die Handys und Computer von Giuliani, eine außergewöhnliche Maßnahme gegen einen Anwalt eines ehemaligen Präsidenten.

Zuletzt wollte der Sohn von Giuliani für das Amt des Gouverneurs im Bundesstaat New York antreten. „Ich bin schon als Politiker auf die Welt gekommen. Das ist in meiner DNA“, sagte der 35-jährige Andrew Giuliani in einem Interview mit der New York Post. Doch dem Sohn des ehemaligen Bürgermeisters von New York fehlt es noch an politischer Erfahrung. (dsc mit dpa)

Rubriklistenbild: © BRYAN R. SMITH/afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare