Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

USA

Rudy Giuliani: Ex-Anwalt von Donald Trump erzählt wirre Geschichte über Unterwäsche

  • Tim Vincent Dicke
    vonTim Vincent Dicke
    schließen
  • Stefan Krieger
    Stefan Krieger
    schließen

Donald Trump beendet offenbar die Zusammenarbeit mit Anwalt Rudy Giuliani. Dieser tritt derweil in der Show des extrem rechten Steve Bannon auf.

  • Jahrelang galten Donald Trump und Rudy Giuliani als enge Partner, nun scheint das Verhältnis gestört.
  • Der ehemalige Trump-Anwalt vertreibt sich die Zeit mit einem merkwürdigen Aufritt in einer rechten Sendung.
  • Trump News: Hier finden Sie alle Informationen rund um den 45. US-Präsidenten.

Update vom Freitag, 19.2.2021, 9.57 Uhr: Trumps Ex-Anwalt Rudy Giuliani hat sich nach einiger Zeit wieder zu Wort gemeldet. Er erschien am Donnerstag (18.2.2021) in einer Show von Steve Bannon, einem langjährigen Vertrauten des früheren US-Präsidenten, und erzählte eine Geschichte über den kürzlich verstorbenen konservativen Moderator Rush Limbaugh. Mehr als 30 Jahre verbreitete dieser über sein Programm rechte Parolen und ebnete laut Beobachter:innen den Weg für Donald Trump.

Am Ende des Interviews fragte Rudy Giuliani, ob noch Zeit für eine weitere Geschichte sei – Bannon erlaubte eine Ausführung des Ex-Trump-Anwalts. Nun folgte eine bizarre Erzählung über das Golfen mit Limbaugh: Auf dem Platz seien die beiden angeblich immer von Paparazzi verfolgt worden. Giuliani erinnerte sich, dass der Moderator ihn gefragt habe, was er „getan“ habe, um die Aufmerksamkeit der Fotograf:innen zu erlangen.

Donald Trumps Ex-Anwalt: Rudy Giuliani verstört mit bizarrer Geschichte über Unterwäsche

„Also sagte ich, komm mit mir auf das Grün. Komm schon. Komm schon. Auf dem Grün ist Michelle Williams, und sie macht sich bereit zum Schlagen. Also, Michelle Williams ist umwerfend. Sie ist sechs Fuß groß und hat eine seltsame Haltung. Sie beugt sich ganz nach vorne und ihr Höschen kommt zum Vorschein. Und die Presse ist durchgedreht! Natürlich haben sie versucht, Fotos von ihrem Höschen zu machen! Ich sagte: ‚Roger, es liegt nicht an mir, es liegt nicht an dir, es liegt an ihrem Höschen!‘“ Wen Rudy Giuliani mit „Roger“ meint, geht aus dem Gespräch nicht hervor.

Donald Trump zieht nicht mehr mit Anwalt Rudy Giuliani an einem Strang – und lässt ihn fallen

Erstmeldung vom Mittwoch, 17.2.2021: Washington D.C – Jason Miller, leitender Berater und Sprecher des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump, sagte gegenüber „CNN“, dass Rudy Giuliani „derzeit Präsident Trump in keiner Rechtsangelegenheit vertritt“. Vieles deutet darauf hin, dass die langjährige Zusammenarbeit zwischen Donald Trump und dem ehemaligen Bürgermeister von New York erstmal auf Eis liegt – oder gar ganz beendet ist.

In einer Mitteilung beim Kurznachrichtendienst Twitter schrieb Trump-Berater Jason Miller, dass es „keine anhängigen Fälle“ gibt, in denen Rudy Giuliani den ehemaligen Präsidenten vertritt, betonte aber, dass Giuliani „ein Verbündeter und Freund“ bleibe.

Donald Trump und Rudy Giuliani.

Donald Trump und Rudy Giuliani – Eine langjährige Partnerschaft

Rudy Giuliani, dessen Verbindung mit dem ehemaligen Präsidenten Jahre zurückreicht, übernahm die Führung bei Donald Trumps gescheitertem Versuch, die Wahlergebnisse in mehreren Schlüsselstaaten anzufechten. Der ehemalige Bürgermeister New Yorks wurde zum Synonym für eine Reihe von bizarren öffentlichen Auftritten, als er Verschwörungstheorien um die US-Wahlen 2020 verkündete, ohne je etwas von seinen Behauptungen beweisen zu können.

Tweet von Jason Miller. (Screenshot)

Schon in der Vergangenheit hatte Berater Miller immer wieder Berichte über ein mögliches Zerwürfnis zwischen Donald Trump und seinem Anwalt Rudy Giuliani heruntergespielt. Anlass waren Meldungen, dass der ehemalige Präsident seine Unzufriedenheit über die Arbeit Giulianis lautstark zum Ausdruck brachte, und seine Mitarbeiter aufforderte, die Anwaltskosten von Giuliani nicht zu zahlen. Die Erklärung des Sprechers von Donald Trump kam einen Tag, nachdem der ehemalige Präsident und Rudy Giuliani von einem demokratischen Kongressabgeordneten und einer führenden Bürgerrechtsgruppe verklagt worden waren, weil sie angeblich den tödlichen Aufstand im US-Kapitol am 6. Januar angestiftet hatten.

Donald Trump: Michael Cohen warnt Rudy Giuliani

Michael Cohen, ein weiterer ehemaliger Anwalt von Donald Trump, sprach Rudy Giuliani auf Twitter unterdessen eine Warnung aus. Cohen sagte, Giuliani werde von Trump „vor den Bus gestoßen“. Cohen gilt als heftiger Kritiker seines ehemaligen Chefs und schrieb ein umfassendes Buch über seine Zeit mit dem ehemaligen Präsidenten und seiner Familie. Von 2015 an arbeitete der einstige Privatanwalt eng mit Donald Trump zusammen und unterstützte ihn bei seiner Präsidentschaftskandidatur.

Dadurch erhielt er tiefe Einblicke in das Leben und den Charakter des damaligen Unternehmers: „Auf gewisse Weise kannte ich ihn besser als seine Familie, denn ich wurde Zeuge des echten Mannes, in Stripteaseclubs, bei zwielichtigen Geschäftstreffen, und in den unbedachten Momenten, in denen er enthüllte, wer er wirklich war: ein Schwindler, ein Lügner, ein Betrüger, ein gemeiner Kerl, ein Rassist, ein Raubtier, ein Hochstapler“, schreibt Cohen in seinem Buch  Disloyal: A Memoir“ über seinen früheren Mandanten.

Tweet Michael Cohen. (Screenshot)

Cohen selbst wurde inhaftiert, nachdem er sich 2018 in acht Straffällen schuldig bekannt hatte, darunter Steuerbetrug, Finanzverstöße und Bankbetrug. Er machte Donald Trump verantwortlich und sagte, er habe auf Anweisung von Trump und „zum Hauptzweck der Beeinflussung der US-Wahlen 2016“ gegen die Gesetze zur Wahlkampffinanzierung verstoßen. Cohen hatte unter anderem während der Wahlen in den USA einen Pornostar bestochen, um die Affäre mit dem Präsidenten zu vertuschen, und verstieß damit gegen Gesetze zur Wahlkampffinanzierung. Nachdem er im Mai entlassen wurde, kam er im Juli erneut für kurze Zeit in Haft – angeblich um sein Buchprojekt zu verhindern, welches vom Weißen Haus als reine Erfindung betitelt wird. Cohen sei ein Lügner – schon immer gewesen. (Stefan Krieger)

Rubriklistenbild: © Kevin Dietsch/imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare