+
Dynamisch und eine Rechte wie ein Boxer: Donald Trump inszeniert sich auf Twitter per Fotomontage.

USA

Donald Trump auf Putins Spuren: Oben ohne auf Twitter

  • schließen

Donald Trump inszeniert sich gerne als starker Mann. Auf Twitter verbreitet der US-Präsident dafür eine Fotomontage, die ihn als Boxer zeigt.

  • Donald Trump wandelt auf den Spuren Wladimir Putins
  • US-Präsident twittert Foto-Montage - Reaktionen sind eindeutig
  • Donald Trump inszeniert sich als Rocky Balboa

Update, 27. November 2019, 21:25 Uhr: Die Reaktionen auf Donald Trumps Tweet bleiben selbstverständlich nicht aus. Während viele Kommentare Trumps tatsächlichen Körperbau dem des zum Zeitpunkt des Fotos 36-jährigen Sylvester Stallone gegenüber stellen, vergleichen andere Trumps Körperbau mit dem seines Vorgängers im Amt: Barack Obama. Doch auch bei diesem Vergleich kommt Trump nicht allzu gut weg.

Weihnachten ganz im Geiste Amerikas: Melania Trump enthüllt Dekoration im Weißen Haus

Wieder andere treibt die Frage, was das eigentlich für Zeiten sind, in denen der US-Präsident eine derartige Fotomontage seiner selbst ins Internet stellt. Für Jeet Heer, Journalist der Zeitschrift „The Nation“, ist Trumps Tweet „traurig und lustig zugleich - auf einem ganz neuen Level“.

Erstmeldung

Washington - Dass sich Donald Trump als sehr maskulin, gut gebaut und obendrein als amerikanischen Helden wahrnimmt, ist nach fast drei Jahren Amtszeit hinlänglich bekannt. Auch seine Faszination für Kampfsport ist durch Auftritte bei Wrestling- und bei Mixed-Martial-Arts-Wettbewerben mehrfach belegt. Und selbst der letzte Mensch des Planeten dürfte mittlerweile wissen, dass Trump gerne – und viel – twittert.

Nun verbindet Donald Trump diese drei Aspekte seiner Persönlichkeit in nur einem Tweet. Genauer gesagt, in einer Fotomontage. Die verbreitete US-Präsident Donald Trump kommentarlos auf Twitter. Darauf zu sehen: Trump mit stoischem Blick, oberkörperfrei, in einem Boxring mitsamt Boxhandschuhen und einen Weltmeistergürtel um die schmale Hüfte.

Donald Trump montiert seinen Kopf auf den Körper von Sylvester Stallone

Dass der dort abgebildete, glänzende und muskelbepackte Oberkörper nicht der des 73 Jahre alten US-Präsidenten ist, liegt auf der Hand. Die Muskeln gehören in Wirklichkeit Sylvester Stallone, genauer gesagt seinem Alter Ego „Rocky Balboa“, bekannt durch die mittlerweile achtteilige Filmreihe. Das Bild des Körpers ist aus „Rocky 3“, in dem der Sohn italienischer Einwanderer gegen James „Clubber“ Lang antritt, gespielt von Laurence Tureaud, besser bekannt unter seinem Künstlernamen „Mr. T“.

Donald Trump befindet sich zurzeit in Florida, wo er sich mutmaßlich mit Golf vom drohenden Impeachment-Verfahren und möglichen Enthüllungen anonymer Buchautoren ablenkt. Dort wird der US-Präsident auch „Thanksgiving“ verbringen, das am Donnerstag gefeiert wird und bundesweit ein Feiertag ist.

Donald Trump twittert Fotomontage während seines Urlaubs

Was Trump dazu bewogen hat, das Foto seinen rund 67 Millionen Followern zu präsentieren, bleibt zunächst das Geheimnis des US-Präsidenten. Dass es ihnen gefällt, nicht. Über 200.000 Likes sammelte das Bild in den ersten beiden Stunden nach seiner Veröffentlichung. Geteilt wurde es in diesem Zeitraum mehr als 50.000 Mal.

Das Foto erinnert an Gesten, für die bislang nicht unbedingt Trump, sondern in der Regel eher Russlands Präsident Wladimir Putin bekannt ist. Der hatte sich bereits mehrfach in martialischer Pose ablichten lassen. Besonders berühmt ist ein Bild Putins, auf dem der russische Staatschef oberkörperfrei und mit Gewehr in der Hand auf einem Pferd reitet.

Donald Trump ist Republikaner - aber was wählt Rocky?

Über die politische Orientierung Rockys ist so weit übrigens nichts bekannt – im Gegensatz zu Rambo, dem anderen von Stallone verkörperten Filmhelden mit eigener Reihe. Der gilt gemeinhin als Republikaner. Es wird langsam eng für den US-Präsidenten: Die Demokraten haben das Amtsenthebungsverfahren (Impeachment) gegen Donald Trump eingeleitet.

Von Daniel Dillmann (mit dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion