1. Startseite
  2. Politik

Donald Trump lästert über Harry und Meghan

Erstellt:

Von: Sandra Kathe

Kommentare

An Stelle der Queen hätte Trump Harry und Meghan ihre royalen Titel längst aberkannt, lästert der Ex-US-Präsident in einem Interview. (Archivbild)
An Stelle der Queen hätte Trump Harry und Meghan ihre royalen Titel längst aberkannt, lästert der Ex-US-Präsident in einem Interview. (Archivbild) © Daniel Leal/AFP

In einem neuen Interview mit Klatschmoderator Piers Morgan tut Donald Trump seine Meinung zu etlichen Themen kund. Darunter auch die britische Königsfamilie.

Palm Beach – Nach einem öffentlichen Schlagabtausch zu einem angeblichen Streit mit Interviewpartner Donald Trump wirbt der umstrittene britische Moderator Piers Morgan nun mit Lästereien Trumps über die britische Königsfamilie für sein Comeback. Im Gespräch mit Morgan nannte Trump Prinz Harry eine „Schande“ und „respektlos“ gegenüber Großbritannien und sagt seiner Ehe mit Herzogin Meghan ein „böses Ende“ voraus.

Das Gespräch markiert den Beginn eines neuen TV-Formats des britischen Boulevardjournalisten, der zuletzt mit seinem dramatischen Abgang aus der Morgenshow „Good Morning Britain“ Schlagzeilen gemacht hatte. Dort hatte sich auch Morgan kritisch über Prinz Harry und Herzogin Meghan geäußert und den beiden vorgeworfen, in einem Interview mit Oprah Winfrey gelogen zu haben. Weil er sich für sein Verhalten nicht entschuldigen wollte, beendete der britische Sender ITV die Zusammenarbeit. Der Titel des neuen Formats „Piers Morgan Uncensored“ spielt darauf an, dass sich der 57-Jährige deswegen zensiert und ungerecht behandelt fühlte.

Donald Trump mit Kritik an der Queen: Harry und Meghan sollten Titel verlieren

In einem Ausschnitt des Interviews, den Morgan nun zu Werbezwecken auf seinem Twitterkanal veröffentlicht hat, sagt der abgewählte US-Präsident Trump, Prinz Harry stünde unter der Kontrolle seiner Frau und nannte ihn wörtlich „so ausgepeitscht wie ich es noch nie bei einem Menschen gesehen habe“. Vor der Veröffentlichung des Videoschnipsels kündigte Morgan an, „die Newsdesks der Welt“ sollten sich auf „Alarmstufe rot“ einstellen.

Wie die britische Zeitung The Independent außerdem berichtet, soll Trump in einem weiteren Ausschnitt aus der Sendung sagen, Meghan werde Harry verlassen, sobald sie entscheide, „dass sie einen anderen Kerl besser findet“. Der britischen Königin Queen Elizabeth II. wirft Trump vor, falsch gehandelt zu haben: Einer der wenigen Punkte, bei denen er jemals mit der Queen unterschiedlicher Meinung gewesen sei, sei ihre Inkonsequenz Harry und Meghan gegenüber. Die Monarchin hätte den beiden ihre Titel längst aberkennen müssen.

Interview mit Donald Trump: Piers Morgan nennt Kritiker „weinerlich“ und „woke“

Mit dem Gesprächsausschnitt, in dem Trump einem amüsiert wirkenden Piers Morgan erzählt, dass er nie ein „Fan von Meghan“ gewesen sei, schlägt die Werbestrategie für das neue Gesprächsformat des Klatschjournalisten einen neuen Weg ein. In einem in der vergangenen Woche veröffentlichten Ausschnitt hatte der Schnitt es so aussehen lassen, als würde Trump wütend aus dem Interview stürmen, nachdem Morgan ihn offen für seine Theorie von der gestohlenen Wahl 2020 kritisiert hatte. Andere Quellen ließen jedoch den Schluss zu, dass Morgan und Trump sich abschließend beieinander für das gute Gespräch bedanken.

Für den maximalen Werbeerfolg seiner neuen Sendung fehle jetzt nur noch ein Verriss des Guardian, schrieb Morgan auf Twitter: „Das einzige, was die PR-Kampagne für @PiersUncensored noch erfolgreicher machen kann, ist, wenn der @guardian in seiner Kritik berichtet, die Show sei grässlich, nicht anschaubar und das Ende von Zivilisation wie wir sie kennen. Enttäuscht mich nicht, ihr weinerlichen woken Würstchen!“ (ska)

Auch interessant

Kommentare