Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Florida

Donald Trump: Corona-Ausbruch im Luxusresort Mar-a-Lago

  • Lukas Rogalla
    VonLukas Rogalla
    schließen

Seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus im Januar lebt Trump dauerhaft auf seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach.

  • Die Republikaner werden einen Teil ihres Spendenevents in Mar-a-Lago abhalten.
  • Der Privatclub gehört Donald Trump und ist auch das Zuhause des Ex-Präsidenten.
  • Trump News: Aktuelles zum 45. Präsidenten der USA und zur Republikanischen Partei im Überblick.

Update vom 20.03.2021, 06.45 Uhr: Das Luxusresort Mar-a-Lago des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump in Florida ist wegen eines Corona-Ausbruchs teilweise geschlossen worden. Einige der Mitarbeiter seien positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilte das Management des Clubs in einer E-Mail mit, aus der die „Washington Post“ am Freitag zitierte. Aus diesem Grund würden der Beach Club und der Dining Room vorübergehend geschlossen. Wie viele Mitarbeiter erkrankt sind, teilte die Resort-Leitung nicht mit.

Seit seinem Auszug aus dem Weißen Haus im Januar lebt Trump dauerhaft auf seinem Luxusanwesen Mar-a-Lago in Palm Beach. Im Januar hatten die Behörden des Bezirks Palm Beach das Resort wegen Verstoßes gegen die Corona-Regeln während einer Silvesterfeier verwarnt. Auf einem von Trumps Sohn Donald Trump Jr veröffentlichten Video waren zahlreiche dicht gedrängte Gäste ohne Maske zu sehen, die zu einem Auftritt des Rappers Vanilla Ice tanzten und sangen.

Mar-a-Lago, das Domizil von Ex-Präsident Donald Trump

Republikaner verlegen Teil ihres Spendenevents nach Mar-a-Lago

Erstmeldung: Palm Beach – Nach seiner Amtszeit verfügt Donald Trump nach wie vor über einen großen Einfluss auf die Republikanische Partei. Dessen organisatorisches Gremium plant nun, Teil seiner Gala für Großspender:innen im Frühling in Mar-a-Lago abzuhalten, das Trump-Domizil, in das sich der Ex-Präsident nach der Vereidigung seines Nachfolgers Joe Biden zurückgezogen hat. Trump soll bei dem Event selbst als Hauptredner auftreten, berichtet die „Washington Post“ unter Berufung auf republikanische Quellen.

Erst vor wenigen Tagen hat Donald Trump drei republikanische Komitees aufgefordert, die Verwendung seines Namens für die Beschaffung von Spenden zu unterlassen. Einiger Republikaner:innen machen sich zudem Sorgen über eine zunehmende Anteilnahme ihres prominentesten Parteikollegen hinsichtlich der kommenden Zwischenwahlen für den Kongress.

Republikaner wollen in Mar-a-Lago Großspenden sammeln – Donald Trump soll auftreten

Das Spendenevent soll Anfang April in einem Luxushotel in Mar-a-Lago stattfinden. Einzelne Abschnitte werde man auch in den Privatclub des ehemaligen Präsidenten verlegen – um Donald Trump und denjenigen Gästen entgegenzukommen, die das Anwesen gerne besuchen möchten, heißt es. Für das Essen und um die Räumlichkeiten nutzen zu können, werden die Republikaner zahlen müssen. Wie hoch der Betrag ausfällt, teilte die Quelle allerdings nicht mit.

Für den Standort Mar-a-Lago spreche zudem, dass der Club bei Geldgebenden der Republikaner populär ist, und dass der Secret Service auf dem Gelände tätig ist. Ein bestimmter Anreiz für Trump sei allerdings das Geld, das die Gäste im Club ausgeben und dann an die „Trump Organization“ geht. Nicht zum ersten Mal wird ein solches Spendenevent in einem seiner Hotels oder Clubs abgehalten.

Donald Trump wird Gastgeber des Spendenevents der Republikaner

Der Rede von Donald Trump möchten mindestens 350 Personen beiwohnen. Bereits bei seiner Rede auf der CPAC-Konferenz machte er deutlich, weiterhin eine dominante Rolle in der Partei einnehmen zu wollen. Neben Trump werden sich beim Event auch Ex-Außenminister Mike Pompeo und Floridas Gouverneur Ron DeSantis äußern, jedoch im besagten Hotel in der Nähe.

Ronna McDaniel, die Vorsitzende des Republikanischen Nationalkomitees, hat angekündigt, dass sie im Fall einer weiteren Kandidatur, die Donald Trump für 2024 erwägt, neutral bleiben würde – sehr zur Verärgerung des ehemaligen Präsidenten. Die Meinungen in der Partei zu Trump gehen teils weit auseinander. McDaniel teilte ihm persönlich mit, dass die Republikaner weiterhin mit dessen Namen werben möchten, zur „Anerkennung“ seiner Verdienste. Vor allem aber fließen viel mehr Spendengelder, wenn der Name Trump involviert ist, berichtet eine weitere Quelle. (Lukas Rogalla)

Rubriklistenbild: © IVARSSON JERKER/Aftonbladet via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare